Welttag der Suizidprävention am 10. September

Veröffentlicht am 25.08.2015 12:32 von Redaktion RehaNews24.de

Dienstag, 25. August 2015

Aktionsbündnis Seelische Gesundheit

PRESSEMITTEILUNG

 

Zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen wollen das Thema Selbsttötung aus der Tabuzone holen

Berlin – Am 10. September 2015 findet unter dem Motto „Preventing Suicide: Reaching out and Saving Lives“ der Welttag der Suizidprävention statt, der von der International Association for Suizide Prevention (IASP) und der Weltgesundheitsorganisation WHO das erste Mal 2003 ausgerufen wurde.

Mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen wollen bundesweit verschiedene Initiativen auf die immer noch weitgehend verdrängte Problematik der Suizidalität in Deutschland aufmerksam machen. Die Forderung nach einer nationalen Aufklärungskampagne zur Prävention von Suizid wird dabei immer lauter.

Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 10.000 Menschen durch Suizid. Das bedeutet, es sterben mehr Menschen durch Suizid als durch Verkehrsunfälle, Gewalttaten und illegale Drogen zusammen. Von jedem Suizid sind nach Schätzungen der WHO durchschnittlich deutlich mehr als sechs Personen betroffen. Nicht nur Angehörige, auch Freunde, Kollegen, Mitschüler etc. können in einem Maße traumatisiert sein, dass sie selbst Unterstützung benötigen. Aufklärung und Suizidprävention sind daher eine gesellschaftliche Aufgabe, die über den Bereich der Gesundheitspolitik weit hinausgeht.

Das Nationale Suizid Präventionsprogramm (NaSPro) geht auf eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) zurück und setzt sich für Aufklärungsarbeit und die Enttabuisierung des Themas Suizid ein. Am Welttag der Suizidprävention organisiert NaSPro eine zentrale Gedenkveranstaltung in Form eines ökumenischen Gottesdienstes in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin. Beginn ist um 18 Uhr.

www.suizidpraevention-deutschland.de

Ebenfalls am 10. September findet um 13 Uhr die „Aktion 600 Leben“ am Brandenburger Tor in Berlin statt. Der Initiatorenkreis möchte damit auf die 600 Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahren aufmerksam zu machen, die jedes Jahr allein in Deutschland durch Suizid sterben. Dazu werden sich 600 Freiwillige und Aktivisten auf ein Signal hin für einige Zeit gemeinsam auf den Boden legen, bevor jemand ihnen die Hand reicht und sie symbolisch wieder ins Leben zurückholt. Die „Aktion 600 Leben“ steht für die konkrete Forderung der Organisatoren nach einer nationalen Aufklärungskampagne zu den Themen Depression und Suizid. Derzeit liegt auch dem Bundestag ein entsprechender Antrag vor.

www.600leben.de

In Hannover findet vom 10. – 23. September die Ausstellung „Suizid – keine Trauer wie jede andere, gegen die Mauer des Schweigens“ im Haus der Region statt und informiert über Selbsttötungen und die schwierige Trauer danach. Initiator und Organisator ist hier der Selbsthilfeverband AGUS-Angehörige um Suizid e.V. in Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Niedersachsen (EBB)

www.suizidpraevention.files.wordpress.com/2015/07/einladung-ausstellung-suizid.pdf

Weitere Symposien und Fachtagungen finden Sie unter www.suizidpraevention-deutschland.de

 

Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit ist eine bundesweite Initiative, gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit. Zu den rund 80 Mitgliedsorganisationen zählen die Selbsthilfeverbände der Betroffenen und Angehörigen von Menschen mit psychischen Erkrankungen sowie Verbände aus den Bereichen Psychiatrie, Gesundheitsförderung und Politik. Gemeinsam setzen wir uns für einen offenen und toleranten Umgang mit Menschen mit psychischen Erkrankungen und den Abbau von Stigmatisierung und Diskriminierung in der der Gesellschaft ein. Initiiert wurde das Bündnis 2006 von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) gemeinsam mit Open the doors als Partner des internationalen Antistigma-Programms.

Kontakt:

Aktionsbündnis Seelische Gesundheit

Astrid Ramge

Projektkoordination

Reinhardtstr. 27 B · 10117 Berlin

Tel.: 030 / 24 04 77 – 213

Fax: 030 / 24 04 77 – 228

E-Mail: ramge@seelischegesundheit.net

 

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24.de

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 11






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .