vdek: Einheitsbeitrag hat sich nicht bewährt

Veröffentlicht am 29.06.2010 11:06 von redaktion

Verband der Ersatzkassen e. V., Dienstag, 29. Juni 2010

MITGLIEDERVERSAMMLUNG DES VDEK
Christian Zahn: Einheitsbeitrag hat sich nicht bewährt

Berlin.  Der Einheitsbeitrag hat sich nach Auffassung des Vorsitzenden des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek), Christian Zahn, nicht bewährt. Auf der heutigen Mitgliederversammlung des Verbandes betonte
er: „Die Finanzierungsprobleme der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind durch den Einheitsbeitragssatz nicht gelöst worden, im Gegenteil, wir stehen heute vor einem Milliardendefizit.“ Durch die Zusatzbeiträge würden einseitig die Versicherten belastet. Schon jetzt zeichne sich ab, dass die Sparbemühungen der Bundesregierung nicht ausreichten, um das Finanzloch in 2011 in Höhe von elf Milliarden Euro zu stopfen. „Etwa fünf Milliarden Euro bleiben übrig, die über Zusatzbeiträge finanziert werden müssen.“ Rein rechnerisch werden die Kassen dann acht Euro an Zusatzbeiträgen von ihren Versicherten verlangen müssen. Heute sind es rund sechs Euro im Durchschnitt.

„Zusatzbeiträge sind nichts anderes als eine Kopfpauschale-light“, so der Versichertenvertreter Zahn. Früher wäre es sofort zu einer Anpassung des Beitragssatzes gekommen. Das sei gerechter und unbürokratischer gewesen, da Arbeitgeber und Versicherte gleichermaßen zur Verantwortung gezogen wurden und der Sozialausgleich im Beitragssystem angelegt sei.

Zahn appellierte eindringlich an die Bundesregierung, „von der geplanten Festschreibung des Arbeitgeberbeitrags die Finger zu lassen.“ Die paritätische Finanzierung sei ein hohes Gut, das für die notwendige soziale Balance in der Gesellschaft sorge. „Für die ausufernden Kostensteigerungen und für krisenbedingte Einnahmeausfälle dürfen nicht allein die Versicherten zur Verantwortung gezogen werden.
Wir brauchen eine nachhaltige Finanzierungsreform und einen vereinfachten morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich.“

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist Interessenvertretung und Dienstleistungsunternehmen aller sechs Ersatzkassen, die zusammen mehr als 24 Millionen Menschen in Deutschland versichern.

– BARMER GEK
– Techniker Krankenkasse
– Deutsche Angestellten-Krankenkasse
– KKH-Allianz
– HEK – Hanseatische Krankenkasse
– hkk

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist die Nachfolgeorganisation des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen e.V. (VdAK) und wurde am 20. Mai 1912 unter dem Namen „Verband kaufmännischer eingeschriebener Hilfskassen (Ersatzkassen)“ in Eisenach gegründet. Sein Hauptsitz mit rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern befindet sich seit dem 29.6.2009 in Berlin, Askanischer Platz 1.

In den einzelnen Bundesländern sorgen 16 Landesvertretungen und eine Geschäftsstelle in Westfalen-Lippe mit insgesamt weiteren 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die regionale Präsenz der Ersatzkassen.

Kontakt:
Ansprechpartnerin:
Michaela Gottfried
Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek)

Pressesprecherin und
Abteilungsleiterin Kommunikation
Askanischer Platz 1
10963 Berlin
Tel.: 0 30 / 2 69 31 – 12 00
Fax: 0 30 / 2 69 31 – 29 00
Mobil: 01 73 / 25 13 13 3
michaela.gottfried@vdek.com
http://www.vdek.com

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 5






Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
815