Hagber

 

40 Jahre Deutsche Rheuma-Liga. Bundesfamilienministerin Dr. Schröder übernimmt Schirmherrschaft der Jubiläumskampagne

Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V., Mittwoch, 16. Juni 2010

PRESSEMITTEILUNG
40 Jahre Deutsche Rheuma-Liga. Bundesfamilienministerin Dr. Schröder übernimmt Schirmherrschaft der Jubiläumskampagne

Bonn. Die Deutsche Rheuma-Liga begeht in diesem Jahr ihr 40jähriges Gründungsjubiläum. Am 9. Dezember 1970 wurde der Verband ins Leben gerufen, um die damals extrem desolate Versorgung rheumakranker Menschen zu verbessern. Heute ist die Rheuma-Liga mit über 250.000 Mitgliedern in 16 Landesverbänden und drei Mitgliedsverbänden der größte Verband  der Gesundheitsselbsthilfe in Deutschland. Das Engagement wird getragen und gestaltet von der besonderen Kompetenz der Betroffenen. Präsidentin Professor Erika Gromnica-Ihle: “Ein Verein, der sich seit 40 Jahren erfolgreich in der Gesellschaft behauptet und diese mit verändert hat zum Wohle rheumakranker Menschen und Verbände, die jahrzehntelang beständig gewachsen sind, das ist in der Tat ein Anlass zum Feiern, Bilanz zu ziehen und nach vorne zu blicken.”

In der Jubiläumskampagne greift die Rheuma-Liga ein Thema auf, das gerade den jüngeren Menschen mit Rheuma sehr wichtig ist. Es geht um das weit verbreitete Vorurteil, Rheuma sei vorrangig eine Erkrankung älterer Menschen. Gromnica-Ihle: “Jugendliche und jüngere Erwachsene leiden unter dieser Fehlinformation. Deswegen wird diese Kampagne die Botschaft verbreiten: “Rheuma ist keine Frage des Alters!”. Wir freuen uns sehr, dass wir Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder als Schirmherrin  für diese Kampagne und den damit verbundenen Medienpreis gewinnen konnten.”

Unter dem Motto “40 Jahre – 40 Gesichter” werden zum Jubiläumsjahr Kurzportraits rheumakranker Menschen aus 40 Jahren Rheuma-Liga-Geschichte im Laufe der nächsten Monate im Internet mit Foto und Text vorgestellt, um deren Leistungen im Ehrenamt für die Deutsche Rheuma-Liga zu würdigen. Ihr Engagement hat jeweils Meilensteine gesetzt.

Am 9. Oktober 2010, drei Tage vor dem Welt-Rheuma-Tag, lädt der Bundesverband zu einem Verbandsfest mit tausend Besuchern aus ganz Deutschland nach Kassel ein. Alle Landes- und Mitgliedsverbände sowie die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie, das Kompetenznetz Rheuma, die Rheumastiftung, die Kinderrheumastiftung, der Berufsverband der Rheumatologen, die AG Regionaler Rheumazentren und weitere Verbände und Institutionen sorgen für ein inhaltsstarkes und abwechslungsreiches Programm. Auch die Redaktion der Mitgliederzeitschrift mobil wird den Tag nutzen, um mit Lesern und Leserinnen ins Gespräch zu kommen.

Vom 5.-7. November 2010 findet die Herbsttagung der EULAR Patientenorganisationen in Berlin statt. Gemeinsam mit den europäischen Partnern wird man am Abend des 5. November 2010 auch in diesem Rahmen das 40jährige Jubiläum feiern. Außerdem wird der Herta-Seebaß-Medienpreis 2010 in Gegenwart von Schirmherrin Dr.
Kristina Schröder verliehen.

Kontakt:
Susanne Walia
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V.
Maximilianstr. 14
53111 Bonn

Tel. 0228 – 766 06-11
Fax 0228 – 766 06-20
E-Mail: bv.walia@rheuma-liga.de
www.rheuma-liga.de

40 Jahre Deutsche Rheuma-Liga – Gemeinsam mehr bewegen

Medienpreis: “Rheuma – keine Frage des Alters”, Einsendeschluss:
30.09.2010
http://www.rheuma-liga.de

Aufrufe: 0


REHACARE erwartet im Oktober 800 Aussteller aus 25 Ländern

REHACARE INTERNATIONAL Düsseldorf, Internationaler Treffpunkt für Menschen mit Behinderung und Pflegebedarf vom 6. bis 9. Oktober 2010 +++ Messe Düsseldorf erwartet 800 Aussteller aus 25 Ländern / Führende Hilfsmittelhersteller komplett vertreten

Die Messe Düsseldorf blickt mit Optimismus auf die REHACARE 2010, die vom 6. bis 9. Oktober einen internationalen Überblick über Neuheiten und Weiterentwicklungen für Rehabilitation und Pflege bieten wird. 800 Aussteller aus mehr als 25 Ländern präsentieren bei der Fachmesse in sechs Messehallen ein lückenloses Angebot. Zahlreiche Nationen, darunter Dänemark, Großbritannien und Taiwan, kommen mit großen Gemeinschaftspräsentationen nach Düsseldorf.

