„Woche der Müttergesundheit“ des Müttergenesungswerks

Veröffentlicht am 24.09.2015 10:51 von Redaktion RehaNews24.de

28. September 2015bis4. Oktober 2015

 

Kostenloser Online Schnell-Test zur Kurbedürftigkeit

Berlin, 24. September 2015. Vom 28.9. bis 4.10.2015 findet bereits zum sechsten Mal die „Woche der Müttergesundheit“ des Müttergenesungswerks (MGW) statt. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr der „Online-Kurtest“ auf der Webseite des MGW. Zudem informieren bundesweit rund 1.300 vom MGW anerkannte Beratungsstellen sowie eine Vielzahl der Kureinrichtungen rund um das Thema physische und psychische Gesundheit von Müttern. Informiert wird überalltägliche Belastungsfaktoren und dadurch bedingte gesundheitliche Störungen von Müttern ebenso wie zu Fragen rund um die Kurbeantragung, Klinikauswahl und Nachhaltigkeit dieser ganzheitlichen Kurmaßnahmen. Erschöpfte Mütter können zudem auf der Webseite des MGW kostenlos einen „Online-Kurtest“ machen und selbst prüfen, ob eine Kurmaßnahme notwendig ist (www.muettergenesungswerk.de).

Nach wie vor ist die Zahl der kurbedürftigen Mütter hoch: Über zwei Millionen Mütter benötigen dringend eine Kurmaßnahme, doch weniger als 5 Prozent der Mütter nehmen eine Mütter- oder eine Mutter-Kind-Kurmaßnahme in Anspruch. Die Ursachen sieht Anne Schilling, Geschäftsführerin des Müttergenesungswerks, vor allem in der Anspruchslosigkeit vieler Mütter: „Viele Mütter leiden unter verschiedenen gesundheitlichen Störungen wie starke Erschöpfung, Schlafstörungen, Kopfschmerzen oder Gereiztheit. Doch sie haben gelernt, ihre Bedürfnisse zurückzustellen – solange, bis sie nicht mehr können und sich gesundheitliche Störungen zu massiven Erkrankungen auswachsen. Unser Ziel ist es, die Gesundheit von Müttern zu stärken und langfristig zu erhalten – während der Kurmaßnahmen lernen Frauen auch alltagstaugliche Strategien, um mit alltäglichen Belastungen besser umzugehen. Daher wollen wir Mütter in der „Woche der Müttergesundheit“ nicht nur über passende Kurangebote informieren, sondern mit unserer Beratungsarbeit auch das Bewusstsein für die eigene Gesundheit wecken.“

Rund 50.000 Mütter und 72.000 Kinder haben 2014 an einer Kurmaßnahme in einer vom MGW anerkannten Klinik teilgenommen. Über 80 Prozent der Mütter leiden an Erschöpfungszuständen bis zum Burn-out, rund zwei Drittel der Kinder waren ebenfalls behandlungsbedürftig. Einkommensschwachen Müttern hilft das MGW soweit möglich mit Zuschüssen aus Spenden, damit der gesetzliche Eigenanteil, Fahrtkosten oder wetterfeste Kleidung für Kinder keine unüberwindlichen Hürden beim Kurantritt sind.

76 vom Müttergenesungswerk anerkannte Kliniken bieten für Mütter und Mütter mit Kindern Kurmaßnahmen sowie unterschiedliche Schwerpunkttherapien, zum Beispiel bei einer Krebserkrankung oder bei Trauer an. Bereits 14 Kliniken tragen das MGW-Prüfkennzeichen für Vater-Kind-Kuren. Alle 76 Kliniken erfüllen die mütterspezifischen Qualitätskriterien des Müttergenesungswerks.

Link zum Online-Kurtest:www.muettergenesungswerk.de/kurtest

Kurtelefon: 030/33 00 29-29

 

Kontakt:

Bettina Müller

Leiterin Presse-/Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising

Elly Heuss-Knapp-Stiftung, Deutsches Müttergenesungswerk

Bergstraße 63 – 10115 Berlin

Tel.: 030 330029-14

mueller@muettergenesungswerk.de

 

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24.de

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 9






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .