Verena Bentele übernimmt Schirmherrschaft des Deutschen Reha-Tags 2015

Veröffentlicht am 20.07.2015 13:37 von redaktion

Am 26. September 2015 findet der 12. Deutsche Reha-Tag statt. Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, hat die Schirmherrschaft für den diesjährigen Deutschen Reha-Tag übernommen.

Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen und Schirmherrin des 12. Deutschen Reha-Tages 2015.

Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen und Schirmherrin des 12. Deutschen Reha-Tages 2015.

Berlin. In ihrem Grußwort betont Bentele die zentrale Bedeutung von Rehabilitation. „Menschen mit Behinderung  in medizinischer, beruflicher und sozialer Hinsicht zu unterstützen, wieder an der Gesellschaft teilzuhaben, bedeutet, sich individuell auf die Bedürfnisse des Einzelnen einzustellen und ihn mit Expertise und Empathie zu unterstützen.“

Als Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen gehe es ihr darum, auf politischer Ebene dahin zu wirken, dass ein hohes Niveau an Rehabilitation und eine optimale Unterstützung von Menschen mit Behinderung möglich sei. Im gegenwärtigen Gesetzgebungsverfahren zum Bundesteilhabegesetz müssten auf politischer Ebene die Grundlagen dafür gelegt werden, dass Menschen mit Behinderung eine umfassende Rehabilitation erfahren können. Angelehnt an den Leitspruch der UN-Behindertenrechtskonvention: „Nichts über uns ohne uns“ betont Bentele, dass ein gemeinsames Anliegen im Rahmen der Schirmherrschaft des Reha-Tags sei, Menschen mit Behinderung die vollumfassende Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen.

Der Deutsche Reha-Tag ist ein Zusammenschluss von Leistungserbringer- und Leistungsträgerorganisationen der medizinischen, beruflichen und sozialen Rehabilitation. Der Initiatorenkreis hat den vierten Samstag im September zum Deutschen Reha-Tag erklärt, an dem Kliniken, Einrichtungen und Organisationen der Rehabilitation Informationsveranstaltungen zur Rehabilitation durchführen. Der Initiatorenkreis wuchs von anfangs fünf auf mittlerweile 18 Organisationen und Verbände, die in diesem Jahr den Aktionstag gemeinsam tragen und unterstützen.

Kontakt und Nachfragen:

Karoline Körber
Friedrichstrasse 60
10117 Berlin
Tel: 030-240089-0
Fax: 030-240089-30
info@rehatag.de
www.rehatag.de

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 3






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .