„Hausbesuch“ – die Dr. Becker Klinikgruppe begleitet ihre  Patienten/innen in Krisenzeiten digital

Veröffentlicht am 01.04.2020 21:01 von Redaktion RehaNews24

Tägliche Reha-Übungen für zu Hause: Der Dr. Becker Hausbesuch macht das möglich.
Bildrechte: Dr. Becker Klinikgruppe

Viele Reha-Maßnahmen wurden aufgrund von Corona abgesagt oder frühzeitig abgebrochen. Die Erkrankungen dieser Rehabilitanden/innen verschwinden aber nicht über Nacht, nur weil Corona unser Gesundheitssystem besonders herausfordert. Um die Betroffenen nicht im Stich zu lassen, haben die Mitarbeiter/innen der Dr. Becker Klinikgruppe den digitalen Patienten-Newsletter „Dr. Becker Hausbesuch“ ins Leben gerufen.

Köln, 02.04.2020: „Unser Gesundheitssystem konzentriert seine ganze Kraft darauf, die Corona-Krise zu bewältigen – und auch wir in der Reha leisten unseren Beitrag dazu. Aber natürlich gibt es auch weiterhin Menschen, ihr Leben nach einer Erkrankung neu ordnen müssen oder an einer psychischen Erkrankung leiden“, erklärt Bastian Liebsch, Geschäftsführer der Dr. Becker Klinikgruppe. „Diese Menschen haben teilweise seit Monaten darauf gewartet, ihre Reha bei uns antreten zu können und dürfen es nun nicht. Für sie möchten wir ganz besonders da sein.“

Aus diesem Grund hat das Team der Unternehmenskommunikation der Dr. Becker Klinikgruppe, unter der Leitung von Rebecca Jung und Mara Ticmanis, letzte Woche einen digitalen Patienten-Newsletter realisiert. Die Klinikgruppe betreibt deutschlandweit neun Rehabilitationseinrichtungen. Fachkräfte aus allen Einrichtungen haben das Team der Unternehmenskommunikation mit medizinisch-therapeutischen Inhalten unterstützt. So konnte der „Dr. Becker Hausbesuch“ innerhalb von wenigen Tagen umgesetzt werden und begleitet die Patienten/innen nun täglich mit einem Reha-Impuls.

Geballtes Wissen als Chance
An sechs Tagen die Woche, ganz so wie in der stationären Reha, erhalten die Patienten/innen geballtes Wissen aus allen Indikationsbereichen, die die Klinikgruppe anbietet: Psychosomatik, Neurologie, Orthopädie sowie Kardio- bzw. Psychokardiologie. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Inhalten aus der Psychosomatik. Zum einen, weil Heilverfahrenspatienten/innen aus diesem Bereich besonders häufig von der Reha-Absage betroffen sind. Zum anderen, weil gerade alle Einwohner/innen Deutschlands, unabhängig von einer psychischen Vorerkrankung, durch die Krise seelisch besonders herausgefordert sind. Das heißt, drei der sechs wöchentlichen Beiträge geben Hinweise, mit welchen Übungen man sein emotionales Gleichgewicht stärken kann.

„Mit unseren Impulsen zu Sportübungen, Achtsamkeitstrainings, Entspannungsverfahren oder gesunder Ernährung können wir natürlich keine individuell abgestimmte medizinische Reha ersetzen“, sagt Bastian Liebsch. „Aber der ‚Hausbesuch‘ unterstützt unsere Rehabilitanden in der jetzigen, unruhigen Zeit mit Expertise aus all unseren Therapie-Bereichen.“

Ein Angebot für alle Rehabilitanden/innen in Deutschland
Aufgrund der positiven Rückmeldung der Patienten/innen in der letzten Woche, stellt die Klinikgruppe ihr Angebot nun allen zur Verfügung: „Uns haben die vielen  dankbaren Zuschriften unglaublich gefreut. Sie haben uns zusätzlich darin bestätigt, dass hier gerade ein immenser Bedarf herrscht“, berichtet Liebsch. „Solidarität ist das Gebot der Stunde, deshalb stellen wir unseren Hausbesuch jetzt jedem zur Verfügung – unabhängig davon, bei welchem Reha-Anbieter die Betroffenen dann anschließend ihre Reha antreten.“ Die Hauptsache sei doch, dass man es gemeinsam durch die Corona-Krise schaffe.

Kostenfreies Angebot für alle Interessierten
Wer den täglichen Reha-Impuls der Dr. Becker Klinikgruppe für seine psychische und körperliche Gesundheit erhalten möchte, kann sich über die Seite dbkg.de/hausbesuch dafür anmelden. Das Angebot ist kostenfrei und steht in keinem Zusammenhang mit einem individuellen Reha-Anspruch.

Zum Hintergrund
Obwohl Reha-Einrichtungen ihre Patienten/innen in ihrer Genesung unterstützen und somit gerade aktuell das Gesundheitssystem entlasten, da die Patienten/innen nicht in Arztpraxen und Krankenhäusern vorstellig werden müssen, stehen viele Reha-Betten derzeit leer.
Einige Bundesländer wie Niedersachsen oder Schleswig-Holstein haben z. B. die sogenannten Heilverfahren ausgesetzt und den Kliniken Neuaufnahmen untersagt. Einzelne Patienten/innen reisen aus Angst vor einer Virusinfektion nicht an oder brechen ihre bereits begonnene Reha-Maßnahme ab. Die ihnen eigentlich zustehende Gesundheitsunterstützung fällt daher aktuell weg.

Dr. Becker Klinikgruppe
Die   Dr.   Becker   Klinikgruppe   ist   ein   mittelständisches Familienunternehmen   mit Hauptsitz  in  Köln.  Deutschlandweit  betreibt die Gruppe  neun  Rehabilitationseinrichtungen  mit  den  Indikationen  Orthopädie,  Neurologie,  Kardiologie  und Psychosomatik sowie drei ambulante Therapiezentren. Mehr Informationen: www.dbkg.de

 

Quelle: Dr. Becker Klinikgruppe, 01.04.2020

Print Friendly, PDF & Email
Letzte Artikel von Redaktion RehaNews24 (Alle anzeigen)

Aufrufe: 288



(Nächster Beitrag) »