C. Gerullis

 

Noch Plätze frei! Seminar Beratung in der Rehabilitation

Die Beratung im Reha-Prozess ist ein Schlüssel zu einer erfolgreichen Teilhabe. Mit dem Bundesteilhabegesetz (BTHG) und seinen Anforderungen an die Reha-Beratung sind die Erwartungen von Ratsuchenden an die Beratungsfachkräfte der Reha-Träger und der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung gestiegen.

In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie mit unterschiedlichen Beratungssituationen umgehen und schwierige Gesprächssituationen meistern. Zudem lernen Sie Methoden kennen, die Sie in Bezug auf eine gute Reha-Beratung unterstützen.

Zielgruppe

Beratungsfachkräfte der Sozialleistungsträger und der EUTB sowie von Beratungsstellen im Bereich Rehabilitation und Teilhabe, z. B. bei Verbänden oder Sozialdiensten.

28.-29.05.2019 | München | Teilnahmegebühr 230 € | Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie unter folgendem Link >> Beratung in der Rehabilitation

 

Aufrufe: 166


Seminar: Koordinierte Planung der Teilhabe, Prozessqualität und Dokumentation

Trägerübergreifende Koordinierung der vielschichtigen Teilhabebedarfe für Leistungsberechtigte ist ein wesentliches Anliegen des Teil 1 SGB IX. Die Vorgaben des BTHG zur Kommunikation, Dokumentation und Berichterstattung im Reha-Prozess müssen nun innerhalb der Verfahren bei sehr unterschiedlichen Rehabilitationsträgern umgesetzt werden.

In diesem Seminar lernen Sie, welche Punkte nach Kapitel 4 Teil 1 SGB IX bei einer umfassenden Bedarfsfeststellung und Teilhabeplanung beachtet und dokumentiert werden müssen. Dabei werden ausgewählte Aspekte des Reha-Prozesses erläutert und auf die konkrete Umsetzung der Teilhabeplanung bezogen. Zudem erhalten Sie Hinweise, wie Sie für eine qualitativ saubere Erfassung der nach § 41 SGB IX geforderten Kennzahlen für den Teilhabeverfahrensbericht sorgen.

Zielgruppe

Prozessverantwortliche Fachkräfte der Reha-Träger und Integrationsämter, die die umfassende Bedarfsfeststellung, die Teilhabeplanung und die Datenerfassung für den Teilhabeverfahrensbericht umsetzen. Grundkenntnisse des SGB IX Teil 1 werden vorausgesetzt.

22.05.2019 | Frankfurt | Teilnahmegebühr 110 € | Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie unter folgendem Link >> Koordinierte Planung der Teilhabe

Aufrufe: 139


Seminar: Die Aufgaben des leistenden Rehabilitationsträgers nach dem SGB IX

„Ein Antrag für alle Leistungen“ und „Leistungen wie aus einer Hand“ – so fordert es das BTHG und verankert dazu konkrete Vorschriften. In diesem Zusammenhang wurde der „leistende Reha-Träger“ eingeführt (§14 Abs. 2 Satz 1 SGB IX), dem ganz bestimmte Verantwortlichkeiten übertragen werden: Seine Hauptaufgabe ist, einen reibungslosen Reha-Prozess im Sinne des Leistungsberechtigten zu gewährleisten. Dafür hat er Zuständigkeiten zu prüfen, Fristen einzuhalten sowie Aufgaben und Leistungen zu koordinieren. Hierfür sind Kenntnisse über andere Trägerbereiche und deren Leistungen sowie eine gute Netzwerkarbeit von elementarer Bedeutung.

In diesem Seminar lernen Sie die Aufgaben des „leistenden Reha-Trägers“ kennen, um Sicherheit in der Anwendung der neuen Vorschriften zu erlangen.

Zielgruppe

Verantwortliche bei Trägern, Organisationen, Institutionen und Kommunen, die sich mit strategisch-konzeptionellen Fragen befassen, die Umsetzung der neuen Vorschriften in die Praxis begleiten und bereits über Vorkenntnisse im SGB IX und den Neuregelungen durch das BTHG verfügen.

08.05.2019 | Leipzig | Teilnahmegebühr 110 € | Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie unter folgendem Link >> Aufgaben Leistender Reha-Träger

Aufrufe: 173


Seminar Einführung in die ICF

Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) basiert auf dem bio-psycho-sozialen Modell der Weltgesundheitsorganisation und stellt eine einheitliche und standardisierte internationale Systematik zur Beschreibung von Gesundheit bzw. Gesundheitszuständen zur Verfügung. Mit dem BTHG haben die ICF und das bio-psycho-soziale Modell eine enorme Stärkung des Anwendungsbereichs erfahren und sind dadurch auch für die Bedarfsermittlung und die sozialmedizinischen Begutachtung wichtig. Für die alltägliche Arbeit in den Bereichen Rehabilitation und Teilhabe ist die ICF somit unerlässlich.

In unserem Seminar lernen Sie die Grundlagen, die Grundkonstruktion, die Philosophie und die Ziele der ICF kennen, um diese Klassifikation zu verstehen und auf die eigene tägliche Arbeit beziehen zu können.

Zielgruppe

Fachkräfte der Rehabilitationsträger, Integrationsämter, Integrationsfachdienste, Leistungserbringer im Bereich Reha und Teilhabe sowie im Bereich der Sozialmedizin (z. B. Mitglieder des Reha-Teams oder der Verwaltung in den Reha-Einrichtungen), Medizinerinnen und Mediziner, freie ärztliche Gutachterinnen und Gutachter

26.03.2019 | Frankfurt | Teilnahmegebühr 110 € | Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie unter folgendem Link >> Einführung ICF

Aufrufe: 169


Seminar Rehabilitation und Teilhabe – Grundlagen I

Im gegliederten Sozialleistungssystem sind viele Akteure am Rehabilitationsprozess beteiligt. Nicht jeder Rehabilitationsträger ist für jede Leistung zuständig. Zudem gibt es unterschiedliche rechtliche Anforderungen, die das SGB IX, aber auch die einzelnen Leistungsgesetze der Reha-Träger stellen.

In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick und grundlegende Informationen über das Thema Rehabilitation und Teilhabe im gegliederten Sozialleistungssystem. Vorgestellte rechtliche Aspekte helfen Ihnen, gewisse Zusammenhänge im Rehabilitationssystem besser einordnen zu können. Zudem lernen Sie die Rehabilitationsprozesse ausgewählter Reha-Träger kennen und erhalten einen Überblick zu deren Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Bezug auf das jeweilige Leistungsangebot.

Zielgruppe

Fachkräfte der Reha-Träger, Integrationsämter, Integrationsfachdienste und der Leistungserbringer im Bereich Rehabilitation und Teilhabe sowie der EUTB.

20. – 21.02.2019 | Essen | Teilnahmegebühr 230 € | Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie unter folgendem Link >> Reha und Teilhabe  – Grundlagen I

Aufrufe: 120


Seminar Bedarfsermittlung nach dem BTHG

Eine individuell zugeschnittene, umfassende und unter den Reha-Trägern abgestimmte Bedarfsermittlung ist zentral für das Planen und Erreichen von Teilhabezielen und eine erfolgreiche Rehabilitation. Nur so können auch die Forderungen des BTHGs – „Ein Antrag für alle Leistungen“ und „Leistungen wie aus einer Hand“ – erfüllt und die dazugehörigen konkreten Vorschriften im Teil I des SGB IX umgesetzt werden.

Wie ist bei einer Bedarfsermittlung im Einzelnen vorzugehen? Eine umfassende Bedarfsermittlung ist komplex: Die Biografie des Leistungsberechtigten, seine Gesundheitsprobleme und deren Auswirkungen auf die Körperfunktionen und -strukturen sowie auf Aktivitäten und Teilhabe gehören genauso dazu wie relevante Kontextfaktoren, Kompetenzen und individuelle Ziele des Leistungsberechtigten. Anknüpfend an den Bedarf des Einzelnen sind weitere Reha-Träger bei der Bedarfsermittlung zu beteiligen.

Ziel ist, Ihnen die Bedarfsermittlung als Phase im Reha-Prozess und ausgewählte Instrumente zur Bedarfsermittlung praxisnah zu vermitteln. Darüber hinaus bietet das Seminar Raum zum Austausch über Best-Practice-Beispiele, Instrumente, Begutachtungen und Verwaltungsverfahren, um Impulse für die eigene Arbeit mitzugeben.

Zielgruppe

Fach- und Führungskräfte bei Reha-Trägern und Integrationsämtern sowie andere Fach- und Führungskräfte, die sich mit Bedarfsermittlung befassen.

 

10.04.2019 | Frankfurt | Teilnahmegebühr 110 € | Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie unter folgendem Link >> Bedarfsermittlung nach BTHG

Aufrufe: 105