Zorn in den Krankenhäusern: Warum den Kliniken dann wieder eine halbe Milliarde nehmen?

Veröffentlicht am 06.12.2011 13:51 von redaktion

DKG zu den Milliardenüberschüssen der Krankenkassen

Zu den Milliardenüberschüssen der Krankenkassen erklärt der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum:

„Die Milliardenüberschüsse beim Gesundheitsfond und den gesetzlichen Krankenkassen lösen in den Krankenhäusern Zorn über die Fortsetzung der Kürzungsmaßnahmen zu Lasten der Häuser in Höhe von 600 Millionen Euro im Jahr 2012 aus. Kostendämpfung wird trotz der Milliardenüberschüsse der Kassen und trotz der augenscheinlichen Probleme der Kliniken zum reinen Selbstzweck. Den Krankenhäusern werden bei höchst angespannter personeller und finanzieller Situation notwendige Mittel entzogen, die für Sicherheit und Personal dringend gebraucht werden: Immer mehr Kliniken geht es schlechter.

Die Probleme der Krankenhäuser können auch nicht mit Hinweis auf die Ausgabensteigerungen der Krankenkassen für Krankenhausleistungen abgetan werden. Dahinter stehen medizinische Leistungssteigerungen, die die Kliniken für den steigenden medizinischen Versorgungsbedarf der Bevölkerung erbringen müssen. Absolut aus der Luft gegriffen und unredlich ist die Behauptung der Krankenkassen, die Krankenhäuser würden auch in 2012 hohe Ausgabensteigerungen für medizinische Leistungen bei den Krankenkassen auslösen. Hier ist daran zu erinnern, dass die Krankenkassen im Jahr 2009 ein Milliardendefizit in Höhe von 10 Milliarden behauptet hatten, das zwischenzeitlich als politisches Instrument zur Beförderung von Kostendämpfungsmaßnahmen enttarnt ist.

Die gesetzliche Kürzungsvorgabe für das Jahr 2012 begrenzt die Refinanzierungsquote für Lohnerhöhungen auf 1,48 Prozent. Dies zwingt die Kliniken bei den laufenden und den noch anstehenden Tarifverhandlungen in eine Konfrontation mit den Gewerkschaften. Die 1,1 Millionen Beschäftigten in den Krankenhäusern haben deshalb für die Fortsetzung von Kürzungen zur Mehrung der hohen Überschüsse kein Verständnis.“

Dateien

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) ist der Dachverband der Krankenhausträger in Deutschland. Sie vertritt die Interessen der 28 Mitglieder – 16 Landesverbände und 12 Spitzenverbände – in der Bundespolitik und nimmt ihr gesetzlich übertragene Aufgaben wahr. Die 2.084 Krankenhäuser versorgen jährlich über 17,8 Mio. Patienten mit 1,1 Mio. Mitarbeitern. Bei 66,7 Mrd. Euro Jahresumsatz in deutschen Krankenhäusern handelt die DKG für einen maßgeblichen Wirtschaftsfaktor im Gesundheitswesen.

Kontakt:
Moritz Quiske (Ltg.)
Holger Mages
Rike Haibach
Tel. (030) 3 98 01 -1020 / -1022 / -1023

Sekretariat
Stephanie Gervers
Tel. (030) 3 98 01 -1021
Fax (030) 3 98 01 -3021
e-mail: pressestelle@dkgev.de
web: www.dkgev.de

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
941