„Tinnitus – gibt es einen Weg zurück in die Stille?“ Seminar der Deutschen Tinnitus-Liga e. V. am Donnerstag, 27. September 2018 in Berlin

Veröffentlicht am 21.08.2018 16:58 von Sabine Wagner

Viele Menschen, die von Tinnitus betroffen sind, leiden unter den ständigen Geräuschen in ihren Ohren ‒ darunter, dass niemals Stille herrscht. Oftmals sind eine große psychische Belastung sowie Schlaf- und Konzentrationsstörungen damit verbunden. Am Donnerstag, den 27. September 2018 richtet die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL) in Berlin ein Seminar zum Thema „Tinnitus ‒ gibt es einen Weg zurück in die Stille?“ aus, das Betroffenen Möglichkeiten aufzeigt, wie sie trotz ihrer Ohrgeräusche wieder zur Ruhe kommen können. Veranstaltungsort ist das Cityhostel Berlin, Konferenzraum 8, Glinkastraße 5-7 in 10117 Berlin. Das Tinnitus-Betroffenen-Seminar beginnt um 17.00 Uhr.

Nach einer Begrüßung durch Tamara Oetting, Berliner Beratungsbüro der Deutschen Tinnitus-Liga e. V., referieren namhafte Experten über verschiedene Aspekte rund um die Themen Tinnitus und Schwerhörigkeit. Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. med. Gerhard Goebel, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes und erster stellvertretender Sprecher des Fachlichen Beirats der DTL. Zum Auftakt informiert Tamara Oetting über die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. und wie eine Tinnitus-Bewältigung in der Gemeinschaft gelingen kann. In seinem Vortrag über das hochaktuelle Thema „Neue Ansätze einer apparativen Tinnitus-Therapie“ geht Prof. Dr. med. Gerhard Goebel der Frage nach, ob die „Tailor-made-notched-music-Therapie“, die derzeit beispielsweise mit der App Tinnitracks sehr stark in den Medien präsent ist, hält, was sie verspricht. Auch Behandlungsmethoden wie Tinnitus Help, Tinniwell, mynoise oder das Hörgerät Signa-Notch werden thematisiert.

Dennis Moeller, Hörakustiker bei Flemming & Klingbeil in Berlin, gibt in seinem Beitrag „Entlastung durch Hörhilfen“ Aufschluss darüber, wie die richtige Hörgeräteversorgung Tinnitus-Betroffene unterstützen kann. Der Musiktherapeut Hannes Rose, Berater im Berliner Büro der DTL, erläutert, wie die „Tinnituszentrierte Musiktherapie nach Dr. Annette Cramer“ dazu beitragen kann, den Tinnitus besser zu bewältigen und strapazierten Ohren zu einem neuen Hören zu verhelfen. Nach den Vorträgen können Fragen an die Referenten gestellt werden. Außerdem bietet die Firma Flemming & Klingbeil einen kostenlosen Hörtest an.

Veranstaltungsort: Cityhostel Berlin, Konferenzraum 8, Glinkastraße 5-7, 10117 Berlin
Beginn: 17.00 Uhr, Ende: ca. 20.00 Uhr
Eintritt: 6 Euro; ermäßigt für DTL-Mitglieder: 3 Euro
Um Anmeldung beim Berliner Beratungsbüro der DTL wird gebeten:
Telefon: 030 688 11 277; Fax: 030 688 11 278; E-Mail: tinnitus-berlin@online.de

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: U-Bahn U2, Bahnhof Mohrenstraße; U6, Bahnhof Stadtmitte, Bus 200

Über die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL)
Die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL) vertritt als gemeinnützige Selbsthilfeorganisation die Interessen der Patienten mit Tinnitus, Hörsturz, Hyperakusis und Morbus Menière sowie ihrer Angehörigen. Rund 12.000 Mitglieder machen die DTL zum größten Tinnitus-Zusammenschluss in Europa und zum anerkannten Partner des Gesundheitswesens in Deutschland. Über 800 Fachleute gehören der DTL als Partner und fördernde Mitglieder an, darunter renommierte Wissenschaftler, HNO-Ärzte, Ärzte weiterer Disziplinen, Hörakustiker, Psychologen und Therapeuten. Außerdem werden rund 90 Selbsthilfegruppen in Deutschland durch die DTL betreut. Gegründet wurde die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. 1986 in Wuppertal. Weitere Infos: www.tinnitus-liga.de

Pressekontakt:
Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL) · Sabine Wagner · Am Lohsiepen 18 · 42369 Wuppertal
Tel.: 0202 24652-24 · Fax: 0202 24652-20 · E-Mail: s.wagner@tinnitus-liga.de

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Hits: 300






Ähnliche Nachrichten

  • 6. Expertenforum für Sozialdienste und Klinische Sozialarbeit im PASSAUER WOLF Bad Griesbach