Die REHACARE 2010 wird keine Wünsche offen lassen. Das gilt vor allem für den Bereich Mobilität. Alles was bei Rollstühlen, Fahrgeräten, Gehhilfen und den dazu gehörigen Dienstleistungen Rang und Namen hat, ist mit breit angelegten Produktpaletten vertreten, von Otto Bock über Handicare, Invacare, Meyra bis zu Sunrise Medical, Permobil, Bischoff & Bischoff sowie Thomashilfen.

Die REHACARE findet in den Hallen 3 bis 7 und 7A des Düsseldorfer Messegeländes statt. Sie stellt auf 30.000 Quadratmetern Netto-Ausstellungsfläche übersichtlich und kompakt Lösungen für alle Lebensbereiche und Zielgruppen vor: Mobilitäts- und Alltagshilfen, Hilfsmittel für ambulante oder stationäre Pflege, Kommunikationstechnik, alters- und behindertengerechte Wohnwelten, aber auch Ideen für Freizeit, Reise und Sport.

Barrierefreies, generationenübergreifendes Bauen und Wohnen gehören auch in diesem Jahr zu den großen Themen. Der Themenpark „Wohn(t)raum“ in der Messehalle 3 veranschaulicht mit einer Musterwohnung, wie Wohnen ohne Barrieren idealerweise aussehen kann.

Der gleichnamige REHACARE-Kongress am 6. und 7. Oktober 2010 steht unter dem Motto „Selbstbestimmt Wohnen und Pflegen zu Hause – von der Vision zur Realität!“. Er stellt Wohn- und Betreuungsformen, Produkte, Dienstleistungen und Assistenzsysteme auf den Prüfstand und will Fachleuten und Betroffenen Entscheidungshilfen geben.

Was auf dem innovativen Markt für behindertengerechte Automobile angesagt ist, erfahren REHACARE-Besucher in der Messehalle 6. Führende Kraftfahrzeughersteller wie AUDI, Daimler und Volkswagen präsentieren ihre aktuellen, an die Bedürfnisse behinderter Menschen angepassten Modelle. Dazu gesellen sich rund 20 Spezialanbieter, die maßgeschneiderte Um- und Einbauten liefern.

Betroffene mit speziellen Bedürfnissen wie Menschen mit Sehbehinderungen oder hörgeschädigte Menschen finden exklusiv auf ihre Informationswünsche ausgerichtete Ausstellungsbereiche in der Halle 5. Das Angebot rund um „Reisen ohne Barrieren“ ist in Halle 6 angesiedelt.

Über die Hilfsmittelversorgung durch die Gesetzlichen Krankenkassen informiert das Hilfsmittel-Forum, das der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, Berlin, in Zusammenarbeit mit BAG Selbsthilfe, Düsseldorf, in der Messehalle 6 organisiert.

Das Café Forum der BAG Selbsthilfe in der Messehalle 3 lädt zu aktuellen Diskussionsrunden und Vorträgen ein. Ein großes Thema wird am Samstag, 9. Oktober 2010, die UNKonvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen sein. Experten beantworten interessierten Besuchern Fragen zu diesem Themenkomplex.

Bewährte Beratungsangebote und Themenschwerpunkte gehören selbstverständlich auch 2010 zum Programm der REHACARE. Beispiele dafür sind der Themenpark „Behinderte Menschen und Beruf“ oder der „Marktplatz Gehirn“ als Treffpunkt für Menschen mit erworbener Hirnschädigung.

Ganz dem Behindertensport gehört die Halle 7a. Wer sich weiterbilden möchte und vertiefende Informationen zu Produkten, Anwendungen und auch gesundheitspolitischen Fragen sucht, dem bietet das breite Angebot der REHACARE an Workshops und Seminaren im CCD.Süd – Congress Center Düsseldorf dazu reichlich Gelegenheit.

