Freitag, Dezember 12th, 2014

 

„Reha-Richtlinie muss geändert werden!“

Presseinformation

 

Hecken Degemed

v. r. n. l.: DEGEMED-Vorsitzender Prof. Bernd Petri, G-BA-Vorsitzender Josef Hecken, DEGEMED-Vorstandsmitglied Thomas Bold.

DEGEMED fordert gegenüber dem Gemeinsamen Bundesausschuss Abschaffung des mehrstufigen Antragsverfahrens der Krankenkassen

 

Berlin, 12. Dezember 2014 – Immer mehr Menschen scheitern, wenn sie eine medizinische Reha bei ihrer Krankenkasse beantragen wollen. Sie bleiben im mehrstufigen Antragsverfahren hängen. Nur noch 16% beträgt der Anteil der Rehabilitanden, die regulär nach einem Antrag in die Reha gelangen. Die übrigen schaffen es nur noch direkt aus dem Krankenhaus in eine Anschlussheilbehandlung (AHB). Um das zu ändern, traf sich am 12.12. der Vorstand der DEGEMED mit dem Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) Josef Hecken.

„In Wahrheit ist das mehrstufige Antragsverfahren der Kassen ein Antragsverhinderungsverfahren.“ kritisiert DEGEMED-Vorsitzender Prof. Bernd Petri in dem Gespräch mit Hecken. Die DEGEMED fordere daher die Änderung der Reha-Richtlinie des G-BA. Sie ist für den Zugang maßgeblich. Hecken zeigte sich für die Forderung offen. Gegenwärtig berate der G-BA über eine bessere Ausgestaltung des Zugangsverfahrens.

Die DEGEMED setzt sich mit ihrer im Frühjahr gestarteten Kampagne „Meine Reha – Mein Leben.“ für einen leichteren Zugang in die Rehabilitation ein. Inzwischen unterstützen zahlreiche Reha-Einrichtungen, Klinik-Mitarbeiter und Rehabilitanden die Kampagne und die Forderungen der DEGEMED

Meine Reha-mein Leben

 

Weitere Informationen:

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e.V. (DEGEMED)

Katharina Ruppelt

Fasanenstraße 5, 10623 Berlin

Tel.: 030 28 44 96 6, Fax: 030 28 44 96 70

E-Mail: k.ruppelt(at)degemed.de

Internet: www.degemed.de; www.meinereha-meinleben.de

Social Media: Facebook; Twitter

 

Aufrufe: 62


AHG: Neuer Vorstand noch schlagkräftiger

 

AHG(Düsseldorf, 12. Dezember 2014) CEO Norbert Glahn übernimmt Personalverantwortung / Ilona Michels und Peter Schauerte übernehmen als Vorstandsmitglieder die operative Leitung / Dr. Petra Kempel verlässt den Vorstand / Petra Meuwsen bleibt Finanzchefin

 

Der Aufsichtsrat der AHG Allgemeine Hospitalgesellschaft AG hat in seiner gestrigen Sitzung zum 1. Januar 2015 wegweisende Beschlüsse für die zukünftige Führung des Unternehmens gefasst.

Dr. Petra Kempel hat als Arbeitsdirektorin und Personalvorstand mit großem Engagement seit 2013 wichtige Weichenstellungen für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens vorgenommen. Sie verlässt den Vorstand aus persönlichen Gründen. Der Vorstandsvorsitzende Norbert Glahn übernimmt ihre Arbeitsbereiche und wurde zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben zum CHRO und Arbeitsdirektor der AHG bestellt.

AHG-Aufsichtsratsvorsitzender Dieter Hebel dankte ausdrücklich dem scheidenden Vorstandsmitglied: „Wir haben es in den vergangenen Jahren geschafft, die AHG in allen Bereichen mit einer Exzellenzoffensive im personellen Bereich deutlich zu verstärken. Daran hat Dr. Petra Kempel entscheidenden Anteil.“

Die langjährigen Geschäftsbereichsleiter Ilona Michels und Peter Schauerte übernehmen als neue Vorstände die bisher von Norbert Glahn als COO geleistete operative Leitung der AHG mit ihren 45 Kliniken, Therapiezentren und Ambulanzen. Dem Vorstand wird weiterhin Petra Meuwsen als CFO angehören.

Durch diese interne Besetzung setzt die AHG AG im nunmehr vierköpfigen Vorstand auf langjährige Erfahrung und bewährte Zusammenarbeit. Die personellen Entscheidungen des Aufsichtsrates der AHG sind gleichzeitig ein klares Zeichen der Kontinuität und Stabilität.

 

Informationen zur AHG:

 

Die AHG Allgemeine Hospitalgesellschaft als Familienunternehmen mit Sitz in Düsseldorf gehört zu den großen deutschen Therapieanbietern in der Behandlung psychosomatischer Erkrankungen, Abhängigkeitserkrankter und der Soziotherapie. An 45 Standorten in 11 Bundesländern mit über 3.000 Beschäftigten schaffen vernetzte Behandlungsformen aus Kliniken, Therapiezentren und Ambulanzen flexible Angebote.

Kontakt:

AHG
Zentrale Unternehmens-
kommunikation

Christiane Lindenau (Ass.)

 Tel. (02 11) 30 11-11 85
E-Mail: kommunikation@ahg.de
Fax (02 11) 30 11-21 86

AHG Allgemeine Hospitalgesellschaft AG

Benrather Schlossallee 31 40597 Düsseldorf

www.ahg.de · info@ahg.de

 

 

 

Aufrufe: 517