SoVD legt Fünf-Punkte-Plan zur Verhinderung von Armut durch Erwerbsminderung vor

Veröffentlicht am 12.08.2011 15:30 von redaktion

Berlin 11.08.2011. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) hat heute einen Fünf-Punkte-Plan zur Verbesserung des Erwerbsminderungsschutzes vorgestellt. „Es besteht dringender Handlungsbedarf, damit die Erwerbsminderung nicht für immer mehr Menschen zu einem Armutsrisiko wird“, erklärte SoVD-Präsident Adolf Bauer bei einer Pressekonferenz in Berlin. „Insbesondere die Abwärtsentwicklung der durchschnittlichen Zahlbeträge von neu bewilligten Erwerbsminderungsrenten ist alarmierend“, so Bauer. Allein bei den Männern seien die Beträge in weniger als zehn Jahren von 817 Euro auf 672 Euro gesunken. „Dazu kommt, dass immer mehr der betroffenen Menschen Grundsicherung beziehen“, warnte Bauer. Der Verbandspräsident betonte, dass ausgerechnet diejenigen die volle Tragweite dieses Armutsrisikos zu spüren bekämen, die arbeiten wollten, es aber nicht mehr könnten.

Mit einem Fünf-Punkte-Plan zeigt der SoVD auf, wie die fatale Entwicklung gestoppt und entschärft werden kann. „An erster Stelle sind größere Anstrengungen bei Prävention und Rehabilitation erforderlich, zum Beispiel indem die zusätzlichen Mittel aus der Rentenkasse in diese Bereiche investiert und ein flächendeckendes betriebliches Gesundheitsmanagement eingeführt werden“, forderte Bauer. Zudem müssten die Abschläge bei den Erwerbsminderungsrenten abgeschafft und die Zurechnungszeiten angehoben werden. „Dadurch kann ein klaffendes Loch in der Erwerbsbiographie eines erwerbsgeminderten Menschen geschlossen werden“, sagte Bauer. Zusätzlich fordert der SoVD sowohl einen gleichen Zugang zur Grundsicherung für alle voll Erwerbsgeminderten und einen gestaffelten Rentenfreibetrag bei der Grundsicherung im Alter. „So könnte gewährleistet werden, dass erwerbsgeminderte Menschen schon bei einer Rente von 300 Euro und einem Grundsicherungsbedarf von 660 Euro rund 175 Euro mehr pro Monat zur Verfügung hätten“, erklärte Bauer.

Die Broschüre „Fünf-Punkte-Plan des SoVD zur Verbesserung des Erwerbsminderungsschutzes – Forderungen und Vorschläge des SoVD zur Verhinderung von Armut durch Erwerbsminderung“ ist unter www.sovd.de im Internet abrufbar.

V.i.S.d.P.:

Benedikt Dederichs
Stralauer Str. 63
10179 Berlin
Tel: 030/72 62 22-129
Fax: 030/72 62 22-328
E-Mail: Pressestelle@sovd.de

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
926