vdek zu den angekündigten Ärzteprotesten: Kritik der Ärzte völlig überzogen

Veröffentlicht am 03.09.2012 14:25 von redaktion

Montag, 03. September 2012

Verband der Ersatzkassen e. V.

PRESSEMITTEILUNG

vdek zu den angekündigten Ärzteprotesten: Kritik der Ärzte völlig überzogen / Ulrike Elsner: Jetzt erst beginnen die Verhandlungen auf Landesebene

Berlin – Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek), weist die Kritik der Ärzte an den Beschlüssen des Erweiterten Bewertungsausschusses zum Punktwertanstieg bei den Ärzten deutlich zurück. „Die Verhandlungen über den Orientierungspunktwert sind ja nur die eine Seite der Medaille. Nun folgen die Verhandlungen auf Landesebene, die zu weiteren Honorarsteigerungen bei den Ärzten führen werden.“

„Es ist deshalb unredlich, so zu tun, als seien die jetzt beschlossenen Verhandlungen das Ende des Lieds.“ Die Aufregung der Ärzteschaft über die Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses und seines Vorsitzenden und Unparteiischen, Prof. Jürgen Wasem, seien deshalb völlig überzogen und sachlich unbegründet, so Elsner. Die ärztlichen Funktionäre würden das komplizierte Verhandlungsverfahren auf Bund und Landesebene sehr genau kennen. „Die Standesvertreter verunsichern bewusst die Ärzte, indem sie nur die halbe Wahrheit sagen.“

Elsner warnte die Ärzte, ihre Honorarforderungen auf dem Rücken der Patienten auszutragen. „Honorarverhandlungen gehören an den Verhandlungstisch, nicht in die Arztpraxen.“ Die Ärzteschaft sollte sich den Aufrufen ihrer Funktionäre deshalb nicht anschließen. „Nicht die Krankenkassen diskriminieren den Arztberuf, sondern das machen die Funktionäre durch überzogene Forderungen, unsachliche Argumente sowie Streikaufrufe.“

Bereits in den vergangenen zwei Jahren konnten die Ärzte von deutlichen Honorarsteigerungen in Milliardenhöhe profitieren. Insofern sei es nun gerechtfertigt, dass die Honorarsteigerungen nicht noch einmal den Umfang erreichen, wie es ihre Verbandsvertreter angestrebt hatten. „Forderungen der Ärzteschaft, die zu einem erneuten Kostenanstieg von weit über 3,5 Milliarden Euro geführt hätten, sind völlig überzogen und dem Beitragszahler nicht zu erklären.“

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist Interessenvertretung und Dienstleistungsunternehmen aller sechs Ersatzkassen, die zusammen mehr als 25 Millionen Menschen in Deutschland versichern:

– BARMER GEK

– Techniker Krankenkasse

– DAK-Gesundheit

– KKH-Allianz

– HEK – Hanseatische Krankenkasse

– hkk

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist die Nachfolgeorganisation des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen e. V. (VdAK), der am 20. Mai 1912 unter dem Namen „Verband kaufmännischer eingeschriebener Hilfskassen (Ersatzkassen)“ in Eisenach gegründet wurde. In der vdek-Zentrale in Berlin sind rund 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

In den einzelnen Bundesländern sorgen 15 Landesvertretungen und eine Geschäftsstelle in Westfalen-Lippe mit insgesamt weiteren rund 340 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die regionale Präsenz der Ersatzkassen.

Kontakt:

Ansprechpartnerin:

Michaela Gottfried

Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek)

Pressesprecherin und

Abteilungsleiterin Kommunikation

Askanischer Platz 1

10963 Berlin

Tel.: 0 30 / 2 69 31 – 12 00

Fax: 0 30 / 2 69 31 – 29 15

Mobil: 01 73 / 25 13 13 3

michaela.gottfried@vdek.com

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 4






Ähnliche Nachrichten

  • vdek fordert Ende des Verbots von Online-Sprechstunden
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
    908