Zahnzusatzversicherung Test 2015: Stiftung Warentest Empfehlung

Veröffentlicht am 07.04.2015 14:36 von asenta

Wer die gesetzliche Krankenkasse um Leistungen ergänzen will, kommt an einer privaten Zusatzversicherung nicht herum. Hier besonders beliebt ist die private Zahnzusatzversicherung, die in zahlreichen Tarifen mit unterschiedlich hohen Kosten und Leistungen angeboten wird.

Der Zahnzusatzversicherung Test 2015 gibt einen Überblick über die besten Zahnversicherungen mit günstigen Beiträgen und umfangreichen Leistungen. Doch auch die beste Zahnzusatzversicherung im Test der Stiftung Warentest sollte einem individuellen Vergleich unterzogen werden.

Zahnzusatzversicherung Vergleich 2015 lohnt sich

Die gesetzlichen Krankenversicherungen zahlen heute nur noch Festzuschüsse für Zahnersatz, sie richten sich an den medizinischen Notwendigkeiten aus. Wer hochwertige Leistungen wünscht, muss die Kosten selbst tragen. Mit einer Zahnzusatzversicherung kann die Versorgungslücke weitgehend geschlossen werden.

Der hohen Nachfrage nach privaten Zahnversicherungen steht ein breites Angebot gegenüber, deshalb lohnt sich ein Blick auf die aktuellen Testergebnisse und ein persönlicher Vergleich der Policen, um die jeweils besten Zahnzusatzversicherungen zu finden. Der Zahnzusatzversicherung Vergleich der Stiftung Warentest in Hinsicht auf Preis und Leistung ist bei Verbrauchern besonders beliebt, weshalb ein Blick in die Bewertungen und Empfehlungen der Finanztest lohnt.

Stiftung Warentest: Zahnzusatzversicherungen 2015 unter der Lupe

Stiftung Warentest ist nicht nur für unabhängige Testergebnisse rund um Produkte und Dienstleistungen bekannt. Die Institution für Verbraucherschutz veröffentlicht in regelmäßigen Abständen wichtige Tipps und Empfehlungen rund um die verschiedensten Versicherungen.

Im Januar 2015 veröffentlichte die Stiftung Warentest einen Bericht zu Zahnzusatzversicherungen für Zahnersatz und Kieferorthopädie. Explizit ging Finanztest darauf ein, wie die Regelungen für kieferorthopädische Behandlungen sind und welche Kostenerstattungen der gesetzlichen Krankenkassen und der privaten Zusatzversicherer zu erwarten sind.

Im Ergebnis zeigt sich, dass kieferorthopädische Maßnahmen trotz privater Zusatzversicherung nur unter genau vorgegebenen Voraussetzungen erstattungsfähig sind. Dazu gehört immer die medizinische Notwendigkeit, sie ist vor dem Beginn der Behandlung nachzuweisen. Liegt diese vor, sind bei hochwertigen Zahnzusatztarifen Kostenerstattungen und damit große Einsparungen möglich.

Die besten Zahnzusatzversicherungen 2015 mit Erstattung für Kieferorthopädie

In der Januarausgabe von Finanztest ging Stiftung Warentest auch auf die besten Tarife für kieferorthopädische Leistungen ein. Analysiert wurden 79 Anbieter, die Kostenerstattungen für Kieferorthopädie in ihren Tarifbedingungen vorsehen.

Zu den Tarifen, die ohne Kostenerstattung der gesetzlichen Kassen leisten, gehörten der Z50/90 der ARAG, der ZahnBasisPur und der ZahnStartPur des Deutschen Rings und der ZahnBasisPur von der Signal. Die drei Tarife wurden zum Testsieger gekürt.

Unter den Tarifen, die auch eine ergänzende Kostenerstattung bei Leistung der GKV vorsehen, konnte der Münchener Verein mit der Kombination 572, 574 die Konkurrenz hinter sich lassen. Es folgte die Nürnberger mit der Kombination ZR, ZV und die Inter mit den Tarifen Z90, Zpro. Weitere Ergebnisse aus dem Zahnzusatzversicherung Test 2015 hier.

Zahnzusatzversicherung Test: Stiftung Warentest vergleicht Preise und Leistungen in 2014

Im Sommer 2014 hat Finanztest die besten Zahnzusatzversicherungen am Markt analysiert. Von 189 untersuchten Tarifen wurden 55 Versicherungswerke mit der Note „Sehr gut“ bewertet. Im Zahnversicherung Vergleich der Stiftung Warentest zeigte sich, dass gute Tarife schon recht günstig erhältlich sind. Allerdings wies der Test auch aus, dass ein sorgfältiger Vergleich vor dem Vertragsabschluss immer elementar wichtig ist.

Zum Testsieger unter den besten Zahnversicherungen wurde im Juli 2014 die DFV mit dem Tarif Zahnschutz Exklusiv gekürt, sie erhielt die Note 0,5 oder „Sehr gut“. Auf den zweiten Platz kam ebenfalls ein DFV-Tarif, der ZahnSchutzbrief Premium erhielt die Note 1,0.

Mit zwei Tarifen kam die ERGO Direkt auf die folgenden Plätze, der ZAB, ZAE, ZBB und der ZAB, ZAE, ZBB, ZBE wurden jeweils mit der Note 1,0 beurteilt. Die Münchener Verein erhielt für die Kombination 571, 572, 573, 574 ebenfalls die Topnote 1,0.

Alle Tarife wurden nach Art der Schadensversicherung kalkuliert, so dass hier keine Altersrückstellungen gebildet werden. In jungen Jahren ist der Versicherungsschutz deshalb recht günstig, im Alter können die Beiträge ansteigen.

Unter den Tarifen nach Art der Lebensversicherung kam die Allianz mit dem ZahnBest und dem ZahnBest, ZahnFit mit der Note 1,1 auf den ersten Platz. Die Central gelangte mit der Note 1,1 für den Tarif vitaZ1 auf den dritten Rang. Mit dem EZ70plus kam die Debeka mit einem „Sehr gut“ auf den vierten Platz, es folgte der Deutsche Ring mit dem Tarif ZahnTop. Der vollständige Zahnzusatzversicherung Test wird von der Stiftung Warentest kostenpflichtig als Download angeboten.

Print Friendly, PDF & Email

asenta

Asenta GmbH
Ansprechpartner: Asenta Röber
Am Hulsberg 129
28205 Bremen
info@asenta.de

Veröffentlichung und Veranschualichen von Testberichten und Testergebnissen rund um die Private Krankenversicherung sowie Empfehlungen von Verbraucherschützern und der Stiftung Warentest.