rehaneo setzt Maßstäbe in der ambulanten Rehabilitation

Veröffentlicht am 07.07.2021 20:30 von Redaktion rehanews24

DD Robotec im BZfAR – Robotischen Personaltraining – Mit einer Art „Roboter-Beinpresse“ kann die Muskulatur der Beine auf funktionelle Art und Weise so hochwertig wie noch nie zuvor aufgebaut werden

Während viele Anbieter ihren Schwerpunkt entweder auf den Bereich der stationären Rehabilitation oder den Bereich der Heilmittelerbringung legen, setzt die rehaneo Gruppe auf ein Gesamtpaket aus ambulanter Rehabilitation, Heilmittel, Prävention und Fitness.

München | Die rehaneo Gruppe verbindet höchste Qualität im Bereich der ambulanten Rehabilitation mit umfassenden Service-Angeboten für Patienten, Zuweiser und Kostenträger. Ziel ist es, etablierte, ambulante Rehabilitationszentren zu einer Gruppe zusammenzuführen, weitere ambulante Rehabilitationszentren zu eröffnen sowie komplementäre Fachgebiete einzubinden. Dabei strebt die rehaneo Gruppe an, Qualitätsführer im Bereich der ambulanten Rehabilitation in Deutschland zu werden und den Stellenwert dieser Versorgungsform gemäß ihrer Bedeutung im Gesundheitswesen deutlich zu erhöhen. »Bisher bekommt die ambulante Rehabilitation bei Weitem nicht die Anerkennung, die ihr zusteht und das wollen wir ändern«, ist Bruno Crone, Geschäftsführer und Gründer der rehaneo Gruppe, überzeugt.

Praktisch sieht das so aus: In das Jahr 2021 ist die Gruppe mit drei Tochterunternehmen gestartet und bereits Anfang Juni um das Bonner Zentrum für Ambulante Rehabilitation (BZfAR) erweitert worden. Mit dem Bonner Zentrum wird die rehaneo Gruppe um eine herausragende Gesellschaft mit fast 30 Jahren Erfahrung in der Rehabilitation bereichert und gewinnt einen Partner, der ebenfalls sehr aktiv in der physiotherapeutischen Sportler- und Künstlerbetreuung ist. Denn seit der Gründung des Zentrums in den 90er-Jahren hat der bisherige Eigentümer und gelernte Physiotherapeut, Andreas Stommel, den Fokus klar auf die Rehabilitation, die Physiotherapie sowie das sinnvolle Zusammenspiel der Therapien gelegt und damit das BZfAR zu einer festen Größe im Gesundheitsbereich in der Region Bonn entwickelt. Andreas Stommel wird auch weiterhin als Geschäftsführer die Zukunft des BZfAR gestalten.

Neben der ambulanten Rehabilitation als Kern der Gruppe bietet rehaneo therapeutische Leistungen auf Rezept in Heilmittelzentren, Leistungen im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) und der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) sowie Freizeit- und Fitnessangebote mit therapeutischem Schwerpunkt an. Ergänzend geht rehaneo konsequent in die Entwicklung und Integration digitaler Services.

Welche weiteren Unternehmen dabei Teil der Gruppe werden sollen, ergibt sich für Bruno Crone aus einer gemeinsamen Basis, die »immer das Verständnis über die Qualität in der Versorgung unserer Patienten ist. Wir suchen gezielt nach erfolgreichen, gut etablierten ambulanten Therapiezentren und Anbietern von Gesundheitsleistungen, die unsere Werte teilen und Vorteile in der Zusammenarbeit in einer größeren Gruppe sehen.« Die Vorteile lägen zum Beispiel darin, dass eine Gruppe immer mehr bewirken könne als ein einzelnes Zentrum, sei es bei Verhandlungen mit Kostenträgern, im Bereich der Nutzung von gruppenweiten Skalen- und Synergieeffekten oder auch in der Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter. »rehaneo bietet Unternehmern eine faire und professionale Nachfolgelösung und Mitarbeitern und Führungskräften neben einem sicheren Arbeitsplatz interessante Perspektiven in einer großen Gruppe«, fasst Crone zusammen. Dabei bleibt die Eigenständigkeit der Einrichtungen mit eigener Geschäftsführung und eigener Marke erhalten.

Prominente Unterstützung bekommt rehaneo dabei von Prof. (DHfPG) Dr. med. Thomas Wessinghage, der ein absoluter Kenner der Branche ist. Denn der ehemalige Leichtathlet, Ärztliche Direktor und Chefarzt von Rehakliniken, Referent und Seminarleiter zu Bewegungs-, Gesundheits- und Motivationsthemen und Buchautor hat den Vorsitz des Medical Board von rehaneo übernommen. »Ich habe aus verschiedenen, nicht zuletzt methodischen Gründen die ambulante Rehabilitation immer als eine sehr sinnvolle Alternative zu stationären Heilverfahren angesehen. Gerade jüngere und berufstätige Menschen können vom ambulanten Setting stark profitieren, die Voraussetzungen für einen nachhaltigen Therapieerfolg sind hier äußerst günstig. Die rehaneo Gruppe vereinigt langjährige Erfahrungen in der Strukturierung und Führung größerer Unternehmen mit medizinischer Fachkompetenz und wirtschaftlichem Potenzial. Viele ambulante Rehabilitationseinrichtungen sind aus der Initiative von Einzelunternehmern entstanden. Diese jetzt zu einem größeren Unternehmen zusammenzuführen und die Vorteile des Verbundes zu nutzen, ist meines Erachtens ein wichtiger, vielleicht sogar unverzichtbarer Schritt zur Zukunftssicherung vieler Standorte.« Neben Prof. Wessinghage stehen weitere namhafte Persönlichkeiten aus DRV und GKV der rehaneo Gruppe im Medical Board beratend zur Seite.

Nach aktuellen Studien finden derzeit in Deutschland rund 15 Prozent aller Rehabilitationsmaßnahmen ambulant statt, 85 Prozent erfolgen demnach in stationären Rehakliniken. Doch die Situation ist im Umbruch, denn immer mehr Patienten entscheiden sich für eine ambulante Rehabilitation. Die Vorteile liegen auf der Hand: Tagsüber finden alle notwendigen Therapien in einem wohnortnah gelegenen Rehazentrum statt, den Abend und das Wochenende verbringt der Patient indes zuhause in seiner gewohnten Umgebung – das fördert die Heilung und steigert die Lebensqualität. Hinzu kommt, dass die Kosten für eine ambulante Rehabilitation rund 40 Prozent unter den Kosten für eine stationäre Rehabilitation liegen.

 

Quelle: rehaneo GmbH, 07.07.2021

Print Friendly, PDF & Email

Aufrufe: 139