Freitag, Mai 31st, 2013

 

4. Murnauer Reha-Fachtag der Klinik Hochried

Die stationäre medizinische Versorgung chronisch kranker Jugendlicher hat sich in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich verbessert; immer mehr Jugendliche z.B. mit Mukoviszidose, Muskelerkrankungen oder Stoffwechselerkrankungen erreichen das Erwachsenenalter. Auch die ambulante medizinische Versorgung der Kinder und Jugendlichen mit häufigen chronischen Erkrankungen wie Asthma oder Diabetes hat sich kontinuierlich verbessert.

Die Zunahme bspw. der Adipositas oder psychischer Erkrankungen und die weiterhin bestehenden Schwierigkeiten bei der Integration und Inklusion chronisch kranker Jugendlicher zeigen aber auch, dass neben der ausschließlich medizinischen Versorgung die Maßnahmen der Prävention und Rehabilitation zur Verbesserung der Teilhabe und für ein Gelingen der Transition ins Erwerbsleben und das soziale Umfeld der Erwachsenen zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Die Rolle der stationären Rehabilitation

bei der Transition chronisch kranker Jugendlicher

Die 4. Murnauer Fachtagung beleuchtet die besondere Rolle der stationären Rehabilitation als geeignete interdisziplinäre Maßnahme zur Verbesserung der Teilhabe und Transition chronisch kranker Jugendlicher mit Referaten aus Sicht der Erwachsenenmedizin, der Prävention, der Kostenträger und der Jugendhilfe.

Schirmherrschaft der Tagung: Ministerin a.D. Dr. Monika Stolz MdL, Vorsitzende des BVRKJ

Tagungsleitung: Dr. med. Stephan Springer, Chefarzt der Klinik Hochried; Andreas Auer, Verwaltungsleiter der Klinik Hochried

Samstag, 29. Juni 2013

Tagungspreis: 40,00 Euro

Anmeldeschluss: 21.Juni 2013

Mehr unter: www.klinikhochried.de

Anmeldung: veranstaltungen@klinikhochried.de

Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e.V. (KJF)

Die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e.V. (KJF) wurde 1911 gegründet. Sie ist ein Gesundheits- und Sozialdienstleister mit rund 80 Einrichtungen und Diensten im Gebiet zwischen Lindau, Neu-Ulm, Nördlingen, Aichach und Murnau. Dazu gehören unter anderem Angebote der Medizin mit mehreren Kliniken, der Berufsbildung für behinderte und nicht behinderte Jugendliche und Erwachsene mit Berufsbildungswerken und Vermittlungsdiensten, der Kinder- und Jugendhilfe mit Wohngruppen, Tagesstätten, Beratungsstellen und mobilen Diensten sowie mehrere Schulen.

Die rund 3.700 Beschäftigten des Verbandes helfen im Jahr 75.000 Kindern, Jugendlichen und Familien bei Schwierigkeiten und Fragen. Vorstandsvorsitzender der KJF ist Domkapitular Armin Zürn, Vorsitzender des Aufsichtsrates ist Weihbischof em. Josef Grünwald.

Weitere Informationen zur KJF finden Sie unter http://www.kjf-augsburg.de

Aufrufe: 330


Auftakt zum Kongressjahr 2014: „Deutscher Pflegetag“ im Januar in Berlin

  Pressemitteilung

                                                                                

Deutscher Pflegerat startet Offensive in der Pflegebranche pünktlich zur neuen Legislaturperiode | Mit Springer Medizin und AOK-Bundesverband als namhaften KooperationspartnernBerlin | Heidelberg 31. Mai 2013. Der Deutsche Pflegerat (DPR) ergreift die Initiative und eröffnet ab 2014 die jährliche Kongress-Saison mit seiner zentralen Veranstaltung für die Pflegebranche. Nach jahrelanger Stagnation und pünktlich mit Konstituierung der neuen Bundesregierung wird die Pflege und ihre notwendige Weiterentwicklung in den Fokus gerückt: Der „Deutsche Pflegetag“ wird in der Zeit vom 23. bis 25. Januar 2014 in Berlin stattfinden. Gemeinsam mit den Initiativ-Partnern Springer Medizin und AOK-Bundesverband schafft der DPR mit dem „Deutschen Pflegetag“ den notwendigen interdisziplinären Dialog über die Weiterentwicklung der Pflege und schafft damit ein zukunftsweisendes Forum. Das Kongressprogramm spricht daher ein breites Publikum an: Entscheider in Politik, Wirtschaft und Bildung, Manager innerhalb der Branche, beruflich Pflegende und pflegende Angehörige. Durch das Themenangebot und die angesprochenen Zielgruppen ist der neue dreitägige Kongress das zentrale Pflegeangebot in Deutschland.

„Wir begrüßen es außerordentlich, dass wir mit Springer Medizin und dem AOK-Bundesverband zukünftig noch enger kooperieren werden,“ äußert sich Andreas Westerfellhaus, Präsident des DPR, zum neuen Kongress und fährt fort: „Gemeinsam mit unseren Partnern und dem mit ihnen verbundenen Kooperationsnetzwerk werden wir unseren zukünftig jährlich stattfindenden „Deutschen Pflegetag“ zum zentralen Event der Pflege in Deutschland entwickeln. Wir freuen uns auf den Januar 2014!“

Harm van Maanen, Executive Vice President Springer Medizin, ergänzt: „Springer Medizin hält den Zeitpunkt Anfang 2014 für ideal, weil dann die Weichen für die neue Legislaturperiode gestellt werden. Bereits jetzt verspricht die Zusammensetzung der Partner einen erfolgreichen und wegweisenden Kongress.“

„Die Pflege wird das Top-Thema im Gesundheitswesen,“ ist Jürgen Graalmann vom AOK-Bundesverband überzeugt. „Wir sehen im Deutschen Pflegetag eine große Chance, den interdisziplinären Dialog voranzubringen und Impulse für zukünftig notwendige Entscheidungen zu geben.“

Auch Gernot Kiefer vom GKV-Spitzenverband begrüßt die Initiative des Deutschen Pflegerates. „Die Weiterentwicklung der Pflege im Allgemeinen sowie der Qualität in der Pflege im Besonderen ist für den GKV-Spitzenverband von großer Bedeutung. Daher begrüßen wir den Schritt des Deutschen Pflegerates zur Schaffung einer zentralen Plattform für alle Beteiligten.“

Springer Medizin bringt den seit 18 Jahren erfolgreich etablierten Berliner Pflegekongress und den 19. Pflege-Rechts-Tag programmatisch in die neue Initiative ein. Die Springer-Kongresse in Hamburg (November) und Dresden (April) werden in bewährter Weise unter Eigenregie und in Kooperation mit dem DPR und seinen Mitgliedsverbänden weiter geführt.

Der Deutsche Pflegerat (DPR) als Bundesarbeitsgemeinschaft der Pflegeorganisationen ist Partner der Spitzenorganisationen der Selbstverwaltung und vertritt die Belange des Pflege- und Hebammenwesens in Deutschland. Der DPR hat das Ziel, die Positionen der Pflegeorganisationen zu koordinieren und deren politische Durchsetzung zu steuern.

Springer Medizin ist führender Anbieter von Fachinformationen im Gesundheitswesen in Deutschland und Österreich. Die Produktpalette umfasst Zeitschriften, Zeitungen, Bücher und eine Vielzahl von Online-Angeboten für alle Arztgruppen, Psychologen, Zahnärzte, Pharmazeuten, Heilberufe und medizinisch interessierte Laien. Wichtige Qualitätsmerkmale aller Verlagsprodukte sind hohe wissenschaftliche Qualität, Fort- und Weiterbildung auf dem neuesten Stand der medizinischen Forschung, sowie exzellente Vernetzung zu wissenschaftlichen Fachgesellschaften, Berufsverbänden, medizinischen Stiftungen, Herausgebern und Fachautoren. Springer Medizin ist Teil von Springer Science+Business Media. Hier finden Sie alle Pressemitteilungen zu Springer Medizin und Springer Science+Business Media.
   
Pressekontakt DPR: Moritz Ernst | DPR Geschäftsstelle | tel +49 30 398 77 303Pressekontakt: Uschi Kidane | Springer Medizin | tel +49 6221 487-8166

Aufrufe: 26