Statio­näre Kranken­haus­kosten 2013 auf 78,0 Milliarden Euro ge­stie­gen

Veröffentlicht am 11.11.2014 10:09 von redaktion

Pressemitteilung Nr. 393 vom 11.11.2014

Destatis2WIESBADEN – Die Kosten der stationären Krankenhausversorgung betrugen im Jahr 2013 rund 78,0 Milliarden Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 3,2 % mehr als im Jahr 2012 (75,6 Milliarden Euro).

Umgerechnet auf rund 18,8 Millionen Patientinnen und Patienten, die 2013 vollstationär im Krankenhaus behandelt wurden, lagen die stationären Krankenhauskosten je Fall im Jahr 2013 bei durchschnittlich 4 152 Euro und damit um 2,3 % höher als im Jahr zuvor (4 060 Euro).

Die Gesamtkosten der Krankenhäuser beliefen sich im Jahr 2013 auf 90,0 Milliarden Euro (2012: 86,8 Milliarden Euro). Sie setzten sich im Wesentlichen aus den Personalkosten von 53,8 Milliarden Euro (+ 3,8 % gegenüber 2012), den Sachkosten von 33,8 Milliarden Euro (+ 3,7 %) sowie den Aufwendungen für den Ausbildungsfonds von 1,2 Milliarden Euro (+ 5,6 %) zusammen. Weitere 1,3  Milliarden Euro entfielen auf Steuern, Zinsen und ähnliche Aufwendungen sowie auf Kosten der Ausbildungsstätten.

In den Gesamtkosten waren Ausgaben für nichtstationäre Leistungen (unter anderem Kosten für die Ambulanz sowie für wissenschaftliche Forschung und Lehre) in Höhe von 12,0 Milliarden Euro enthalten.

Die durchschnittlichen stationären Kosten je Fall waren in Brandenburg mit 3 667 Euro am niedrigsten und in Hamburg mit 4 856 Euro am höchsten. Diese regionalen Unterschiede sind strukturell bedingt: Sie werden vom Versorgungsangebot sowie von der Art und Schwere der behandelten Erkrankungen beeinflusst.

Die stärkste Steigerung der stationären Kosten je Fall im Vergleich zum Vorjahr gab es in Baden-Württemberg mit + 3,7 %. In Bremen stiegen die stationären Kosten je Fall um lediglich 0,6 % gegenüber dem Jahr 2012.

Kosten der Krankenhäuser 2013 
Land Kranken-
häuser
Fallzahl Brutto-
kosten1
insgesamt
darunter BereinigteKosten2 Kostenje Fall3
Personal-
kosten
Sach-
kosten
Anzahl in Milliarden Euro in Euro
1 Gesamtsumme der Krankenhauskosten bestehend aus Personal- und Sachkosten, Zinsen und ähnlichen Aufwendungen sowie Steuern inklusive Kosten der Ausbildungsstätten und Aufwendungen für den Ausbildungsfonds.
2 Bruttokosten abzüglich nichtstationärer Kosten (zum Beispiel Ambulanz, wissenschaftliche Forschung und Lehre).
3 Basierend auf bereinigten Kosten.
Deutschland 1 996 18 787 168 90,0 53,8 33,8 78,0 4 152
Baden-Württemberg 272 2 090 033 11,4 6,9 4,1 9,4 4 509
Bayern 366 2 883 438 13,9 8,3 5,2 12,1 4 189
Berlin 81 794 009 4,2 2,3 1,7 3,6 4 524
Brandenburg 55 556 606 2,2 1,3 0,9 2,0 3 667
Bremen 14 205 721 1,0 0,6 0,4 0,9 4 577
Hamburg 52  474 802 2,8 1,5 1,2 2,3 4 856
Hessen 172 1 331 355 6,3 3,6 2,5 5,7 4 287
Mecklenburg-Vorpommern 39 404 226 1,8 1,1 0,7 1,6 3 838
Niedersachsen 197 1 655 203 7,9 4,8 2,9 6,7 4 045
Nordrhein-Westfalen 370 4 420 386 21,1 12,8 7,7 18,0 4 072
Rheinland-Pfalz 91 921 358 4,2 2,6 1,4 3,7 4 011
Saarland 21 274 842 1,3 0,8 0,5 1,2 4 310
Sachsen 79 1 003 215 4,1 2,4 1,7 3,9 3 842
Sachsen-Anhalt 48 606 332 2,5 1,5 0,9 2,3 3 731
Schleswig-Holstein 95 588 147 2,9 1,7 1,1 2,5 4 179
Thüringen 44 577 497 2,5 1,5 0,9 2,2 3 832

Weitere Auskünfte gibt:
Ute Bölt,
Telefon: +49 611 75 8107,
Kontaktformular

Weiteres

Ergebnisse liegen im Themenbereich Krankenhäuser vor. Methodische Hinweise befinden sich in den Erläuterungen zur Statistik.

Ausführliche Ergebnisse der Krankenhausstatistik, differenziert nach Krankenhaustypen sowie nach Ländern, enthält die Fachserie 12, Reihe 6.3 „Kostennachweis der Krankenhäuser„. Weitere Ergebnisse können auch über die Datenbank der Gesundheitsberichterstattung des Bundes und in der Tabelle Kostennachweis der Krankenhäuser (23121-0001) in der GENESIS-Online Datenbank abgerufen werden.

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Eichhoffstraße 36
44229 Dortmund
Tel.: 0231/477988-30
Fax: 0231/477988-44
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de