Mobile Rehabilitation ist existenzgefährdet – BAG MoRe fordert Nachbesserung des COVID19-Krankenhaus-Entlastungsgesetzes

Veröffentlicht am 02.04.2020 20:42 von Redaktion RehaNews24

Die gesetzlichen Regelungen zum Ausgleich COVID19 bedingter finanzieller Belastungen von Gesundheitseinrichtungen berücksichtigen bisher weder die Einrichtungen der mobilen Rehabilitation, noch der ambulanten Rehabilitation. Die BAG MoRe fordert existenzsichernde Maßnahmen zum Erhalt des Leistungsangebots der mobilen medizinischen Rehabilitation.

Das im Eilverfahren vorbereitete Krankenhausentlastungsgesetzt zum Ausgleich COVID19 bedingter finanzieller Belastungen von Gesundheitseinrichtungen berücksichtigt bisher die Einrichtungen der mobilen Rehabilitation – wie auch der ambulanten Rehabilitation – nicht. Durch die Auswirkungen der CORONA-Pandemie sind die Arbeit und der Weiterbestand von mobilen Reha-Einrichtungen und -Diensten erheblich gefährdet. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Mobile Rehabilitation e.V. (BAG MoRe) fordert deshalb in ihrer Stellungnahme zeitnah existenzsichernde Maßnahmen, damit mobile Rehabilitationsleistungen im häuslichen Umfeld der Betroffenen aufrechterhalten werden können.

„Mobile Rehabilitation ist die geeignete Rehabilitationsform, in der gerade Patientinnen und Patienten mit einem hohen Infektionsrisiko außerhalb von Gesundheitseinrichtungen rehabilitiert werden können“, unterstreicht Dr. Siegert, Vorsitzender der BAG MoRe. „Das Infektionsrisiko ist zu Hause deutlich geringer als in Gesundheitseinrichtungen. Deshalb wird die Relevanz der mobilen Rehabilitation in den kommenden Monaten spürbar steigen.“

„Ein Aussetzen notwendiger rehabilitativer Maßnahmen trifft schon jetzt viele Patientinnen und Patienten sowie ihre Angehörigen hart. Die Unterstützung durch mobile Dienste gerade für schwer betroffene und ältere Menschen bei der Bewältigung von Krankheitsfolgen und zur Förderung der Teilhabe darf nicht wegfallen“, so Dr. Siegert. Jetzt müsse alles getan werden, um diese unverzichtbare Form der mobilen medizinischen Rehabilitation unter den gegenwärtig schwierigen Versorgungsbedingungen im Gesundheitsbereich aufrecht zu erhalten und für die Zukunft weiterhin zur Verfügung zu stellen.

Die Stellungnahme finden Sie als DOWNLOAD unter www.bag-more.de (mobile-reha-aktuell).

Über die Bundesarbeitsgemeinschaft Mobile Rehabilitation e. V. (BAG MoRe)
Die Arbeit der BAG MoRe ist darauf gerichtet, ein Angebot mobiler (zugehender) medizinischer Rehabilitationsleistungen zur Bewältigung von Krankheitsfolgen und Förderung der selbstbestimmten Teilhabe bedarfs- und qualitätsgerecht zu entwickeln, mobile Rehabilitation als unverzichtbaren Bestandteil der gesundheitlichen Versorgung zu etablieren und mit stationären und ambulanten Versorgungsangeboten zu vernetzen. Sie vertritt die Interessen der Einrichtungen und Dienste, die mobile Rehabilitation anbieten, fördert Qualitätssicherung, Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer sowie die Zusammenarbeit mit Fachverbänden, Leistungsträgern, Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, Verbänden der Selbsthilfe, Behörden und Politik auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene.

Kontakt: info@bag-more.de, www.bag-more.de

 

Quelle: BAG Mobile Rehabilitation e. V. , 02.04.2020

Print Friendly, PDF & Email
Letzte Artikel von Redaktion RehaNews24 (Alle anzeigen)

Aufrufe: 310