„Ich höre was, was du nicht hörst: Tinnitus!“ – Seminar der Deutschen Tinnitus-Liga e. V. am Freitag, 18. Oktober 2019 bei der AOK PLUS in Leipzig

Veröffentlicht am 17.09.2019 15:23 von Sabine Wagner

(Leipzig, September 2019) Menschen, die von Tinnitus betroffen sind, leiden häufig sehr unter ihren Ohrgeräuschen, denn oftmals sind eine große psychische Belastung und Begleiterscheinungen wie Schlaf- und Konzentrationsstörungen damit verbunden. Charakteristisch ist dabei, dass die Geräusche nur der Betroffene selbst hört. Am Freitag, den 18. Oktober 2019 um 17.00 Uhr findet in Leipzig ein Seminar zum Thema „Ich höre was, was du nicht hörst: Tinnitus!“ statt, das Betroffenen eine wertvolle Hilfestellung im Umgang mit dem quälenden Ohrgeräusch bieten soll. Veranstaltungsort ist die AOK PLUS, Willmar-Schwabe-Straße 2 in 04109 Leipzig. Das Seminar wird ausgerichtet von der Deutschen Tinnitus-Liga e. V. (DTL) sowie der Selbsthilfegruppe Leipzig und wird durch die AOK PLUS finanziell unterstützt.

Bei der Veranstaltung, die von DTL-Vorstandsmitglied Steffi Daubitz moderiert wird, referieren namhafte Experten über verschiedene Aspekte rund um die Themen Tinnitus und Schwerhörigkeit. Zum Auftakt hält Volker Albert, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Tinnitus-Liga e. V., einen Vortrag über das Thema „Barrierefreie Kommunikation trotz Tinnitus und Hörbehinderung?“. Er schildert den Einfluss von Ohrgeräuschen sowie Schwerhörigkeit auf die Kommunikation und wie diese trotzdem gelingen kann. Ergänzend dazu spricht der Hör- und CI-Akustiker Michael Willenberg, Gromke Hörzentrum Leipzig, über „Apparative Therapiemöglichkeiten bei Tinnitus und Erfahrungen aus der Praxis“. Er erklärt, wie Hörgeräte bei Ohrgeräuschen helfen können.

Der stellvertretende DTL-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. med. Gerhard Goebel, Tinnitus- und Hyperakusis-Zentrum Prien, stellt im Anschluss „Aktuelle Erkenntnisse zum Verständnis des chronischen Tinnitus und die daraus abgeleiteten Empfehlungen der internationalen Tinnitus-Leitlinien“ vor. Insbesondere bezieht er sich auf die deutsche S3-Leitlinie sowie die EU-Leitlinie, die wissenschaftlich gesicherte Empfehlungen für die Behandlung von Ohrgeräuschen geben. Darauf geht auch Dr. med. Volker Kratzsch, Ärztlicher Direktor der VAMED Rehaklinik Bad Grönenbach, in seinem Beitrag „Aktuelles zu sinnvoller Therapie bei Tinnitus, unter Einbeziehung der Empfehlungen der neuen Europäischen Leitlinie“ ein. Nach den Vorträgen besteht die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu stellen. Die Firma Gromke Hörzentrum steht für Fragen zur Hörgeräteversorgung zur Verfügung und die Teilnehmer können sich über die Selbsthilfegruppe Leipzig sowie die DTL informieren.

Veranstaltungsort: AOK PLUS, Willmar-Schwabe-Straße 2, 04109 Leipzig
Beginn: 17.00 Uhr, Einlass: ab 16.30 Uhr, Ende: ca. 20.30 Uhr
Um Anmeldung wird gebeten bei:
Sybille Heil, Deutsche Tinnitus-Liga e. V.
E-Mail: s.heil[at]tinnitus-liga.de · Telefon: 0202 24652-13 · Fax: 0202 24652-20

Über die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL)
Die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL) vertritt als gemeinnützige Selbsthilfeorganisation die Interessen der Patienten mit Tinnitus, Hörsturz, Hyperakusis und Morbus Menière sowie ihrer Angehörigen. Rund 12.000 Mitglieder machen die DTL zum größten Tinnitus-Zusammenschluss in Europa und zum anerkannten Partner des Gesundheitswesens in Deutschland. Über 800 Fachleute gehören der DTL als Partner und fördernde Mitglieder an, darunter renommierte Wissenschaftler, HNO-Ärzte, Ärzte weiterer Disziplinen, Hörakustiker, Psychologen und Therapeuten. Außerdem werden rund 80 Selbsthilfegruppen in Deutschland durch die DTL betreut. Gegründet wurde die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. 1986 in Wuppertal. Weitere Infos: www.tinnitus-liga.de

Pressekontakt:
Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL) · Sabine Wagner · Am Lohsiepen 18 · 42369 Wuppertal
Tel.: 0202 24652-24 · Fax: 0202 24652-20 · E-Mail: s.wagner@tinnitus-liga.de

 

Print Friendly, PDF & Email

Aufrufe: 167