Fachveranstaltung “Wie Integration gelingt – Arbeit für Menschen mit erworbener Hirnschädigung” am 27.02.2020 im Berufsförderungswerk Sachsen-Anhalt

Veröffentlicht am 04.02.2020 16:50 von Bfw Sachsen-Anhalt

Im September 2010 hat ein Motorradunfall das Leben von Axel W. mit einem Schlag umgekrempelt. Eine Unfallfolge – ein schweres Schädelhirntrauma. Vieles musste er erst wieder erlernen und sogar die Welt musste er neu für sich entdecken. Auch wenn er seinen Alltag nicht mehr so leicht wie vor dem Unfall meistern kann, hat der 52-Jährige große Schritte in Richtung Normalität gemacht: Nach vier Jahren der medizinischen und beruflichen Rehabilitation konnte er wieder in das Arbeitsleben zurückkehren. Und heute – 10 Jahre nach dem verheerenden Verkehrsunfall – ist wieder alles beim Alten? Diese Frage und viele weitere werden Axel W., weitere Betroffene und Arbeitgeber der Betroffenen, Experten*innen der medizinischen und beruflichen Rehabilitation und Fachleute aus der therapeutischen und gesundheitsfördernden Praxis allen Teilnehmenden an der Fachveranstaltung

„Wie Integration gelingt – Arbeit für Menschen mit erworbener Hirnschädigung“ am 27. Februar 2020 im Berufsförderungswerk Sachsen-Anhalt in Staßfurt

beantworten.

Der Weg von Axel W. ist kein Einzelfall. Pro Jahr erleiden ca. 270.000 Menschen eine Schädelhirnverletzung. Verkehrsunfälle sind bei Menschen im erwerbsfähigen Alter mit einem Anteil von 40 bis 50 % die Hauptursache, gefolgt von Verletzungen durch Stürze (ca. 20 %). Nur selten sind der Verlauf und die Folgeschäden eines Schädelhirntraumas vorherzusagen – zu viele Faktoren spielen eine Rolle. Ob ein Patient je wieder arbeiten kann, muss darum immer wieder geprüft werden. Umso wichtiger, dass alle Beteiligten eng zusammenarbeiten und sich austauschen.

Auch Schlaganfälle gehören zu den häufigsten Ursachen bei erworbenen Hirnschädigungen. 270.000 Schlaganfälle ereignen sich jährlich in Deutschland, jeder vierte Schlaganfallpatient ist im erwerbsfähigen Alter. Die häufigsten Ursachen für einen Schlaganfall sind Bluthochdruck und Vorhofflimmern. Mit rund 270 zertifizierten Schlaganfall-Stationen („Stroke-Units“) gibt es in Deutschland eine gute Akut-Versorgung. Auch die Versorgung im Rahmen der medizinischen Rehabilitation ist sehr gut. Gezielte Angebote, auf die Bedürfnisse der Betroffenen und die Erforderlichkeiten des Krankheitsbildes ausgerichtet, gibt es im Rahmen der beruflichen Rehabilitation in Deutschland relativ wenig.

Das Berufsförderungswerk Sachsen-Anhalt hat mit seinem Trainingscenter vor über zehn Jahren ein Angebot der beruflichen Rehabilitation geschaffen, dass genau an diesem Engpass ansetzt. Ein besonderes Angebot des Trainingscenters ist das Integrationstraining für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen. Rehabilitanden im erwerbsfähigen Alter, die durch Unfall oder Krankheit eine Hirnschädigung erlitten haben wird ein nahtloser Übergang von der medizinisch-beruflichen zur beruflichen Rehabilitation ermöglicht. Erreichte Therapieerfolge können durch individuelle Trainingsangebote stabilisiert und weiterentwickelt werden. Durch die Steigerung der Leistungs- und Handlungsfähigkeit werden Betroffene auf ihren Neueinstieg in den Arbeitsmarkt vorbereitet und ihnen wird eine dauerhafte Teilhabe am Arbeitsleben ermöglicht.

Rehabilitation von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen ist eine multiprofessionelle Aufgabe, der sich tagtäglich viele Experten, Therapeuten, Wissenschaftler und Praktiker stellen und deren Erfolg in einem abgestimmten Arbeiten am und mit dem Betroffenen liegt. Wie solch eine Zusammenarbeit funktionieren kann, was entscheidend zu Therapieerfolgen, Stabilisierung, Gesunderhaltung und Wiedereingliederung auf den Arbeitsmarkt beiträgt und woran es häufig fehlt, sind Fragen auf die wir mit unserer Fachveranstaltung Antworten geben wollen.

Wir haben Ihr Interesse geweckt und Sie möchten an der Fachveranstaltung teilnehmen? Weitere Informationen und das Anmeldeformular stellen wir Ihnen auf unserer Website zur Verfügung.

Fachveranstaltung:
„Wie Integration gelingt – Arbeit für Menschen mit erworbener Hirnschädigung“

Zielgruppe:
Fachkräfte und Entscheider*innen der Rehabilitation und Teilhabe, medizinischer Facheinrichtungen, der Integrationsämter und Integrationsfachdienste, Behinderte-beauftragte*r, Vertreter*innen der Betroffenenberatung, Teilhabemanager*innen Interessierte aus Medizin, Therapie und Begleitung

Wann:
27. Februar 2020       09:00 Uhr – 16:00

Wo:
Berufsförderungswerk Sachsen-Anhalt gemeinnützige GmbH
Am Schütz 5
39418 Staßfurt
in den Konferenzräumen 1-3, Haus 9, 2. OG
(der Zugang ist barrierefrei)

Zertifizierung:
Die Fachveranstaltung wird mit 7 Stunden für den CDMP®-Zertifikatserhalt (Certified Disability Management Professional) anerkannt.

Tagungspauschale:
Die Tagungspauschale in Höhe von 30,00 € pro Person beinhaltet die Fachvorträge, Tagungsunterlagen und die Tagungsversorgung.

Ansprechpartnerinnen:
Jannine Fermumm                                        Luisa Kumorowska
Tel. 03925 22-1029                                     Tel. 03925 22-1029
Fax: 03925 22-771029                                   Fax: 03925 22-1630
fermumm@bfw-sachsen-anhalt.de               kumorowska@bfw-sachsen-anhalt.de

 

Print Friendly, PDF & Email

Aufrufe: 134