Ein Stück Lebensqualität zurückgewonnen

Veröffentlicht am 27.05.2021 11:44 von Redaktion rehanews24

PWieder selbständig und suchmittelfrei leben lernen – auch darum dreht es sich in den therapeutischen Einzelgesprächen der Adaptionsbehandlung. (Bildnachweis: Peter Hamel)

Eine Adaptionsmaßnahme unterstützt Suchtpatienten dabei, sich ein stabiles Lebens- und Arbeitsumfeld aufzubauen – zwei ehemalige Patienten der Berghofklinik II geben Einblick in ihren Weg zu neuer Lebensqualität.

Bad Essen, 27.05.2021. Der Weg aus der Sucht zurück ins Leben – Herr und Frau K. sind diesen Weg gegangen. Beide haben nach einer stationären Entwöhnungsbehandlung und einer darauf aufbauenden Adaptionsmaßnahme in den Bad Essener Suchtfachkliniken die Wende in ihrem Leben geschafft.

Beide haben nach einer stationären Entwöhnungsbehandlung in den Bad Essener Suchtkliniken eine mehrmonatige Adaptionsmaßnahme in der Paracelsus Berghofklinik II hinter sich. Die Adaptionsmaßnahme unterstützt Suchtpatienten dabei, den Übergang in einen suchtmittelfreien Alltag zu bewältigen und den Therapieerfolg zu festigen. Neben Praktika steht die eigenständige Lebensführung im Mittelpunkt der Behandlung. Ein Weg zu mehr Eigenständigkeit und Lebensqualität, der sehr wertvoll sein kann, wenn die Patienten sich darauf einlassen. Für die Therapiezeit sind sie sehr dankbar. Warum? Ein kleiner Rückblick.

Für Herrn K. wurde mit der Therapie klar, dass eine räumliche und berufliche Neuorientierung stattfinden musste, damit sein Weg in eine zufriedene Abstinenz gelingen kann. „Ich bin gelernter Tischler, habe studiert und 15 Jahre Berufserfahrung. Mein Job hat mit dazu beigetragen, dass ich in Bad Essen gelandet bin.“ Die Adaptionsmaßnahme habe ihm das Gefühl zurückgegeben wieder allein seinen Tag gestalten und normal leben zu können, wohlwissend um die begleitende Unterstützung der Therapeuten vor Ort. Sein erstes Praktikum absolvierte er in einer Tischlerei, in der Herr K. heute fest angestellt ist und als Gruppenleiter arbeitet. „Das war von Anfang an meine Traumstelle. Also habe ich nach dem Praktikum nie den Kontakt zum Arbeitgeber verloren und bin drangeblieben. Mit Erfolg!“, freut sich Herr K. über seine berufliche Entwicklung. Frau K. fügt ergänzend hinzu: „Es ist einfach schön zu sehen, wie viel Spaß und Freude er heute wieder an seiner Arbeit hat!“. Aber auch mit Rückschlägen musste er umgehen. Nach einem Rückfall suchte sich Herr K. jedoch sofort Hilfe, um seinen Weg wieder zu finden. „Die Zeit war schwierig und anstrengend, aber ich wollte meinen Weg wieder zurückfinden. Wichtig war, sich darauf einzulassen!“, resümiert er die Zeit nach dem Rückfall.

Der Weg in die Adaption erfolgte für Frau K. auf Rat ihres Therapeuten nach der zweiten stationären Therapie. „Bei meiner ersten Therapie war mir nicht klar, warum ich aufhören soll. Die zweite Therapie brachte Klarheit und war wichtig für mich“, erklärt sie ihren Entwicklungsprozess. Mit der Trennung vom Ehemann musste ihr Leben neu sortiert werden und die Erkenntnis reifte: „Ich kann für mich sein und einen eigenen Lebensentwurf haben“. Nach der Adaption folgte die Vorbereitung auf die Wiedereingliederung über das Arbeitsamt. „Mein eigener Anspruch war sehr hoch. Ich wollte möglichst viel für mich rausziehen, wodurch ich mich unglaublich unter Druck gesetzt habe“, beschreibt Frau K. die Zeit nach der Therapie. Starke Erschöpfungssymptome mit Panikattacken und Ängsten, die sie noch heute manchmal übermannen, sowie ein mehrwöchiger Klinikaufenthalt waren die Folge. Seit April diesen Jahres ist die gelernte Architektin ebenfalls beim Arbeitgeber ihres Partners angestellt. „Ich zeichne und kalkuliere Küchen, kümmere mich um die Akquise und die Büroarbeit. Früher ging es mir darum Geld zu verdienen und Häuser zu bauen, heute visualisiere ich meine Ideen für private Kunden.“

Um im Alltag besser mit ihren Panikattacken und Ängsten umgehen zu können, unterstützt Frau K. seit gut 8 Monaten eine weiße Schäferhündin als Assistenzhund. „Sie begleitet und unterstützt mich, wenn die Ängste wieder stärker werden, allein vor die Tür zu gehen. Wir haben eine sehr starke Bindung zueinander aufgebaut. Regelmäßige Trainingsstunden unterstützen uns hierbei.“ Rückblickend steht für Frau K. fest: „Durch die Therapie habe ich meine Lebensqualität wiedergefunden, spüre wieder richtige Freude und habe die Erkenntnis gewonnen, dass alle Gefühle ihre Berechtigung haben.“

Heute, rund drei Jahre später, bilden Herr und Frau K. quasi ihre private Therapiegruppe zu zweit. Die beiden hatten sich nämlich zum Ende ihrer jeweiligen Therapien als Paar gefunden, seitdem gehen die beiden gemeinsam durchs Leben. „Es ist herausfordernd und schwierig zugleich, aber auch ein tolles Miteinander. Wir stützen uns gegenseitig. Unser Kredo: Kommunikation und reden sind wichtig!“, sind sich beide einig.

Paracelsus Reha-Kliniken Bad Essen
Die Paracelsus Reha-Kliniken am Standort Bad Essen bieten medizinisch-psychotherapeutische Kompetenz in vier modernen Rehabilitationskliniken (Berghofklinik, Berghofklinik II, Wiehengebirgsklinik und Wittekindklinik) mit einem breiten Behandlungsspektrum sowie individuell zugeschnittenen und innovativen Therapieangeboten bei psychosomatischen Erkrankungen und Abhängigkeitserkrankungen. Jahrzehntelange Therapieerfahrung wird hier zum Wohl der Patientinnen und Patienten eingesetzt. Die Paracelsus Kliniken Bad Essen bieten als einziger Standort in Niedersachsen das komplette Spektrum der Rehabilitation Pathologischer Glücksspielsucht, ermöglichen den nahtlosen Übergang von stationärer Entwöhnung zur Adaption und zeichnen sich durch eine Integrierte suchtmedizinische und orthopädische Rehabilitation (ISOR) aus. 

Paracelsus Kliniken Deutschland
Die Paracelsus Kliniken zählen mit 34 Einrichtungen an insgesamt 18 Standorten zu den großen privaten Klinikträgern in Deutschland. Bundesweit betreuen rund 4.500 Mitarbeiter jährlich knapp 90.000 stationäre Patienten. Die Konzernzentrale hat ihren Sitz in Osnabrück, wo auch die Verwaltung untergebracht ist. Die Paracelsus Kliniken wollen der Gesundheitspartner der Wahl für ihre Patienten und der Arbeitgeber der Wahl für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sein. Die Paracelsus Kliniken gehören zur familiengeführten Beteiligungsgesellschaft Porterhouse, die Nachhaltigkeit, generationenübergreifendes Denken und unternehmerisches Verständnis auszeichnet.

 

Quelle: Paracelsus, 27.05.2021

 

Print Friendly, PDF & Email

Aufrufe: 35