Qualitätsmanagement

 
 

Qualitätssiegel des Bundesverbandes Geriatrie e.V. durch Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation anerkannt

Pressemitteilung 05-2010 (12.05.2010)

Qualitätssiegel des Bundesverbandes Geriatrie e.V. durch Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation anerkannt

Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) hat das Qualitätssiegel Geriatrie für Rehabilitationseinrichtungen des Bundesverbandes Geriatrie e.V. als fachspezifisches Qualitätsmanagementverfahren anerkannt. „Dieses speziell auf geriatrische Rehabilitationseinrichtungen zugeschnittene Qualitätssiegel ermöglicht es den Einrichtungen, die Einhaltung der gesetzlich vorgegebenen Kriterien nachzuweisen“, so der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes Geriatrie e.V., Hon.-Prof. Dr. med. Dieter Lüttje. „Mit dem Qualitätssiegel für Rehabilitationseinrichtungen kann maßgeblich dazu beigetragen werden, die hohen Qualitätsstandards in der geriatrischen Versorgung abzubilden, zu fördern und auszubauen“, so der Vorstandsvorsitzende.

Entsprechend der Vorgaben der BAR legt das Qualitätssiegel Geriatrie grundsätzliche Anforderungen an ein in stationären Rehabilitationseinrichtungen sicherzustellendes Qualitätsmanagement fest. Sichergestellt ist zugleich ein unabhängiges Zertifizierungsverfahren, mit dem die erfolgreiche Umsetzung des Qualitätsmanagements in regelmäßigen Abständen von den stationären Rehabilitationseinrichtungen nachgewiesen wird.

Im vergangenen Jahr hatte der Bundesverband Geriatrie e.V. mit dem Ausbau des im Jahre 2004 als sogenanntes Add-On erfolgreich eingeführten „Qualitätssiegels Geriatrie“ zu einem Vollzertifikat seine „Qualitätsoffensive“ bei der geriatrischen Versorgung fortgesetzt. Mit dieser Erweiterung des Qulitätssiegels und der Einführung eines eigenständigen Zertifizierungsverfahrens war die „Geriatrie-Zertifikatsfamilie“ weiter komplettiert worden.

Pressekontakt: Uwe H. Sattler
Bundesverband Geriatrie e.V.
Tel.: 030/339 88 76-14, Fax: 030/339 88 76-20
uweh.sattler@bv-geriatrie.de

Bundesverband Geriatrie e.V.

Vorstandsvorsitzender: Hon.-Prof. Dr. med. Dieter Lüttje

Geschäftsführer: Dirk van den Heuvel

Reinickendorfer Straße 61

13347 Berlin

Tel.: 030 / 339 88 76 – 10

Fax: 030 / 339 88 76 – 20

E-Mail: Geschaeftsstelle@bv-geriatrie.de

http://www.bv-geriatrie.de

Der Bundesverband Geriatrie ist ein Verband von Klinikträgern, dem derzeit 214 Mitglieder angehören, die 222 geriatrische Kliniken bzw. Einrichtungen betreiben und über etwa 15.500 Betten/Rehaplätze verfügen. So sind unter anderem fast alle größeren Klinikverbünde und -konzerne mit ihren geriatrischen Einrichtungen Mitglieder des Bundesverbandes.

Geriatrie, oder auch Altersmedizin, befasst sich mit den speziellen Erkrankungen oder Unfallfolgen älterer Menschen. Das Besondere an dieser Patientengruppe ist, dass ältere Menschen zumeist mehrfach krank (multimorbid) sind. Die geriatrischen Kliniken bieten, hierauf abgestimmt, multidimensionale geriatrische Therapien. Dabei wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, der sich auf psychische, funktionelle, soziale und ökonomische Belange erstreckt. Ziel ist es, die Selbstständigkeit der älteren Menschen zu erhalten, bzw. soweit wie möglich wieder herzustellen.

Neben der Interessenwahrnehmung als politischer Verband sieht der Bundesverband Geriatrie e.V. seine besondere Aufgabe in der Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität der Versorgung. Dazu wurde frühzeitig ein Daten- und Vergleichssystem mit Namen GEMIDAS aufgebaut und zu Gemidas Pro weiterentwickelt sowie die Erfahrungen für die Entwicklung eines eigenen Qualitätssiegels Geriatrie, welches von einer unabhängigen Zertifizierungsstelle vergeben wird, genutzt.

Finanziell trägt sich der Verband über die Beiträge seiner Mitglieder. Der Bundesverband ist daher auch aus finanzieller Sicht eine unabhängige Organisation.

Hits: 16865


Neuer Auditleitfaden für Abhängigkeitserkrankungen

Bonn/Berlin. Auch der Fachverband Sucht e.V. hat zum Jahreswechsel den Auditleitfaden für den Bereich Abhängigkeitserkrankungen (stationäre Einrichtungen) überarbeitet. Er steht jetzt in der von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) zugelassenen Version 3.0 zur Verfügung.

Schwerpunkte bei der Überarbeitung waren Änderungen der DIN EN ISO 9001:2008 sowie die Berücksichtigung des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements nach den Kriterien der Vereinbarung zu § 20 Absatz 2a SGB IX. Die Beteiligung am Zertifizierungsverfahren steht allen stationären Einrichtungen im Bereich »Abhängigkeitserkrankungen« offen. Der Fachverband Sucht e.V. übernimmt dabei im Rahmen des DEGEMED/FVS-Verfahrens gegenüber der BAR die Funktion als herausgebende Stelle.

Service

Der neue Auditleitfaden kann zum Preis von 12,00 Euro (zzgl. Porto) bezogen werden beim:

Fachverband Sucht e. V.
Walramstraße 3
53175 Bonn
Tel.: 02 28/26 15 55
Fax: 02 28/21 58 85
E-Mail: sucht@sucht.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Internet: www.sucht.de

Hits: 9