Hegau-Jugendwerk öffnet sich mit therapeutischem Angebot für externe Patienten und Patientenangehörigen vor Ort

Veröffentlicht am 15.02.2021 20:00 von Redaktion RehaNews24

v.l. Barbara Martetschläger, Verwaltungsdirektorin und stellvertretende Geschäftsführerin der Hegau-Jugendwerk GmbH und Susanne Stucke, Leiterin der Ergotherapie, freuen sich gemeinsam über die neuen modernen Räumlichkeiten, die ab sofort für die beiden Ambulanzen zur Verfügung stehen. Bild: Kranz

Nach ambulanter Physiotherapie folgt ambulante Ergotherapie

Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres wurde auf Initiative von Barbara Martetschläger, Verwaltungsdirektorin und stellvertretende Geschäftsführerin der Hegau-Jugendwerk GmbH, mit der Einrichtung einer ambulanten Physiotherapie ein zusätzliches Standbein geschaffen. So war es für die Verwaltungsdirektorin nur ein logischer nächster Schritt, das Therapie-Angebot für externe Patienten und Angehörige vor Ort mit der Einrichtung einer ambulanten Ergotherapie nochmals zu erweitern.

„Wir haben ein Therapeutenteam mit einer sehr hohen fachlichen und sozialen Kompetenz sowie viel Erfahrung und freuen uns, die Angehörigen der jungen Patienten und externe Patienten in neu eingerichteten Ambulanzen und barrierefreien Praxisräumen empfangen zu können“, so Barbara Martetschläger.

Bei der Physiotherapie liegt die Kernkompetenz vor allem in der Behandlung aller neurologischen Krankheitsbilder bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Aufgrund umfangreicher Weiterbildungen im orthopädischen Bereich können zudem auch chirurgisch-orthopädische Erkrankungen kompetent therapiert werden. Ergänzt wird dieses umfangreiche Angebot durch moderne gerätegestützte Therapiemethoden, von denen auch die stationären Patienten seit Jahren profitieren. Auch das Team der Ergotherapie ist entsprechend aufgestellt und ausgebildet  Menschen aller Altersgruppen unterstützen zu können. Hier liegen die Schwerpunkte im Bereich Neurologie, Schmerztherapie und Pädiatrie. Dabei steht die Wiederherstellung oder Kompensation von Beeinträchtigungen, das Erlangen neuer oder verborgener Fähigkeiten sowie das Vermeiden von möglichen Folgeschäden im Vordergrund.

Neben externen Patienten sollen im Hegau-Jugendwerk besonders Angehörige, die ihre Kinder teils über einen langen Zeitraum während des Rehabilitationsaufenthaltes begleiten und betreuen, von diesen Ambulanzen profitieren. Die Eltern und Angehörigen sind tagtäglich überaus stark gefordert und daher einer besonderen Belastung ausgesetzt. Mit ihrer grenzenlosen Liebe und Fürsorge geben sie alles für ihr Kind, vergessen sich jedoch dabei oftmals selbst. Ihnen möchte man in der Rehabilitationseinrichtung mit den neuen ambulanten Angeboten die Möglichkeit geben, etwas direkt vor Ort für ihre eigene Gesundheit tun zu können, während sie ihr Kind gut betreut wissen.

Das Hegau-Jugendwerk, ein Unternehmen im Gesundheitsverbund des Landkreises Konstanz, bietet seit bald 50 Jahren als Fachkrankenhaus und Rehabilitationszentrum mit seinem breit gefächerten Leistungsspektrum Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine umfassende Rehabilitation nach einer neurologischen Erkrankung oder Verletzung infolge eines Unfalls. Mit diesen beiden ambulanten Therapieangeboten öffnet sich das Hegau-Jugendwerk erstmals auch für die Angehörigen vor Ort sowie für externe Patienten, die von den umfassenden Leistungen und der Kompetenz der Physio- und Ergotherapie profitieren können (Termine nach Vereinbarung).

 

Quelle: Hegau-Jugendwerk Gailingen GmbH, 15.02.2021

Print Friendly, PDF & Email

Aufrufe: 28