Donnerstag, April 9th, 2015

 

Waldburg-Zeil hat in die Zukunft investiert: Chronisch Kranke brauchen spezielle Kliniken!

Oberammergau – 14 Mio. Euro haben der Freistaat Bayern und die Waldburg-Zeil Kliniken in die bauliche Weiterentwicklung des Rheumazentrums Oberammergau investiert. Ende Februar wurden die Räumlichkeiten im Beisein von über 100 Gästen eingeweiht. Ein neuer Bettentrakt setzt einen klaren Akzent im Rheumazentrum Oberammergau – das 90-Bettenhaus „Alpspitze“ entstand in zeitgemäßer Modulbauweise aus 65 vormontierten Einzelteilen. Es löst das Haus „Graswang“, ein Gebäude aus den siebziger Jahren, und das Haus „Lärchenbichl“ ab, die abgetragen wurden.Redner

Von links: Ellio Schneider, Geschäftsführer der Waldburg-Zeil Kliniken, Ministerialdirektorin Ruth Nowak, Landrat Anton Speer, Katrin Becker von der Deutschen Rheumaliga sowie Bürgermeister Arno Nunn, Hausherr Robert Tauber.

„Energieeffizienz, nachhaltige Bauweise, angenehmere Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, es gibt viele Gründe, warum wir eine zweistellige Summe in unser Rheumazentrum investieren“, sagte Krankenhausdirektor Robert Tauber anlässlich der Eröffnung. Zu dem modernen stationären Bereich gehören wohnliche Zimmer, die die Patienten vergessen lassen, dass sie sich in einem Krankenhaus befinden, und funktionelle medizinische Bereiche mit hohem technischen Standard. Mit 10,64 Mio. Euro Förderung unterstrich der Freistaat, dass das Rheumazentrum Oberammergau mit seinem Zusammenspiel von Operation, Therapie und Rehabilitation ein wesentlicher Stützpfeiler in der medizinischen Versorgungslandschaft Bayerns ist. „Chronisch Kranke benötigen adäquate Versorgungsstrukturen“, war daher auch der Tenor der Grußworte von Ministerialdirektorin Ruth Nowak, Landrat Anton Speer, Katrin Becker von der Deutschen Rheumaliga sowie Bürgermeister Arno Nunn.IMG_1881

Bildunterschrift: 14,6 Mio. Euro flossen in diesen Bettentrakt, der aus 65 vormontierten Stahlmodulen zusammengesetzt wurde. Vier Millionen Euro investierten die Waldburg-Zeil Kliniken, die restlichen zwei Drittel förderte der Freistaat Bayern.

Als modern funktionell und alles unter einem Dach, beschrieb Ellio Schneider, Geschäftsführer der Waldburg-Zeil Kliniken, die Eckpfeiler des Neubaus in seiner Rede. „Patienten und Mitarbeiter profitieren gleichermaßen von der sinnvollen und zeitgemäßen Raumaufteilung“, so der Geschäftsführer weiter. Auch Krankenhausdirektor Tauber ist sehr zufrieden mit „seinem“ neuen Bettentrakt. Trotz der Umbauphase konnte die Belegung im vergangenen Jahr bei rund 90 Prozent gehalten werden – ein Kraftakt für die Mitarbeiter, denen der Krankenhausdirektor anlässlich der Eröffnung der „Alpspitze“ noch einmal ausdrücklich dankte. „Wir möchten, dass sich unsere Patienten wohlfühlen. Das ist mit den hellen, freundlichen Räumlichkeiten gelungen“, wandte sich Robert Tauber an das Architektenbüro Haimerl und Partner aus München sowie alle am Bau Beteiligten.

Segnung

Die Gäste, viele Geschäftspartner, ehemalige Mitarbeiter und Vertreter von Interessenverbänden der Patienten, zeigten sich beeindruckt von dem modernen Ambiente. Die neuen Patientenzimmer werden bereits seit Anfang Februar genutzt. Die Patienten sind von dem neuen Komfort begeistert.

 

 

 

 

Aufrufe: 513


Informationsveranstaltung „Zurück ins Leben“

Halle (Saale) – Unter dem Titel „Zurück ins Leben“ laden am 21. April die Kliniken für Neurologie und fachübergreifende Frührehabilitation zu ihrer Informationsveranstaltung in die Berufsgenossenschaftlichen (BG) Kliniken Bergmannstrost ein. Zusammen mit dem TagesTrainingsZentrum (TTZ) Oschatz der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) werden im Festsaal des Bergmannstrost von 10 bis 12.30 Uhr Möglichkeiten der beruflichen Rehabilitation nach erworbenen Hirnschädigungen vorgestellt. Zu der kostenfreien Veranstaltung sind Patienten und Interessenten herzlich eingeladen.

Besonders für Patienten mit Hirnverletzungen, Schlaganfällen oder mit rehabilitationspflichtigen Folgeerscheinungen langer intensivmedizinischer Behandlungen, bietet die Klinik für fachübergreifende Frührehabilitation im Bergmannstrost zahlreiche Möglichkeiten einer modernen Rehabilitation und damit erhöhter Heilungschancen. Im Fokus stehen stets die soziale und berufliche Reintegration der Patienten.

Mit dem TTZ Oschatz, einer Spezialeinrichtung der Fortbildungsakademie der Wirtschaft, und dem Rehamanagement für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen  stehen der Klinik wichtige Netzwerkpartner im Rahmen des Überleitungsmanagements zur Seite, die die Möglichkeiten bieten, eine weiterführende individuelle Betreuung der Patienten auf ihrem Weg zurück ins Arbeitsleben zu gewährleisten.

Im Rahmen der Veranstaltung erhalten Besucher die Möglichkeit, sich über beide Einrichtungen zu informieren und auszutauschen.

Interessenten werden gebeten, sich im Vorfeld unter folgenden Kontaktdaten anzumelden:

BG Kliniken Bergmannstrost/Servicezentrum DGUV

Dana Kreyer

Tel.: 0345 132 74 78

E-Mail: dana.kreyer@bergmannstrost.com

Programm:

„Zurück ins Leben – Berufliche Rehabilitation für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen“

10 Uhr              Begrüßung

10.10 Uhr         Vorstellung der Kliniken für Neurologie und fachübergreifende Frührehabilitation

Dr. med.  Olaf Niederstraßer

10.30 Uhr         Soziale und berufliche Neuro-Rehabilitation durch Rehamanagement und

TagesTrainingsZentrum der Fortbildungsakademie der Wirtschaft

Steffi Flux / Rebekka Richter

11.10 Uhr           Vorführung des Films „Zurück ins Leben – berufliche Rehabilitation für Menschen mit

erworbenen Hirnschädigungen in der Fortbildungsakademie der Wirtschaft“

Diskussion und Führung

12.30 Uhr          voraussichtliches Ende

 

BGzurückInsLebenReha_2015

 

Aufrufe: 116