Seit fünf Jahren am Standort Glottertal – Fachtagung in der Thure von Uexküll-Klinik

Veröffentlicht am 03.02.2020 17:01 von Redaktion RehaNews24

Gruppenbild v.l.n.r.: Miriam Favaloro, Stellv. Klinikleiterin u. QMB, Dr. med. Michael Wenz, Chefarzt Reha, Juan Victor Coseriu Pisani, Leiter Sozialmedizinischer Dienst / Reha-Management der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg, Dr. med. Brigitte Muck, Chefärztin Akut, Melcher Franck, Geschäftsführer Kur + Reha Klinik GmbH, Franz-Josef Luxem, Klinikleiter Thure von Uexküll-Klinik, Ingrid Weihermann, Pflegedienstleiterin.

Freiburg/Glottertal, 03.02.2020. Am Freitag, den 31. Januar 2020, lud die Thure von Uexküll-Klinik zu einer Fachtagung ins Glottertal ein und feierte in diesem Rahmen auch ihr fünftes Jahr am Standort. Im Fokus der Veranstaltung standen Vorträge und Diskussionen zu spezifischen Indikationen und entsprechend abgestimmten Behandlungsangeboten der Fachklinik. Das Grußwort sprach Juan Victor Coseriu Pisani, Leiter Sozialmedizinischer Dienst / Reha-Management der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg.

Qualifizierte Angebote zur Versorgung psychosomatisch erkrankter Menschen nehmen zu. Trotzdem bleiben die Therapiemöglichkeiten und Behandlungspfade für Patientinnen und Patienten wie auch für Zuweiser im Gesundheitssystem häufig unübersichtlich. Für dieselbe Indikation stehen oft unterschiedliche Leistungsanbieter und Kostenträger zur Auswahl. Zur Optimierung der Behandlung komplex psychosomatisch erkrankter Menschen kommt deshalb der Kooperation und Koordination der Anbieter verschiedener Versorgungskonzepte eine immer größere gesundheitspolitische Bedeutung zu.

„Der Bedarf an entsprechenden Behandlungsangeboten steigt stetig, das zeigen zum einen die durchgehend hohen Belegungsquoten der Klinik, aber auch die gut gefüllten Wartelisten. Auch deshalb ist es im Sinne einer optimalen, individuell abgestimmten Behandlung der Patientinnen und Patienten entscheidend, sich auf allen Ebenen auszutauschen und immer im Gespräch miteinander zu bleiben“ sagt Melcher Franck, Geschäftsführer der Kur + Reha Klinik GmbH.

Zentraler Schwerpunkt der Fachtagung mit rund 50 Gesundheitsprofis aus der Region war daher auch die Information über spezifische Indikationen und Therapieangebote für die individuellen Behandlungsformen unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Zuweisungswege, Kostenantragsverfahren und Möglichkeiten der Umsetzung einer sinnvollen Behandlungskette. Vorgestellt wurden die Angebote der Klinik in den Bereichen der stationären Akutbehandlung, teilstationären Akutbehandlung (Tagesklinik) sowie der Rehabilitation. Neben Informationen über die jeweiligen Krankheitsbilder und Behandlungskonzepte wurden besonders auch die Aufnahmeverfahren bzw. Zuweisungswege von den Chefärzten der Abteilungen dargestellt und Fragen der Zuweiser direkt beantwortet.

Die Bedeutung von gelebter Kooperation hob auch Ehrengast Juan Victor Coseriu Pisani gleich zu Beginn hervor und lobte dabei die „hervorragende regionale Vernetzung“ der Thure von Uexküll-Klinik, die nicht nur dem Kompetenzverbund Südbaden geschuldet ist, sondern von allen Partnern lebt, die sich aktiv an der Zusammenarbeit und der Weiterentwicklung beteiligen. Trotz der überschaubaren Größe ist die Klinik mittlerweile schon seit über 17 Jahren – fünf davon im Glottertal – ein wichtiger Bestandteil des Versorgungsangebots für psychosomatische Akutversorgung und Rehabilitation für Freiburg und die benachbarten Landkreise. „In der Klinik läuft es und das gefällt uns“, freute sich Herr Coseriu Pisani und ist sich sicher, dass die etablierte Fachklinik für den steigenden Hilfe- und Unterstützungsbedarf der Menschen auch in Zukunft sehr gut gerüstet ist.

Zur Veranstaltung mit dem Titel „Differenzierte psychosomatische Behandlungskonzepte der Thure von Uexküll-Klinik – Indikationen und Schnittstellen der Akutpsychosomatik vollstationär sowie Tagesklinik und der vollstationären Rehabilitation“ eingeladen hatte die Kur + Reha Klinik GmbH, vertreten durch Geschäftsführer Melcher Franck, gemeinsam mit Klinikleiter Franz-Josef Luxem, der Chefärztin Akut, Dr. med. Brigitte Muck, dem Chefarzt Reha, Dr. med. Michael Wenz, und Pflegedienstleiterin Ingrid Weihermann.

Die Thure von Uexküll-Klinik in der Nähe von Freiburg ist eine Klinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie mit einer Abteilung für stationäre Akutversorgung (25 Betten), einer Tagesklinik (12 Plätze) und einer Abteilung für stationäre Rehabilitation mit medizinisch-beruflicher Orientierung (25 Betten). Vom Freiburger Lorettoberg aus, zog sie im Jahr 2014 in das prominente und geschichtsträchtige Gebäude der ehemaligen „Schwarzwaldklinik“ ins Glottertal um und startete dort im selben Jahr ihren Betrieb für die Patientinnen und Patienten. Dem Umzug gingen umfassende Modernisierungsmaßnahmen in Höhe von rund fünf Millionen Euro voraus.

Die Klinik arbeitet nach einem psychodynamisch ausgerichteten Konzept unter Einbezug verhaltenstherapeutischer und störungsspezifischer Elemente im multiprofessionellen Team. Die Behandlungsplätze sind durchgehend voll belegt, mit Behandlungsdauern im akutstationären Bereich von 45 Tagen, im teilstationären Setting von 21 Tagen. In der Rehabilitationsabteilung beträgt die Behandlungsdauer 4 bis 5 Wochen.

Die Thure von Uexküll-Klinik ist Teil des Kompetenzverbundes Südbaden für Psychosomatische Medizin und Abhängigkeitserkrankungen, in dem die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg (DRV BW), die RehaZentren gGmbH und die Kur + Reha GmbH des Paritätischen BW eng zusammenarbeiten. Zum Verbund gehören die Rehaklinik Glotterbad und das Zentrum für Ambulante Psychosomatische Rehabilitation (ZAPR) der RehaZentren gGmbH, die Rehaklinik Kandertal und die Rehaklinik Birkenbuck der Kur + Reha GmbH.

 

Quelle: Kur + Reha GmbH, 03.02.2020

Print Friendly, PDF & Email

Aufrufe: 536