C. Gerullis, BAR e.V.

 

Bedarfsermittlung nach dem BTHG kompakt – Online-Semiar am 27. August

Eine individuell zugeschnittene, umfassende und unter den Reha-Trägern abgestimmte Bedarfsermittlung ist zentral für das Planen und Erreichen von Teilhabezielen und eine erfolgreiche Rehabilitation. Nur so können die konkreten Vorschriften im Teil I des SGB IX umgesetzt werden. Eine umfassende Bedarfsermittlung ist komplex: Die Biografie des Leistungsberechtigten, seine Gesundheitsprobleme und deren Auswirkungen auf die Körperfunktionen und -strukturen sowie auf Aktivitäten und Teilhabe gehören genauso dazu, wie relevante Kontextfaktoren, Kompetenzen und individuelle Ziele des Leistungsberechtigten.

Inhalte:

  • Rechtliche Grundlagen der Bedarfsermittlung
  • Funktionsbezogene Bedarfsermittlung und Aspekte des bio-psycho-sozialen Modells
  • Bedarfsermittlungsinstrumente
  • Beantwortung ausgewählter Fragen

27.08.2020 | 11:00 bis 12:30 Uhr | Teilnahmegebühr: 25 €
Weitere Informationen und die Möglichkeit zur direkten Anmeldung finden Sie auf der BAR-Website.

Aufrufe: 169


Der leistende Reha-Träger (LRT) Kompakt – Online-Seminar am 24. Juni

“Ein Antrag für alle Leistungen” und “Leistungen wie aus einer Hand” – so fordert es das BTHG und verankert dazu konkrete Vorschriften. In diesem Zusammenhang wurde der “leistende Reha-Träger” eingeführt (§ 14 Abs. 2 Satz 1 SGB IX), dem ganz bestimmte Verantwortlichkeiten übertragen werden: Er soll einen reibungslosen Reha-Prozess im Sinne des Leistungsberechtigten gewährleisten. Dafür muss er Aufgaben, Träger und Leistungen koordinieren sowie Fristen einhalten.

Inhalte des Webinars:

  • Der leistende Reha-Träger (LRT) im Überblick
  • Aufgaben und Rolle des LRT in ausgewählten Phasen des Reha-Prozesses
    • Bedarfsermittlung, insb. Splittung, Beteiligung
    • Teilhabeplanung, Teilhabeplankonferenz
  • Beantwortung ausgewählter Fragen

24.06.2020 | 11:00 bis 12:30 Uhr | Teilnahmegebühr: 25 €
Weitere Informationen und die Möglichkeit zur direkten Anmeldung finden Sie auf der BAR-Website.

Aufrufe: 165


Ansprechstellen – zuverlässige Informationsvermittlung zu Reha und Teilhabe in Zeiten der Corona-Pandemie

www.ansprechstellen.de

Die Sozialleistungsträger schränken aufgrund der Corona-Pandemie – wie andere Dienste und Einrichtungen auch – derzeit ihre Vor-Ort-Services und -Sprechzeiten ein. Dies schützt Ratsuchende, aber auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bisher im persönlichen Kontakt für die Vermittlung von Informationen zur Verfügung standen.

Durch diese Entwicklungen gewinnen telefonische Unterstützungsangebote und Online-Dienste zunehmend an Bedeutung. Dies gilt auch für die Ansprechstellen für Rehabilitation und Teilhabe die durch eine telefonische oder auch digitale Informationsvermittlung weiterhin erreichbar bleiben.

Über www.ansprechstellen.de haben Ratsuchende die Möglichkeit, schnell und unkompliziert die für sie relevante Ansprechstelle zu finden. Hier können dann die von den Sozialleistungsträgern zur Verfügung gestellten Kontaktdaten, wie z. B. die Telefonnummer oder E-Mail-Adresse abgerufen werden. Dies kann auch Hinweise auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das jeweilige Angebot umfassen.

Damit leisten die Ansprechstellen einen Beitrag dazu, dass in der aktuellen Situation alle einen zuverlässigen Ansprechpartner mit seriösen Informationen über Rehabilitation und Teilhabe finden.

Aufrufe: 216


Neue Seminare der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V.

Wir möchten Sie gern auf folgende Seminare der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation hinweisen. Weitere Details zu den einzelnen Veranstaltung finden Sie unten oder auf der Seite der BAR unter www.bar-frankfurt.de.

  • Einführung in die ICF, 25.03.2020, Frankfurt am Main
  • Bedarfsermittlung nach dem BTHG, 28.04.2020, Bremen
  • Fallsteuerung konkret: Was sind meine Aufgaben als leistender Reha-Träger?, 05.05.2020, Köln
  • Rehabilitation und Teilhabe – Grundlagen Seminar II, 26.-27.05.2020, Mainz
  • Teilhabeplan und Teilhabekonferenz: Von der Vorbereitung zur Umsetzung, 09.-10.06.2020 in Stuttgart

 

BAR-Seminar: Einführung in die ICF
Mit dem Bundesteilhabegesetz (BTHG) haben die ICF und das bio-psycho-soziale Modell eine weitere rechtliche Stärkung erfahren und sind dadurch im Bereich der Bedarfsermittlung und für die sozialmedizinische Begutachtung wichtig. Für die alltägliche Arbeit in den Bereichen Rehabilitation und Teilhabe ist die ICF somit unerlässlich.
In unserem Seminar lernen Sie die Grundlagen, die Grundkonstruktion, die Philosophie und die Ziele der ICF kennen, um diese Klassifikation zu verstehen und auf die eigene Praxis beziehen zu können.

Zielgruppe: Fachkräfte der Reha-Träger, Integrationsämter und Integrationsfachdienste; Fachkräfte der Leistungserbringer im Bereich Rehabilitation und Teilhabe; Fachkräfte im Bereich der Sozialmedizin (z. B. Mitglieder des Reha-Teams oder der Verwaltung in Reha-Einrichtungen); Medizinerinnen und Mediziner; freie ärztliche Gutachterinnen und Gutachter

25.03.2020 | Frankfurt am Main | Teilnahmegebühr 110 € | Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie unter folgendem Link >> Einführung in die ICF


Bedarfsermittlung nach dem BTHG
Eine umfassende Bedarfsermittlung ist komplex: Die Biografie des Leistungsberechtigten, seine Gesundheitsprobleme und deren Auswirkungen auf die Körperfunktionen und -strukturen sowie auf Aktivitäten und Teilhabe gehören genauso dazu, wie relevante Kontextfaktoren, Kompetenzen und individuelle Ziele des Leistungsberechtigten. Anknüpfend an den Bedarf des Einzelnen sind weitere Reha-Träger bei der Bedarfsermittlung zu beteiligen. Verwaltungsverfahren, Instrumente und Begutachtungen müssen sinnvoll miteinander kombiniert werden. Nur so lassen sich abgestimmte und passgenaue Leistungen erbringen.
Ziel dieses Semianars ist es, Ihnen die Bedarfsermittlung als Phase im Reha-Prozess sowie ausgewählte Instrumente zur Bedarfsermittlung praxisnah zu vermitteln. Darüber hinaus bietet das Seminar Raum zum Austausch über Best-Practice-Beispiele, Instrumente und Verwaltungsverfahren, um Impulse für die eigene Arbeit zu bekommen.

Zielgruppe: Fach- und Führungskräfte bei Reha-Trägern und Integrationsämtern und Fach- und Führungskräfte, die sich mit Bedarfsermittlung befassen

28.04.2020 | Bremen | Teilnahmegebühr 110 € | Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie unter folgendem Link >> Bedarfsermittlung nach dem BTHG


Fallsteuerung konkret: Was sind meine Aufgaben als leistender Reha-Träger?
„Ein Antrag für alle Leistungen“ und „Leistungen wie aus einer Hand“ – so fordert es das BTHG und verankert dazu konkrete Vorschriften. In diesem Zusammenhang wurde der „leistende Reha-Träger“ eingeführt (§ 14 Abs. 2 Satz 1 SGB IX), dem ganz bestimmte Verantwortlichkeiten im Reha-Prozess übertragen werden: Seine Hauptaufgabe ist, eine reibungslose Rehabilitation im Sinne des Leistungsberechtigten zu gewährleisten.
Dafür hat er Zuständigkeiten zu prüfen, Fristen einzuhalten sowie Aufgaben, Träger und Leistungen zu koordinieren. Hierfür sind Kenntnisse über andere Trägerbereiche und deren Leistungen sowie eine gute Netzwerkarbeit von elementarer Bedeutung.
In diesem Seminar lernen Sie die Aufgaben des „leistenden Reha-Trägers“ kennen, um Sicherheit in der Anwendung der Vorschriften des SGB IX zu erlangen.

Zielgruppe: Verantwortliche bei Trägern, Organisationen, Institutionen und Kommunen, die sich mit strategischkonzeptionellen Fragen befassen; Fachkräfte, die die Umsetzung der Vorschriften in die Praxis begleiten und über Vorkenntnisse im SGB IX und den Regelungen durch das BTHG verfügen

05.05.2020 | Köln | Teilnahmegebühr 110 € | Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie unter folgendem Link >> Aufgaben als leistender Reha-Träger


Rehabilitation und Teilhabe – Grundlagen Seminar II
Für verschiedene Lebenslagen – also etwa Arbeitsleben, Bildung, Gesundheit oder gesellschaftliches Leben kommen unterschiedliche Leistungen zur Teilhabe zum Einsatz. Dementsprechend gibt es im SGB IX mehrere Leistungsgruppen, für die jeweils unterschiedliche Reha-Träger zuständig sind.  Hierbei den Überblick zu behalten, die konkreten Bedarfe individuell zu ermitteln und die passenden Leistungen auch trägerübergreifend zu erbringen, fällt nicht immer leicht. Entscheidend dabei ist  zudem, immer die Perspektive der Leistungsberechtigten mit einzubeziehen.
Ziel ist es, Ihnen einen Überblick und grundlegende Informationen über ausgewählte Leistungen im Bereich der Rehabilitation und Teilhabe zu geben. Dabei werden unterschiedliche Leistungsgruppen vorgestellt. Zudem lernen Sie die Perspektive der Leistungsberechtigten kennen.

Zielgruppe: Fachkräfte der Reha-Träger; Fachkräfte der Integrationsämter und der Integrationsfachdienste und Jobcenter; MitarbeiterInnen der Leistungserbringer im Bereich Rehabilitation und Teilhabe sowie der EUTB

26.-27.05.2020 | Mainz | Teilnahmegebühr 230 € | Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie unter folgendem Link >> Reha und Teilhabe – Grundlagen II


Teilhabeplan und Teilhabekonferenz: Von der Vorbereitung zur Umsetzung
Eine Teilhabeplanung wird bei Träger- oder Leistungsgruppenmehrheit oder auf Wunsch des Leistungsberechtigten durchgeführt. So sieht es das SGB IX vor. Für eine gelungene personenzentrierte Teilhabeplanung bedarf es der Berücksichtigung von gesetzlichen Regelungen, des Austausches unter den Rehabilitationsträgern, der Abstimmung mit dem Leistungsberechtigten und ggf. der Einbeziehung weiterer Akteure. Dadurch entstehen vielfältige Fragestellungen in der Praxis.
In diesem Seminar lernen Sie, welche Punkte bei der Teilhabeplanung zu beachten sind. Die auf Ebene der BAR entworfenen Mustervordrucke für die Teilhabeplanung unterstützen die Anwendung der neuen gesetzlichen Regelungen zur Koordinierung bei Träger- oder  Leistungsgruppenmehrheit. In praktischen Übungen anhand von Fallbeispielen erproben Sie die Erstellung eines Teilhabeplans. Gemeinsam wird erarbeitet, was Sie bei der Umsetzung einer Teilhabeplankonferenz berücksichtigen müssen. Zudem erhalten Sie die Möglichkeit zu einem trägerübergreifenden Praxisaustausch.

Zielgruppe: Fachkräfte der Reha-Träger; Fachkräfte bei Integrationsämtern und Jobcentern mit Prozessverantwortung für die Teilhabeplanung nach § 19 SGB IX

09.-10.06.2020 | Stuttgart | Teilnahmegebühr 230 € | Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie unter folgendem Link >> Teilhabeplan und Teilhabeplankonferenz

Aufrufe: 362


Noch Plätze frei! Seminar: Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM)

Der Gesetzgeber verpflichtet Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zur Durchführung eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM), wenn Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen oder wiederholt arbeitsunfähig sind. BEM hilft, Arbeitsunfähigkeit zu überwinden, erneuter Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen und letztlich das Beschäftigungsverhältnis im Unternehmen zu sichern.

In diesem Seminar lernen Sie die Zielsetzung und Möglichkeiten eines BEM kennen. Sie erhalten zudem Informationen zum Ablauf der einzelnen Phasen des BEM und wie diese in betrieblichen Kontexten kommuniziert werden können.

Zielgruppe

Fachkräfte der Leistungsträger und -erbringer im Bereich BEM, Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter, Beauftragte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für BEM im Unternehmen sowie interessierte Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber (inkl. KMU)

24.03.2020 | Hamburg | Teilnahmegebühr 110 € | Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie unter folgendem Link >> Das Betriebliche Eingliederungsmanagement

Aufrufe: 268


Gelungener Start: 1. Regionale Netzwerkveranstaltung der BAR in Baden-Württemberg

Welches Potenzial hat Netzwerkarbeit? Rund 100 Reha-Praktiker gingen der Frage in Karlsruhe nach.

Welches Potenzial hat Netzwerkarbeit für Reha-Fachkräfte und damit auch für Menschen mit Beeinträchtigungen? Dieser spannenden Frage widmeten sich rund 100 Fachkräfte von Rehabilitationsträgern aus ganz Baden-Württemberg.
Mit dem neuen Dialog-Format setzte die BAR den Rahmen, um die Zusammenarbeit der Reha-Träger in der Region zu stärken.

Hier geht es zum ausführlichen Bericht, Bildern und Impressionen:
Regionale Netzwerkveranstaltung in Baden-Württemberg

 

Aufrufe: 64


Fristenrechner zum Reha-Prozess online

Seit dem 1. September 2019 stellt die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR) unter www.reha-fristenrechner.de einen Online-Fristenrechner zur Verfügung, der die Berechnung relevanter Fristen im Reha-Prozess ermöglicht.

Für die Bearbeitung von Anträgen auf Reha-Leistungen schreibt das BTHG den Reha-Trägern ganz konkrete Fristen vor. Die Regelungen sollen zur Beschleunigung des Verwaltungsverfahrens beitragen. Zielsetzung des bei der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR) entwickelten Reha-Fristenrechners ist es, die Sicherheit im Umgang mit den zahlreichen Neuregelungen im SGB IX zu erhöhen.

Damit soll vor allem die Arbeit in der Praxis erleichtert werden. Um dieses Ziel zu erreichen, enthält das Tool neben der Möglichkeit mit konkreten (Antrags-)Daten zu arbeiten, auch Hinweise auf die einschlägigen Regelungen im Gesetz und in der Gemeinsamen Empfehlung Reha-Prozess.

Der Fristenrechner richtet sich an Reha-Fachkräfte und alle die Reha-Anträge bearbeiten und Reha-Verfahren koordinieren. Zudem soll er Beratungsstellen und auch Antragsteller/-innen eine Hilfestellung bei der Nachvollziehbarkeit einzelner Fristen im Reha-Prozess sein.

Auf der Startseite des Reha-Fristenrechners kann der Benutzer zwischen sechs verschiedenen Perspektiven wählen, die es ihm ermöglichen seine individuelle Sicht auf den Reha-Prozess einzunehmen. Auswählbare Perspektiven sind u. a. die des „Erstangegangenen Reha-Trägers“, des „Splitting-Adressaten“ oder des „Adressaten der Turboklärung nach § 14 Abs. 3 SGB IX“. Ebenso kann die Perspektive eines/r Antragsstellers/-in eingenommen werden. Dabei werden jeweils die Fristen berechnet und erläutert, die für die jeweilige Perspektive auf den Reha-Prozess relevant sind.

Aufklappbare Infofelder innerhalb des Fristenrechners, geben dem/r Nutzer/in bei Interesse weiterführende Informationen, z.B. zu den gesetzlichen Regelungen und erläutern die jeweilige Berechnungsgrundlage. An jeder Stelle besteht die Möglichkeit, die entsprechenden Berechnungen als PDF zu speichern und auszudrucken.

Über www.reha-fristenrechner.de gelangen Sie direkt zum Online-Fristenrechner.

Aufrufe: 282