Video hilft Hirn retten

Veröffentlicht am 10.05.2017 17:23 von Redaktion RehaNews24.de

Deutschlandpremiere für Ralph Ruthe-Video

Bielefeld – Der kreative Tausendsassa Ralph Ruthe macht Gesundheitsaufklärung bunt und unterhaltsam. Am Tag des Schlaganfalls präsentierte der Cartoonist, Filmemacher und Musiker ein Video, das es in sich hat und vom Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) in Auftrag gegeben wurde. Cooler Sound, abgefahrene Figuren, Shortstories mit Lerneffekt im Beiboot – die neue Art zu lernen, Verantwortung in Sachen Gesundheit zu übernehmen.

Die Fangemeinde von Cartoonist Ralph Ruthe saß in den Startlöchern, denn der Meister hatte bereits vor einigen Tagen in den sozialen Netzwerken ein neues Video angekündigt. „Meine User, die mich ja freiwillig abonnieren, sind es gewohnt bei meinen Clips nicht sofort zu wissen, um was es geht.“ Und sicher hätte kaum einer der 625.000 Youtube-Abonnenten oder 1.3 Millionen Follower auf Facebook erwartet, dass Ralph Ruthe ein Video zum Thema Früherkennung von Schlaganfall-Symptomen macht. Ruthe:„So ein Titel zieht einen runter, deshalb heißt die Überschrift neutral: Lächeln, Sprechen, Arme hoch!“ Gemeinsam mit dem EvKB ist die Idee zu diesem unterhaltsamen Video mit Lerneffekt vor einem Jahr entstanden. „Ich wollte einen Hip-Hop Song, einen Refrain, der sitzt und Geschichten situativ darstellen.“ Bei der Entwicklung seiner Video-Story hatte Ruthe Unterstützung von seiner Frau Tina, die zeitgleich an einer Masterarbeit im Fach Gesundheitskommunikation schrieb, mit Schlaganfallpatienten über deren Geschichten sprach und in Professor Dr. Wolf-Rüdiger Schäbitz, Chefarzt der Klinik für Neurologie im EvKB einen kompetenten Ansprechpartner hatte.

„Der FAST-Test – Face, Arms, Speech,Time – ist der weitverbreiteste Test weltweit, den Laien innerhalb weniger Sekunden durchführen können, um so die Anzeichen eines Schlaganfalls zu überprüfen. Bisher gab es dazu nur ein amerikanisches Video, jetzt haben wir ein deutschsprachiges, das sensationell ist“, berichtet Professor Schäbitz begeistert. Wie wichtig Früherkennung ist, belegen die neuesten Studien, die der Neurologe am Tag des Schlaganfalls vorstellte. „Die Zahl der Schlaganfälle in der Altersgruppe zwischen 18 und 55 Jahren steigt. Und da „Zeit gleich Gehirn“ bedeutet, ist es so wichtig, dass Symptome richtig erkannt und der Betroffene schnell in ein spezialisiertes Krankenhaus gebracht wird“, so Schäbitz.

Das etwas andere Video zur Früherkennung von Schlaganfallsymptomen, wurde allein in der ersten zwei Stunden nach Veröffentlichung auf den social media Kanälen von Ralph Ruthe über 25.000 geklickt und hunderte Male geteilt. An den bunten Comicfiguren kann man weder ein Alter noch ein Geschlecht ablesen und das hat Ralph Ruthe bewusst gemacht, denn der Schlaganfall kennt keine Grenzen.

Der Link zum Clip: www.youtube.com/watch?v=SmZZLGnbWxc

Kontakt:

Evangelisches Klinikum Bethel gGmbH
Kantensiek 11
33617 Bielefeld
Telefon 05 21 | 7 72-7 00
E-Mail: info@evkb.de
www.evkb.de

Gesundheitsmarketing | Evangelisches Klinikum Bethel
Sandra Gruss
Telefon 0521 | 772 77 0 66
E-Mail: sandra.gruss@evkb.d

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24.de

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 71






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .