Studie bestätigt Wirksamkeit eines computergestützten Trainingsprogramms für Parkinson-Patienten

Veröffentlicht am 19.02.2020 11:08 von Redaktion RehaNews24

Der PASSAUER WOLF und das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) haben ein computergestütztes Programm als Ergänzung zur klassischen Therapie bei Morbus Parkinson entwickelt. In einer veröffentlichten Studie* konnte jetzt der positive Effekt bestätigt werden.

Der Therapeut wird zum Avatar
Ergänzend zu den klassischen Methoden, wie der LSVT-BIG®-Therapie, kommt im PASSAUER WOLF Bad Gögging ein eigens für Parkinson-Patienten entwickeltes Trainingsprogramm auf Basis des MeineReha®-Systems zum Einsatz. Dabei werden Übungen auf einem Bildschirm dargestellt, sodass der Patient diese nachahmen kann. Die Bewegungen des Patienten werden von einer Kamera erfasst. Ein Algorithmus vergleicht die ausgeführten Bewegungen von Armen und Beinen des Nutzers mit den vorab festgelegten optimalen Bewegungsumfängen. So kann sofort per Farbskala und Diagramm widergespiegelt werden, ob die Bewegungsausführung im grünen oder roten Bereich liegt. Der Therapeut kann im Laufe der Behandlung neue Ziele setzen, bestehende nachjustieren und sogar zum Training motivieren. »Ein Schwerpunkt für Betroffene ist das Training von großen Bewegungsumfängen«, erklärt Carolin Biedermann, Leiterin der Abteilungen Physio- und Ergotherapie in der PASSAUER WOLF Fachklinik Bad Gögging. Sie hat die Entwicklung begleitet und ist für Nutzer als Avatar auf dem Bildschirm zu sehen. »Übungen aus der wissenschaftlich evaluierten LSVT-BIG®-Therapie waren deshalb die Basis für die Programmierung durch das Fraunhofer Institut FOKUS. Die Therapie zielt unter anderem darauf ab, mehr Sicherheit und Weite in der Bewegung zu erreichen«, ergänzt sie.

Effektive Teletherapie
In der Ende 2019 veröffentlichten Äquivalenzstudie konnte der positive Effekt des Trainings per Computerprogramm nachgewiesen werden. An der Studie im PASSAUER WOLF Bad Gögging nahmen 24 Parkinson-Patienten teil. Dabei wurde verglichen, ob das Training mit dem Computerprogramm im Vergleich zu dem Training mit einem für die LSVT-BIG®-Therapie ausgebildeten Therapeuten dieselben Auswirkungen erzielt. Jeweils zwölf Studienteilnehmer trainierten über vier Wochen hinweg in 16 einstündigen Übungseinheiten entweder mit dem echten Therapeuten oder dem Avatar. In beiden Gruppen konnten die Nutzer ihre motorischen Fähigkeiten nach den Therapiestunden verbessern und gaben ein Plus an Lebensqualität an. »Insbesondere ältere Patienten waren begeistert von dieser neuen Trainingsmöglichkeit«, erklärt der Chefarzt der Neurologie, Priv.-Doz. Dr. med. Tobias Wächter. Er leitet das Neurologische Zentrum für Bewegungsstörungen in der PASSAUER WOLF Fachklinik in Bad Gögging. Die computergestützten Übungen hatten annähernd denselben Effekt wie das Training mit dem Therapeuten. »Natürlich bleibt der Kontakt von Mensch zu Mensch überlegen. Dennoch stellt das Programm eine gute therapeutische Ergänzung dar, die auch das gezielte Training zu Hause effektiv begleiten kann«, erklärt der therapeutische Leiter im PASSAUER WOLF Bad Gögging, Robert el Fahem-Krummradt. An der Realisierung dieser Möglichkeit arbeitet das Team gerade.

Spezielle Therapie für Parkinsonpatienten
Im Neurologischen Zentrum für Bewegungsstörungen in der PASSAUER WOLF Fachklinik Bad Gögging hat man sich auf die Behandlung von Patienten mit Morbus Parkinson spezialisiert. Bei dieser Erkrankung sterben Nervenzellen in einem bestimmten Hirnareal ab. Symptome betreffen vor allem die Motorik: Bewegungen verlangsamen sich und werden unsicherer, es kommt zu Gleichgewichtsstörungen, Versteifungen oder Zittern. Aber auch die Stimme wird leiser, kraftloser. Die akutneurologische Parkinson-Komplexbehandlung und Rehabilitation umfasst medikamentöse Therapien wie die kontinuierliche dopaminerge Stimulation mit Pumpensystemen, genauso wie das anerkannte Lee-Silverman-Voice-Treatment (LSVT-BIG®), neuropsychologische Begleitung und kognitives Training, robotergestütztes Gangtraining und Spezielles, wie eine Bewegungstherapie, die dem Schäfflertanz nachempfunden ist oder Taiji.

PASSAUER WOLF • Medizin fürs Leben
An fünf Standorten in Bayern – in Bad Griesbach, Bad Gögging, Nittenau, Regensburg und Ingolstadt – werden Gäste auf ihrem Weg zu neuer Lebenskraft unterstützt. Die Unternehmensgruppe blickt zurück auf 40 Jahre Erfahrung. Zur Kernkompetenz gehören u. a. die stationäre und ambulante Rehabilitation sowie die neurologische Akutbehandlung. Auch Nachsorgeprogramme und Angebote aus der Lebensstil-Medizin wie »Abenteuer R•O•T by Passauer Wolf« zählen zum Spektrum. Insgesamt werden im Passauer Wolf jedes Jahr über 20.000 Gäste empfangen und behandelt. So zählen die Standorte der Unternehmensgruppe zu den führenden Zentren für Rehabilitation und medizinische Versorgung in Bayern.

*  » Comparing computer-aided therapy with conventional physiotherapy in Parkinson’s disease: An equivalence study«, erschienen in Neurology Asia 2019: S. 309 – 315

 

Quelle: Passauer Wolf, 18.02.2020

Print Friendly, PDF & Email

Aufrufe: 544