Experten/innen einig: Behandlungsbedarf durch Corona-(Spät-)Folgen wird weiter zunehmen

Veröffentlicht am 17.12.2020 22:20 von Redaktion RehaNews24

Dr. med. Alina Dahmen, Geschäftsleiterin Produktmanagement bei der Dr. Becker Klinikgruppe, freut sich über die rege Teilnahme an den COVID19-Online-Symposien.

Köln, 17.12.2020 Mehr als 650 Fachleute aus Medizin, Therapie und Pflege haben gestern und vergangene Woche Mittwoch die beiden COVID19-Online-Symposien der Dr. Becker Klinikgruppe mitverfolgt. Dort diskutierten Experten/innen aus ganz Deutschland über die somatischen und psychosomatischen Langzeitfolgen von COVID19 und die daraus resultierenden Herausforderungen in der Therapie.

Austausch unter Fachleuten fördern
Mit den beiden Symposien knüpfte die Dr. Becker Klinikgruppe an ihre Veranstaltungsreihe aus dem Frühjahr 2020 an. Schon im April und Mai hatte der Reha-Betreiber wiederholt Experten/innen aus der Gesundheitsbranche zusammengebracht und so schon früh den digitalen Austausch über Symptome und Therapien einer COVID19-Erkrankung gefördert. „In den letzten Monaten konnten viele neue Erkenntnisse rund um die möglichen Langzeitfolgen und Behandlungsmöglichkeiten gewonnen werden. Die Symposien sind eine gute Möglichkeit, diese Interessierten aus unterschiedlichen Gesundheitsberufen zugänglich zu machen“, sagt Dr. med. Alina Dahmen, Geschäftsleiterin Produktmanagement bei der Dr. Becker Klinikgruppe, die die Symposien ins Leben gerufen hat. „Die hohe Teilnehmerzahl spricht für sich; die Veranstaltungen waren auch diesmal wieder ein riesiger Erfolg. Wir freuen uns, wenn die Teilnehmenden von den Inhalten profitieren.“

Mitschnitte online abrufbar; Fortsetzung 2021
Wer die beiden Online-Symposien verpasst hat, kann ab Januar kostenlose Mitschnitte auf www.dbkg.de – der Webseite der Klinikgruppe – abrufen. Außerdem ist 2021 eine Fortsetzung der Symposien-Reihe geplant. „Trotz Corona-Impfungen werden uns die Pandemie und ihre Auswirkungen auf Körper und Psyche noch eine Weile begleiten“, ist sich Dahmen sicher. „Wir müssen damit rechnen, auch in den nächsten Monaten vermehrt Menschen mit psychischen und körperlichen Erkrankungen zu behandeln, die durch eine COVID19-Infektion oder die Umstände der Krise ausgelöst bzw. verstärkt wurden. Ein interdisziplinärer Austausch zu dieser Thematik wird daher auch im neuen Jahr wichtig sein.“

Dr. Becker Klinikgruppe
Die Dr. Becker Klinikgruppe ist ein inhabergeführtes mittelständisches Familienunternehmen mit Hauptsitz in Köln. Deutschlandweit betreibt die Klinikgruppe acht Rehabilitationseinrichtungen mit den Indikationen Orthopädie, Neurologie, Kardiologie und Psychosomatik sowie drei ambulante Therapiezentren. Mehr Informationen unter: www.dbkg.de

Quelle: Dr. Becker Klinikgruppe, 17.12.2020

Print Friendly, PDF & Email

Aufrufe: 34