Die REHACARE 2010 findet von Mittwoch, 6. Oktober, bis Samstag, 9. Oktober 2010 statt. Sie ist mittwochs bis freitags von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, am Samstag von 10.00 bis 17.00 Uhr. Die Eintrittskarte kostet 12,00 Euro. Behinderte, Schüler, Auszubildende und Studenten zahlen 7,00 Euro. Für die Begleitung Behinderter mit Ausweiskennzeichen B und H ist der Eintritt frei.

Aktuell über die REHACARE INTERNATIONAL 2010 informiert das Internet-Portal www.rehacare.de.

Düsseldorf, Mai 2010

Pressereferat REHACARE INTERNATIONAL:
Messe Düsseldorf GmbH
Manuela Preinbergs
Tel.: +49(0)211/4560-542
Fax: +49(0)211/4560-87-542
E-Mail: PreinbergsM@messe-duesseldorf.de

Aufrufe: 0


Wechsel im DBS-Präsidium

Deutscher Behindertensportverband e.V.

PRESSEMITTEILUNG
Wechsel im DBS-Präsidium

Duisburg – Dr. Michael Rosenbaum (44) heißt das neue Präsidiumsmitglied des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS). Der erfolgreiche Unternehmensberater aus Köln war 2007 und 2008 bereits Interimsgeneralsekretär des DBS und begleitete den Verband in der Phase der strategischen und organisatorischen Neuausrichtung. Bei den Paralympischen Spielen in Peking war er außerdem zuständig für die Organisation des German Paralympic Club. Rosenbaum: “Ich fühle mich dem Verband sehr verbunden und übernehme daher gerne das Amt des Vizepräsident für Finanzen und Wirtschaft des Deutschen Behindertensportverbandes e.V.”

Rosenbaum studierte an der Universität zu Köln Betriebswirtschaftslehre und promovierte an der Bergischen Universität Wuppertal. Seit 1997 ist er geschäftsführender Partner der rosenbaum nagy unternehmensberatung sowie der rosenbaum nagy sport & social GmbH in Köln.

Das DBS-Präsidium besteht aus sieben Mitgliedern. Rosenbaum löst den bisherigen Vizepräsidenten Finanzen, Harry Voigtsberger (59), Direktor des Landschaftsverbandes Rheinland, ab, der aus beruflichen Gründen
ausscheidet: “Meine Arbeit beim DBS hat mir ausgesprochen viel Freude gemacht, und ich habe beeindruckende Menschen kennengelernt. Leider lassen mir meine wachsenden Verpflichtungen als Direktor des Landschaftsverbandes keine Möglichkeit, diese Aufgabe weiter fortzuführen.”

DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher dankte dem ausscheidenden Präsidiumsmitglied für die langjährige, engagierte Zusammenarbeit:
“Ich danke Harry Voigtsberger für die erfolgreiche Arbeit auch in schwieriger Zeit und freue mich, dass er dem DBS an anderer Stelle erhalten bleiben wird.”

Kontakt:
Heike Hauf-Rintelmann
Pressesprecherin
Deutscher Behindertensportverband e.V.
National Paralympic Committee Germany
Tel. +49 (0) 203- 7174 194
E-Mail: pressestelle@dbs-npc.de
http://www.dbs-npc.de

Aufrufe: 0


Gestartet: Wettbewerb „Corporate Health Award 2010“

Im März startete die zweite Runde des Wettbewerbs „Corporate Health Award“. Die Teilnahme steht Unternehmen und Organisationen offen und ist kostenlos. Ziel des Wettbewerbs ist es, Führungskräfte für den Aufbau eines betrieblichen Gesundheitsmanagement zu sensibilisieren und den Mehrwert solcher Systeme deutlich zu machen. Vergeben wird der Corporate Health Award von Handelsblatt, TÜV SÜD Life Service und EuPD Research. Die Schirmherrschaft haben – wie im letzten Jahr – das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zusammen mit der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) übernommen. Die eingereichten Arbeiten werden von einer hochrangigen Jury bewertet. Dabei stehen die Strukturen, Strategien, das Leistungsangebot und die Erfolge des betrieblichen Gesundheitsmanagements im Mittelpunkt der Bewertung. Ausgezeichnet werden jeweils die besten Unternehmen in verschiedenen Branchen sowie in zwei Sonderkategorien. Weitere Informationen zum Wettbewerb sowie eine Liste der ausgezeichneten Unternehmen aus dem letzten Jahr unter: www.corporate-health-award.com.

Aufrufe: 11