Zapff

 

Seminar “Das Reha-QS-Programm der DRV – therapeutische Leistungen korrekt dokumentieren” am 26.11.2019 in Berlin

Die Klassifikation therapeutischer Leistungen für die medizinische Rehabilitation (KTL) wird seit 1997 in der Routine der Reha-Qualitätssicherung der Rentenversicherung eingesetzt, um das therapeutische Leistungsspektrum der Reha-Einrichtungen zu dokumentieren, zu bewerten und auch unter inhaltlichen Gesichtspunkten zu analysieren. Die korrekte Dokumentation der Leistungen durch die Reha-Einrichtungen ist im Rahmen der Qualitätssicherung von großer Bedeutung, da nur auf dieser Basis exakte, der Realität entsprechende Rückmeldungen durch die Rentenversicherung erfolgen und faire Einrichtungsvergleiche vorgenommen werden können.

Zwischen Ende 2018 und Mitte 2019 hatte die Deutsche Rentenversicherung (DRV) an einer Anpassung der KTL-Korridore gearbeitet. Im Ergebnis wurden unter anderem die Korridore hinsichtlich der Anzahl der Leistungen pro Woche erweitert. Das Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMG) veranstaltet gemeinsam mit der DRV auch in diesem Herbst wieder ein Seminar zum Reha-Qualitätssicherungsprogramm der Rentenversicherung mit dem Fokus auf die Dokumentation therapeutische Leistungen.

Das Seminar findet am 26. November von 10:00 bis 17:00 Uhr in der Geschäftsstelle des IQMG (Friedrichstraße 60, 10117 Berlin) statt und wird von Frau Anke Mitschele aus dem Bereich Reha-Qualitätssicherung, Epidemiologie und Statistik bei der DRV Bund und Herrn Dr. Ralf Wiederer, Leiter Qualitätsmanagement der VAMED Gesundheit Holding Deutschland GmbH geleitet. Im Seminar erfahren Sie, wie die erbrachten therapeutischen Leistungen im Reha-Entlassungsbericht richtig mit KTL-Codes dokumentiert werden und Fehler bzw. Missverständnisse vermieden werden können. Anmeldungen sind noch bis zum 05.11.2019 über ein Online-Anmeldetool möglich. Weitere Informationen zum Seminar finden Sie auf der Homepage des IQMG.

Aufrufe: 310


Fachkonferenz zur Vorsorge und Rehabilitation für Mütter, Väter und Kinder am 24. Oktober in Berlin

Am 24. Oktober findet die Fachkonferenz „Qualität in der Vorsorge und Rehabilitation für Mütter/Väter und Kinder – lohnt sich das?“ in Berlin statt.

Angebote der medizinischen Vorsorge und Rehabilitation für Mütter, Väter und deren Kinder werden immer wichtiger und müssen dringend gestärkt werden. Denn sie bieten belasteten Familien professionelle Hilfen bei spezifischen Gesundheitsrisiken, bestehenden Erkrankungen und psychosozialen Problemen. Es existiert jedoch eine gefährliche Schieflage:

Aufgrund der bereits seit Jahren kritisierten Unterfinanzierung der Vorsorge- und Reha-Maßnahmen drohen fatale Auswirkungen für die Behandlung von Müttern und Vätern. Im aktuellen Gutachten der aktiva Beratung im Gesundheitswesen GmbH „Was kostet die Vorsorge-/Rehabilitationsleistung in Mutter-/Vater-Kind Einrichtungen?“ wurde ein leistungsgerechter Tagessatz in Höhe von 105,69 Euro berechnet. Der heute übliche Vergütungssatz in Mutter-/Vater-Kind-Einrichtungen liegt jedoch nur bei ca. 70 Euro pro Belegungstag. Höhere Tagessätze sind dringend notwendig, um die wichtigen Strukturen der Mutter-/Vater- Kind-Einrichtungen langfristig erhalten zu können.

Auf der Fachkonferenz nehmen Experten aus Wissenschaft, Vertreter der Kostenträger und Leistungserbringer Stellung zum Gutachten und diskutieren, wie eine faire Vergütung von Vorsorge- und Reha-Maßnahmen für Mütter/Väter und Kinder realisiert werden kann. Unter anderem wird Frau Ulla Schmidt, Vorsitzende der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. und ehemalige Bundesministerin für Gesundheit, die Bedeutung der Vorsorge- und Reha-Maßnahmen für Mütter, Väter und Kinder für eine präventiv ausgerichtete Gesundheitspolitik deutlich machen.

Weitere Informationen zur Fachkonferenz finden Sie auf der Website des BDPK.

Kontakt:
Bundesverband Deutscher Privatkliniken e.V.
Friedrichstraße 60, 10117 Berlin

Telefon: +49 30 2400899-0
Telefax: +49 30 2400899-30

E-Mail: post@bdpk.de

 

Aufrufe: 168


IQMP-Anwendertreffen am 09.11.2018 in Berlin

Das Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMG) lädt die Vertreter der IQMP-zertifizierten Reha-Einrichtungen zum interaktiven Anwendertreffen nach Berlin ein. Im Zentrum der Diskussion soll die Weiterentwicklung der IQMP-Verfahren als praxis- und ergebnisorientierte Qualitätsmanagement-Verfahren stehen.

Seit neun Jahren lassen stationäre Reha-Einrichtungen ihr internes Qualitätsmanagement (QM) erfolgreich zertifizieren. Seitdem sind die QM-Anforderungen bei den meisten Qualitätsverantwortlichen in den Reha-Einrichtungen in Fleisch und Blut übergegangen. Was aber kommt jetzt?

  • Kann das etablierte Qualitätsmanagement in der Praxis auch weiterhin für eine tatsächliche Verbesserung der Rehabilitandenversorgung sorgen oder müssen wir uns in eine andere Richtung weiterentwickeln?
  • Kann QM in der vorgegebenen Form von den Mitarbeitern der Einrichtungen wirklich gelebt werden oder führt es oft zu sinnlosem Dokumentationsaufwand?
  • Wie sollte sich das praxis- und ergebnisorientierte Qualitätsmanagement weiterentwickeln? Wie kann ein QM im richtigen Maß und in zielführender Art und Weise gestaltet werden?

Diese Fragen sollen im Rahmen eines eintägigen IQMP-Anwendertreffens am 09.11.2018 in Berlin mit Qualitätsmanagement-Beauftragten aus Reha-Einrichtungen diskutiert werden, um gemeinsam Ideen und Visionen zur Weiterentwicklung des IQMP-Reha und des IQMP kompakt-Verfahrens zu sammeln. Weitere Informationen zum konkreten Veranstaltungsablauf und zur Anmeldung finden Sie zeitnah auf der Homepage des IQMG unter www.iqmg-berlin.de.

Ansprechpartnerin:

Konstanze Zapff

Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen GmbH (IQMG)

Friedrichstraße 60

10117 Berlin

Tel.:  +49 30 2400899-0

E-Mail: info@iqmg-berlin.de

 

Aufrufe: 296


Qualitätsmanagement-Seminare 2018

Das Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMG GmbH) bietet Schulungen zu den Grundlagen des Qualitätsmanagements im Gesundheitswesen, zu spezifischen Schwerpunktthemen sowie zu den internen Qualitätsmanagement-Verfahren des IQMG (IQMP-Reha und IQMP kompakt) an. Erfahrene Expertinnen und Experten aus der Praxis vermitteln in kleinen Gruppen das Fachwissen, die Kompetenzen und die Fertigkeiten, die für die wachsenden beruflichen Herausforderungen im Qualitätsmanagement notwendig sind. Im Austausch mit den Referentinnen und Referenten und Kolleginnen und Kollegen aus anderen Unternehmen ergibt sich die Chance, aus unterschiedlichen Erfahrungen zu lernen und sich miteinander zu vernetzen. Diese Seminartermine bietet das IQMG für 2018 an:

  • 22. und 23.08.2018: Basis- und Refresherkurs für externe IQMP-Reha-Auditoren
  • 10.09.2018: Selbstbewertung nach IQMP-Reha erfolgreich organisieren, schreiben und bewerten
  • 09. und 10.10.2018: Interne Auditoren-Schulung
  • 29.11.2018: Refresherkurs für externe IQMP-Reha-Auditoren
  • 06. und 07.12.2018: Crashkurs für IQMP-Reha-Qualitätsmanagementbeauftragte

Weitere Informationen zu den Seminaren sowie ein Online-Anmeldetool gibt es auf der Homepage des IQMG unter www.iqmg-berlin.de. Für alle, die für sich noch kein passendes Seminar gefunden haben: Individuelle praxisbezogene Schulungsangebote können nach Bedarf gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen des IQMG geplant und organisiert werden. Anfragen sind zu richten an: info@iqmg-berlin.de.

Informationen zum IQMG:

Die Qualität der Versorgung ist ein zentraler Faktor für den Erfolg von Kliniken in privater Trägerschaft. Mit der Gründung des Institutes für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMG GmbH) haben die im Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK e.V.) organisierten Einrichtungen ihrem hohen Qualitätsanspruch eine Plattform gegeben. Das IQMG setzt sich für die Weiterentwicklung der Qualität in der stationären und rehabilitativen Versorgung in Deutschland ein, berät Reha-Einrichtungen und Krankenhäuser in Fragen der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements und bietet mit seinen Seminaren und jährlichen Qualitätstagungen vielfältige Informations- und Vernetzungsmöglichkeiten. Mit dem exzellenzorientierten IQMP-Reha und dem IQMP kompakt bietet das IQMG zwei von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR e.V.) anerkannte interne QM-Verfahren an.

 

Aufrufe: 430


Reha-Zukunftspreis-Verleihung 2017 auf der IQMG-Jahrestagung in Berlin

Auf der IQMG-Tagung am 29. November in Berlin wurden die diesjährigen Gewinner des Reha-Zukunftspreises geehrt.  Das Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMG) und der Bundesverband Deutscher Privatkliniken e. V. (BDPK) fördern mit dem „Reha-Zukunftspreis“ nun zum zweiten Mal Best-Practice-Beispiele, die mit ihren Innovationen die rehabilitative Versorgung inspirieren und verbessern.

Viele Verbesserungen der Patientenversorgung entstehen durch Engagement und Kreativität des Reha-Teams direkt in der täglichen Arbeit -. Einzellösungen, die zur Optimierung der rehabilitativen Versorgung beitragen sollen mit dem Reha-Zukunftspreis öffentlich gewürdigt werden. Die drei unterschiedlich dotierten Auszeichnungen wurden im Rahmen der IQMG Jahrestagung am 29. November 2017 vergeben. Zuvor hatte eine Jury aus Vertretern von Kostenträgern, aus Reha-Wissenschaft und -Praxis alle eingereichten Arbeiten bewertet. Zu den Bewertungskriterien gehörten Originalität / Innovation, verbesserte Versorgung / Umsetzbarkeit und effizienter Einsatz von Ressourcen.

Den 1. Platz belegte eine Projektgruppe aus der Mühlenbergklinik-Holsteinische Schweiz für sein Programm zur multimodalen Rehabilitation für Erwachsene mit Marfan-Syndrom. Im Rahmen eines Pilotprojektes wurden in zwei geschlossenen Gruppen insgesamt 18 Rehabilitanden mit Marfan-Syndrom rehabilitiert. Das Behandlungsprogramm sah aufeinander abgestimmte Therapieangebote durch ein interdisziplinäres Rehabilitationsteam vor. Die Rehabilitationsbehandlung erwies sich als erfolgreich. Das heißt: es traten keine medizinisch unerwünschten Ereignisse auf, die körperliche Fitness und die psychische Befindlichkeit der Rehabilitanden verbesserten sich signifikant. Diese Effekte blieben im 1-Jahres-Follow-up tendenziell erhalten. Das beschriebene Konzept entstand in Kooperation mit der Marfan Hilfe Deutschland e.V. und dem Universitären Herzzentrum in Hamburg und wird aufgrund seiner positiven Effekte fortgesetzt. Die weitere Evaluation sowie eine Optimierung auf der Grundlage der gesammelten Erfahrungen sind vorgesehen.

Die Langzeitevaluation eines interdisziplinären, ambulant-stationären Rehabilitationsprogrammes bei Patienten mit schweren und chronischen Hauterkrankungen wurde mit Platz 2 ausgezeichnet. Die Preisträger sind ein Projektteam vom Institut für interdisziplinäre Dermatologische Prävention und Rehabilitation (iDerm) an der Universität Osnabrück. Bei schweren, ambulant therapieresistenten berufsbedingten Hauterkrankungen mit drohendem Zwang zur Unterlassung der schädigenden beruflichen Tätigkeit sieht das „Verfahren Haut“ der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) die Durchführung eines Rehabilitationsprogrammes vor. Zu dem dreiwöchigen stationären Aufenthalt in einem berufsdermatologischen Schwerpunktzentrum gehören ein interdisziplinäres medizinisches und pädagogisches Interventionsprogramm und eine engmaschige nachstationäre ambulante hautärztliche Betreuung. Die Maßnahme zählt zur tertiären Individualprävention (TIP) und hat unter der Bezeichnung „TIP-Maßnahme“ Eingang in die Praxis gefunden. Die vorliegenden 5-Jahres-Langzeit-Ergebnisse zeigen die Effektivität des Maßnahmenprogramms. Nur rund ein Viertel der Fälle gab aufgrund der schweren Berufsdermatose in dem untersuchten Zeitraum die berufliche Tätigkeit auf. Auch die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage verringerte sich signifikant bei gleichzeitiger Reduktion von Hauterscheinungen und nebenwirkungsreicher Therapien, begleitet von einer signifikanten Steigerung der Lebensqualität der Patienten.

Den 3. Platz beim Reha-Zukunftspreis 2017 belegte Ann-Christin Weiland und ihr Team vom Neurologisches Rehabilitationszentrum Quellenhof. Mit dem prämierten Trainingsprogramm „MS- Int@kt“ werden Patienten mit Multipler Sklerose und Fatigue Symptomatik nachhaltig und  internetbasiert unterstützt. Das „e-Training“ ist ein computergestütztes bewegungstherapeutisches Heimtraining, gesteuert und betreut durch Physiotherapeuten. Die Ergebnisse der Studie zeigen auf, dass die Effekte der Rehabilitation bezüglich der Fatigue Symptomatik, der Lebensqualität wie auch der Mobilität mit einem dreimonatigen poststationären internetbasierten Trainingsprogramm sechs Monate nachhaltig aufrechterhalten werden kann.

DEU, Deutschland, Berlin, Hotel Golden Tulip, Landgrafenstraße 4, 29.11.2017: “IQMG-Jahrestagung 2017”.
[Foto: Dietmar Gust / IQMG; web: http://www.gustfoto.de]

v.l.n.r.: Prof. Eike Hoberg und Dr. Dieter Benninghoven, Mühlenbergklinik-Holsteinische Schweiz, Prof. Dr. med. Christoph Skudlik, Institut für interdisziplinäre Dermatologische Prävention und Rehabilitation (iDerm) an der Universität Osnabrück, Ann-Christin Weiland, Neurologisches Rehabilitationszentrum Quellenhof

 

Aufrufe: 495


Reha-Zukunftspreis-Verleihung auf der IQMG-Tagung am 29./30. November

Die Jury des Reha-Zukunftspreises hat ihre Beratungen abgeschlossen und die diesjährigen Preisträger ausgewählt. Auf der IQMG-Tagung am 29. und 30. November in Berlin werden die preisgekrönten Projekte präsentiert. Anmeldungen zur Tagung sind noch bis zum 15.11.2017 möglich.

Auf der IQMG-Tagung stellen Kostenträger, Reha-Wissenschaftler und Reha-Experten aus der Praxis Messinstrumente zum Reha-Outcome vor. Sie diskutieren mit Ihnen Perspektiven der Ergebnisqualitätsentwicklung und der qualitätsorientierten Belegung und nehmen sich in „Meet the Expert“- Gesprächen Zeit für Fragen.

An beiden Veranstaltungstagen können Sie zudem Workshops zu folgenden Themen besuchen:

  • Wie QS-Indikatoren wirksam in der Organisationsentwicklung nutzen?
  • Reha sicher gestalten – Fehlerkultur und Risikomanagement in Reha-Einrichtungen
  • Patient Reported Outcomes (PROs)– ihre Bedeutung für die Abbildung der Ergebnisqualität sowie für die Verbesserung und Weiterentwicklung der medizinischen Rehabilitation

Das Tagungsprogramm finden Sie beigefügt und auf der Homepage des IQMG. Zur Tagung anmelden können Sie sich online ebenfalls über die Homepage des IQMG noch bis zum 15.11.2017.

Programm IQMG_Jahrestagung_2017

Aufrufe: 116


IQMG-Tagung am 29./30. November zum Thema: Was bewirkt Reha? Ergebnisqualität messbar machen!

Das Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMG) lädt herzlich zu seiner Qualitätstagung am 29. und 30. November 2017  zum Thema “Was bewirkt Reha? Ergebnisqualität messbar machen!” in Berlin ein! Anmeldungen sind noch bis zum 08.11.2017 möglich.

Auf der diesjährigen IQMG-Tagung stehen Möglichkeiten und Instrumentarien zur Messung des Erfolgs von Rehabilitationsmaßnahmen sowie die Bedeutung des Reha-Outcoms in einer qualitätsorientierten Belegung und Vergütung der Rehabilitation im Fokus. Rehabilitation genießt mehr und mehr gesellschaftliche und politische Anerkennung, steht aber in Zeiten des demografischen Wandels und der Ressourcenverknappung auch vor der Herausforderung, Bedarfe zielgenau zu identifizieren sowie Maßnahmen passgenau anzubieten und erfolgreich durchzuführen. Reha-Akteure sind in diesem Sinne aufgefordert, gemeinsam zeitgemäße und kreative Lösungen zu erarbeiten.

Kostenträger, Reha-Wissenschaftler und Reha-Experten aus der Praxis stellen auf der IQMG-Tagung Messinstrumente zum Reha-Outcome vor. Sie diskutieren mit Ihnen Perspektiven der Ergebnisqualitätsentwicklung und der qualitätsorientierten Belegung und nehmen sich in entspannten „Meet the Expert“- Gesprächen Zeit für Fragen. Der Impuls aus der Praxis kommt vom Reha-Zukunftspreis, der nun bereits zum zweiten Mal vom IQMG und dem BDPK verliehen wird. Auf der Tagung werden wir innovative Ideen und nachhaltig erfolgreiche Projekte aus der rehabilitativen Versorgung kennenlernen und freuen uns auf die Vorstellung der Gewinnerprojekte des Reha-Zukunftspreises!

An beiden Veranstaltungstagen können Sie auch wieder Workshops zu folgenden Themen besuchen:

  • Wie QS-Indikatoren wirksam in der Organisationsentwicklung nutzen?
  • Reha sicher gestalten – Fehlerkultur und Risikomanagement in Reha-Einrichtungen
  • Patient Reported Outcomes – ihre Bedeutung für die Abbildung der Ergebnisqualität sowie für die Verbesserung und Weiterentwicklung der medizinischen Rehabilitation

Das Tagungsprogramm finden Sie auf der Homepage des IQMG. Zur Tagung anmelden können Sie sich noch bis zum 08.11.2017 online ebenfalls über die Homepage des IQMG.

Informationen zum IQMG:

Die Qualität der Versorgung ist ein zentraler Faktor für den Erfolg von Kliniken in privater Trägerschaft. Mit der Gründung des Institutes für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMG GmbH) haben die im Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK e.V.) organisierten Einrichtungen ihrem hohen Qualitätsanspruch eine Plattform gegeben. Das IQMG setzt sich für die Weiterentwicklung der Qualität in der stationären und rehabilitativen Versorgung in Deutschland ein, berät Reha-Einrichtungen und Krankenhäuser in Fragen der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements und bietet mit seinen Seminaren und jährlichen Qualitätstagungen vielfältige Informations- und Vernetzungsmöglichkeiten. Mit dem exzellenzorientierten IQMP-Reha und dem IQMP kompakt bietet das IQMG zwei von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR e.V.) anerkannte interne QM-Verfahren an.

 

 

Aufrufe: 182


Ausschreibung des Reha-Zukunftspreises 2017

Das Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMG) und der Bundesverband Deutscher Privatkliniken e. V. (BDPK) setzen sich für die Weiterentwicklung der Rehabilitation in Deutschland ein und fördern mit dem „Reha-Zukunftspreis“ 2017 erneut Best-Practice-Beispiele, die mit ihren Innovationen die rehabilitative Versorgung inspirieren und verbessern. Vergeben werden drei unterschiedlich dotierte Auszeichnungen:

1. Preis: 3.000 Euro
2. Preis: 1.500 Euro
3. Preis: 500 Euro.

Bewerben können sich Einzelpersonen sowie Rehabilitationseinrichtungen jeder Größe und Trägerform. Eingereicht werden können abgeschlossene Arbeiten, zum Beispiel Studienarbeiten, veröffentlichte Projektberichte sowie Projektvorhaben, die Potenzial zur erfolgreichen praktischen Umsetzung haben. Die eingereichten Arbeiten dürfen nicht an anderer Stelle zur Preisbewerbung eingereicht sein oder bereits einen Preis erlangt haben. Bewerbungen können bis zum 29. September 2017 beim IQMG eingereicht werden (info@iqmgberlin.de).

Die Auswahlkommission besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Rehabilitationsträger, der Rehabilitationsforschung und des IQMG/BDPK. Alle eingereichten Arbeiten und Projekte werden von den Jurymitgliedern nach folgenden Kriterien bewertet:

  • Originalität/Innovation
  • verbesserte Versorgung/Umsetzbarkeit
  • effizienter Einsatz von Ressourcen.

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der IQMG-Jahrestagung am 29. November 2017. Weitere Informationen finden Sie auf der  IQMG-Homepage. Die Reha-Zukunftspreise 2016 erhielten eine Studienarbeit zu den Effekten eines Wii Fit Plus-Trainingsprogramm für Patienten mit Multiple Sklerose, webbasierte Reha-Nachsorgeprogramme für onkologische und adipöse Patienten sowie das Konzept eines interdisziplinären Aufnahmeteams in der neurologischen Reha. Weitere Informationen zu den Preisträgern 2016 finden Sie ebenfalls auf der IQMG-Homepage.

Aufrufe: 98


Qualitätsmanagement-Seminare 2017

Das IQMG und 4QD-Qualitätskliniken.de bieten interessante Seminare rund um das Thema Qualitätsmanagement für Reha-Einrichtungen und Krankenhäuser an. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Mit seinen Seminaren unterstützt das Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMG) Reha-Einrichtungen und Krankenhäuser in ihrer täglichen Arbeit und setzt Impulse für die Weiterentwicklung von Qualität. Seit Herbst 2016 wird das IQMG dabei von der 4QD-Qualitätskliniken.de-Gesellschaft unterstützt. Das 4QD-Seminarprogramm bietet Reha-Einrichtungen und Krankenhäusern vielfältige Seminare, unter anderem zum Risikomanagement und Datenschutz in Reha-Einrichtungen oder zum Benchmarking als Methode der Qualitätsentwicklung. Auf der Qualitätskliniken.de-Homepage finden Sie weitere Informationen zu den Seminaren.

Für die Anmeldung zu den IQMP-Reha-Seminaren (Basisschulung, Selbstbewertung, Crash-Kurs für Qualitätsmanagement-Beauftragte) steht das IQMG-Anmeldetool zur Verfügung. Weitere Informationen zu den IQMG-Seminaren finden Sie auf der Homepage des IQMG.

Informationen zum IQMG:

Die Qualität der Versorgung ist ein zentraler Faktor für den Erfolg von Kliniken in privater Trägerschaft. Mit der Gründung des Institutes für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMG GmbH) haben die im Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK e.V.) organisierten Einrichtungen ihrem hohen Qualitätsanspruch eine Plattform gegeben. Das IQMG setzt sich für die Weiterentwicklung der Qualität in der stationären und rehabilitativen Versorgung in Deutschland ein, berät Reha-Einrichtungen und Krankenhäuser in Fragen der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements und bietet mit seinen Seminaren und jährlichen Qualitätstagungen vielfältige Informations- und Vernetzungsmöglichkeiten. Mit dem exzellenzorientierten IQMP-Reha und dem IQMP kompakt bietet das IQMG zwei von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR e.V.) anerkannte interne QM-Verfahren an.

Aufrufe: 107


IQMG-Jahrestagung am 29./30.11.2017 in Berlin

Das IQMG lädt herzlich zu seiner Qualitätstagung am 29. und 30. November 2017 in Berlin ein! Auch in diesem Jahr wird es interessante Diskussionen mit Kostenträgern und Experten des Gesundheitswesens über aktuelle Entwicklungen und Perspektiven in der Qualitätssicherung und im Qualitätsmanagement für Reha-Einrichtungen und Krankenhäuser geben. Interaktive Workshops an beiden Veranstaltungstagen werden zudem viel Raum für Austausch und anregende Diskussionen bieten. Wie im vergangenen Jahr wird auch der Reha-Zukunftspreis wieder im Rahmen der IQMG-Tagung verliehen werden. Weitere Informationen zur Ausschreibung des Reha-Zukunftspreises 2017 und zum Tagungsprogramm, sowie einen Bericht zur IQMG-Tagung 2016 finden Sie auf der Homepage des IQMG.

Informationen zum IQMG:

Die Qualität der Versorgung ist ein zentraler Faktor für den Erfolg von Kliniken in privater Trägerschaft. Mit der Gründung des Institutes für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMG GmbH) haben die im Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK e.V.) organisierten Einrichtungen ihrem hohen Qualitätsanspruch eine Plattform gegeben. Das IQMG setzt sich für die Weiterentwicklung der Qualität in der stationären und rehabilitativen Versorgung in Deutschland ein, berät Reha-Einrichtungen und Krankenhäuser in Fragen der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements und bietet mit seinen Seminaren und jährlichen Qualitätstagungen vielfältige Informations- und Vernetzungsmöglichkeiten. Mit dem exzellenzorientierten IQMP-Reha und dem IQMP kompakt bietet das IQMG zwei von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR e.V.) anerkannte interne QM-Verfahren an.

 

Aufrufe: 98