vdek begrüßt Vorschläge des Bundesministeriums für Gesundheit zur Hausarztversorgung

Veröffentlicht am 18.08.2010 11:50 von redaktion

Berlin. Die Ersatzkassen begrüßen die geplanten Neuregelungen der Bundesregierung zu einer Vergütungsobergrenze bei Hausarztverträgen. „Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf zeigt der Bundesgesundheitsminister, dass er Hausarztmodelle nicht als bloßes Instrument zur Honorarsteigerung begreift, sondern als Mittel zu einer echten Versorgungsverbesserung“, sagte Thomas Ballast, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek).

Nach den Vorschlägen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) wird die Höhe der Vergütung bei neu abgeschlossenen Hausarztverträgen auf das Niveau der Regelversorgung begrenzt. Höhere Vergütungen sind danach nur gerechtfertigt, wenn sie im Rahmen der Verträge durch Einsparungen refinanziert werden. „Das sind die kommunizierenden Röhren, die wir immer gefordert haben“, betonte Ballast. Die Ersatzkassen betonen in diesem Zusammenhang ihre Bereitschaft, mit den Hausärzten und ihren Interessenvertretern über Schritte zu einer echten Versorgungsgestaltung zu sprechen. „Der Hausärzteverband sollte gemeinsam mit uns nach Wegen suchen, wie die Qualität der hausärztlichen Versorgung weiterhin auf hohem Niveau sichergestellt werden kann, anstatt die Patienten durch unnötige Streikaktionen zu verunsichern.“

Die Ersatzkassen sind der Auffassung, dass der Gesetzgeber den eingeschlagenen Weg zur Vermeidung von Mehrbelastungen für die Versicherten konsequent weiter gehen sollte. Daher sollten die Neuregelungen auch für bereits bestehende Hausarztverträge Anwendung finden. „Es ist nicht vermittelbar, dass der Grundsatz der Beitragssatzstabilität in einigen Regionen Deutschlands nicht gelten soll“, so Ballast.

Kontakt und Nachfragen:
Verband der Ersatzkassen e. V.
Michaela Gottfried
Askanischer Platz 1
10963 Berlin
Tel.: 030.26931-1200
Fax: 030.26931-2915
michaela.gottfried@vdek.com
www.vdek.com

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
938