Sozialminister Lucha zu Gast in der Rehaklinik Überruh

Veröffentlicht am 13.08.2018 16:57 von RehaZentren BW

Im Rahmen seiner diesjährigen Sommertour war der baden-württembergische Minister für Soziales und Integration, Manfred Lucha, am Freitag, 10. August, in der Rehaklinik Überruh zu Gast. Vor Ort hatte der Minister die Möglichkeit, im direkten Gespräch mit Rehabilitandinnen und Rehabilitanden einen Einblick in ein ganz besonderes Therapieangebot der Rehaklinik zu erhalten: Die verhaltensmedizinisch orientierte Rehabilitation (VMOR). Den intensiven fachlichen Austausch mit Manfred Lucha führten der Erste Direktor der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg, Andreas Schwarz, Rainer Magenreuter (Bürgermeister der Stadt Isny), Juan Victor Coseriu Pisani (Deutsche Rentenversicherung B-W), Dr. Constanze Schaal (Geschäftsführerin der RehaZentren Baden-Württemberg) sowie die Klinikleitung mit Chefarzt Dr. Thomas Bösch, Kaufmännischer Leiterin Miriam Milz und Dieter Beh, Leiter der Gesamttherapie.
„Unsere Arbeitswelt wandelt sich unaufhörlich. Entwicklungen, die häufig neue Belastungen mit sich bringen und zur Entstehung neuer Krankheitsbilder führen. Dazu kommt der demographische Wandel und die damit verbundene Verlängerung der Lebensarbeitszeit sowie der Fachkräftemangel. Dies alles sind aktuelle und zukünftige Probleme, denen wir uns stellen müssen“. Eine Dringlichkeit, die Minister Manfred Lucha bereits zu Beginn des Besuchs in der Rehaklinik Überruh unterstrich.

Eine aktive Unterstützung für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bietet die medizinische Prävention und Rehabilitation. „Als Deutsche Rentenversicherung bieten wir zahlreiche Präventions- und Rehabilitationsprogramme an, denn für uns ist es nicht nur von zentraler Bedeutung, dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gesund durch das Arbeitsleben gehen, sie müssen im Anschluss auch fit für den Ruhestand sein. Dementsprechend gilt für uns das Motto „Prävention vor Reha, Reha vor Rente und Reha vor Pflege“, erläutert Andreas Schwarz, Erster Direktor der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg.

Einen Einblick in die intensive Arbeit, die hinter einer erfolgreichen Rehabilitation steckt, erhielt Minister Manfred Lucha bei seinem Besuch in der Rehaklinik Überruh. Rehabilitandinnen und Rehabilitanden einer VMOR-Gruppe berichteten ihm aus erster Hand von ihren Erkrankungen und der Unterstützung, die ihnen die medizinische Rehabilitation bietet – stets mit dem Ziel, die Teilhabe am gewohnten privaten und beruflichen Leben wieder zu erhalten sowie ein nachhaltiges Plus an Lebensqualität zu erreichen.

Hierfür bietet die Rehaklinik Überruh Betroffenen mit der verhaltensmedizinisch orientierten Rehabilitation, kurz: VMOR, ein ganz besonderes Therapieangebot an. „Nicht nur beruflicher Druck sondern insbesondere chronische Erkrankungen belasten neben dem Körper auch die Psyche. Daher gilt: Nur wenn die psychischen Belastungen ernst genommen und mitbehandelt werden, lassen sich körperliche Beschwerden nachhaltig verbessern“, erklärt Dieter Beh, Leiter der Gesamttherapie. „Hier setzen wir mit der verhaltensmedizinisch orientierten Rehabilitation (VMOR) an. Bei diesem Konzept wird den psychosomatischen Zusammenhängen mit körperlichen Erkrankungen eine höhere Bedeutung beigemessen als bei herkömmlichen Rehabilitationsverfahren. Gerade betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern können wir mit einer erfolgreichen Therapie den Weg zurück ins Arbeitsleben ermöglichen. Rehabilitation rettet damit nicht nur Leben sondern Lebensläufe“, so Chefarzt Thomas Bösch.

Für Dr. Constanze Schaal, Geschäftsführerin der RehaZentren Baden-Württemberg, ist die VMOR eine wichtige und zukunftsweisende Ergänzung zur klassischen Rehabilitation: „Ich freue mich sehr, dass wir die VMOR in den vergangenen Jahren erfolgreich weiterentwickeln und auf die unterschiedlichsten Krankheitsbilder ausdehnen konnten. Gerade durch die Einbeziehung der psychischen Komponente gelingt es, bei den Rehabilitandinnen und Rehabilitanden für ihre Gesundheit positive Verhaltensänderungen anzustoßen. Ein Ergebnis, das uns im heutigen sehr offenen Gespräch zwischen der VMOR-Gruppe und Minister Lucha wieder einmal vor Augen geführt wurde“.

Abschließend zeigte sich Minister Manfred Lucha tief beeindruckt von der Leitungsfähigkeit der medizinischen Prävention und Rehabilitation. Sie sind eine zentrale Stütze um den zukünftigen Herausforderungen des Arbeitsmarktes erfolgreich zu begegnen. Darüber hinaus ist es für den Minister wichtig, eine Übergangskultur vom Arbeitsleben in die Rente zu etablieren, mit möglichst flexiblen Regelungen. Aber auch diese kann sich nur durchsetzen, wenn die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zum Zeitpunkt des Übergangs bei guter Gesundheit sind.

Bildnachweis:
v.l.n.r. Juan Victor Coseriu Pisani, Andreas Schwarz, Dr. Constanze Schaal, Manfred Lucha, Dr. Thomas Bösch, Miriam Milz, Dieter Beh und Rainer Magenreuter (Bild: RehaZentren Baden-Württemberg)

Rehaklinik Überruh
Die Rehaklinik Überruh ist eine Fachklinik für Innere Medizin, Orthopädie und verhaltensmedizinisch orientierte Rehabilitation (VMOR). Sie gehört zur Gruppe der RehaZentren Baden-Württemberg, welche 2007 aus dem Zusammenschluss der Rehakliniken der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg entstanden ist. Heute gehören dazu acht Kliniken in Baden-Württemberg und eine in Bayern an den Standorten Baden-Baden, Bad Mergentheim, Bad Kissingen, Donaueschingen, Glottertal, Heidelberg, Isny und Nordrach.
www.rehaklinik-ueberruh.de

Kontakt:
RehaZentren Baden-Württemberg:
Jörg Skupin, Referent PR
Tel.: 0711 – 6994 639-20, j.skupin@rehazentren-bw.de

Print Friendly, PDF & Email

Hits: 198