Curalie und Qualitätskliniken.de kooperieren zur Weiterentwicklung und Digitalisierung der Qualitätsmessung in der Rehabilitation.

Veröffentlicht am 08.04.2022 08:36 von Redaktion rehanews24

Foto: Erhebung von PROMs mit App von Curlie

Qualitätskliniken.de hat sich zum Ziel gesetzt, die Qualität der Behandlung deutscher Rehakliniken für Patient:innen transparent und vergleichbar zu machen. Seit fast 10 Jahren veröffentlicht Qualitätskliniken.de auf der eigenen Plattform DAS REHAPORTAL die Ergebnisse einer mehrdimensionalen Qualitätsbewertung. In Zukunft wird die Beurteilung des individuellen krankheitsbezogenen Behandlungserfolgs durch die Patient:innen im Portal weiter in den Fokus rücken. Die sogenannten Patient Reported Outcome Measures (PROMs) werden in anderen Ländern seit mehreren Jahren erfolgreich zur Messung der Leistungsfähigkeit medizinischer Einrichtungen genutzt und haben zu einer nachweislichen Verbesserung der Behandlungsqualität geführt.

„Damit die Datenerhebungen für die Rehakliniken mit geringerem organisatorischem Aufwand ablaufen können, beschäftigen wir uns schon seit langem mit der Frage, wie man die Patientenbefragung vereinfachen und die Rücklaufquote erhöhen kann“, erklärt Annabelle Neudam, Geschäftsführerin von Qualitätskliniken.de. Eine Möglichkeit sei die Vereinfachung der Befragung als Angebot auf dem Smartphone der Patient:innen. „Den passenden Kooperationspartner hatten wir mit Curalie, einer Fresenius-Tochter, recht schnell gefunden“, erinnert sich Neudam. „Unseren Mitgliedskliniken können wir von nun an eine weitere digitale Lösung zur Erhebung der PROMs anbieten.“

Die gleichnamige Curalie App ermöglicht die gezielte Ausspielung von Fragebögen jeder Art in einem festgelegten Turnus und Zeitraum. Das Angebot wurde bereits 2021 erfolgreich in einem Pilotprojekt mit onkologischen Rehakliniken erprobt. „Die positiven Erfahrungen haben uns dazu bewogenen einen Rahmenvertrag mit Qualitätskliniken.de zu schließen und weitere Fachbereichsbefragungen schrittweise zu integrieren“, sagt Dr. Dr. Jan E. Leister, CEO der Curalie GmbH.

Im Sommer dieses Jahres startet die nächste Befragungswelle im Bereich der orthopädischen Rehabilitation. Die digital gesammelten Ergebnisse werden durch die Professur für Klinische Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf ausgewertet und in einer Studie veröffentlicht. „Damit wollen wir die Qualitätssicherung in der Rehabilitation weiterentwickeln und den teilnehmenden Kliniken Vergleichsmöglichkeiten im Benchmark geben.“, sagt Neudam. Die Daten fließen zudem ins Rehaportal ein und stehen damit allen Interessierten für einen unkomplizierten Vergleich der Rehabilitationseinrichtungen zur Verfügung.

Hintergrund
Welche Befragungen sind mit Curalie möglich?
„Grundsätzlich können wir alle Formen von Befragungen in die Curalie App einbinden. Mit Hilfe unseres Content Management-Programms Metadom lassen sich Befragungen flexibel zusammenstellen, sowie Zeitpunkt und Häufigkeit der Ausspielung individuell konfigurieren. Über die App werden die Fragebögen automatisiert an die Patient:innen ausgespielt und gespeichert.“
Dr. Dr. Jan E. Leister

Welche Vorteile sehen sie in der Nutzung einer App?
„Die Erhebung von Qualitätsdaten ist in der Rehabilitation seit vielen Jahren gesetzlich vorgeschrieben. Leider sind die erhobenen Daten oftmals veraltet und spiegeln nicht die aktuelle Situation in den Einrichtungen wider. Wenn wir die Qualitätsmessung für das REHAPORTAL durch den Einsatz digitaler Anwendungen beschleunigen können, ist vielen Rehakliniken und Patient:innen geholfen.“

Quelle: Qualitätskliniken.de, 08.04.2022

Print Friendly, PDF & Email

Aufrufe: 0



« (Vorheriger Beitrag)



Ähnliche Nachrichten

  • Weiterer Ausbau des digitalen Gesundheitssystems: Reha-Kliniken können sich an TI anschließen