So lässt sich Burnout verhindern – Psychisch gesund am Arbeitsplatz

Veröffentlicht am 05.07.2012 11:26 von redaktion

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen
Pressemitteilung Nr. 10/12
5. Juli 2012

Im Vorfeld zum Jahr des Arbeitsschutzes 2013 betont der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), dass psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt frühzeitig abgewendet werden können. „Zu einem gelingenden Gesundheitsmanagement am Arbeitsplatz gehört das Handwerk der Psychologen dazu“, erklärt BDP-Präsidentin Sabine Siegl. „Nicht jeder, der psychisch über- oder unterfordert ist, wird psychisch erkranken und dann einer Behandlung oder Therapie bedürfen. Vieles kann bereits im Entstehen aufgefangen werden. Durch kluge und nachhaltige Präventionsmaßnahmen lassen sich viel Leid und Kosten verhindern.“

Überforderungsphänomene beispielsweise nehmen in den letzten Jahren zu. „Das Gefühl der Unkontrollierbarkeit der eigenen beruflichen Entwicklung, der Druck zum stetigen Neulernen, subjektive Überforderung durch erhöhte Anforderungen oder durch zeitaufwändige Kontrollprozeduren im Arbeitskontext – dies sind Beispiele für mögliche Risikofaktoren, die bei Personen psychische Störungen begünstigen, die früher in psychisch weniger anfordernden Tätigkeiten gut durchgekommen wären“, berichtet Professor Dr. Frank Jacobi von der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) und TU Dresden.

Der Anteil der psychischen Erkrankungen an allen Krankschreibungen beträgt mittlerweile 12,5%, die Fehlzeiten betragen durchschnittlich 30 Tage, und auch der relative Anteil psychischer Diagnosen bei immer früheren Berentungen hat deutlich zugenommen und liegt mittlerweile bei knapp 40% der Frühberentungsgründe. Damit alle Patienten ambulant und zeitnah einen Therapieplatz finden, fordert der BDP flächendeckend ausreichende Kassenzulassungen.

Beim betrieblichen Gesundheitsmanagement nehmen Psychologen aber nicht nur den Einzelnen, sondern auch die Organissationsstrukturen in den Fokus. Wenn sie von Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz sprechen, geht es durchaus nicht nur um ergonomisches Sitzen und ausreichende Pausen, sondern auch um die Unternehmenskultur, die in der Transparenz von Abläufen, in Entscheidungsspielräumen, gerechter Bezahlung und Partizipationsmöglichkeiten sichtbar wird. Ebenso geht es um passgenaue Personalauswahl: Werden Positionen falsch besetzt, ist die Überforderung vorprogrammiert. Auch Unterforderung kann krank machen.

Jedoch tun sich viele Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmungen schwer, diesen Anforderungen strukturell zu begegnen. „Wir als Psychologen können dabei helfen, maßgeschneiderte Konzepte zu erarbeiten, die dann auch nachhaltig wirken“, berichtet Ulrich F. Schübel, Vorstandsmitglied der BDP-Sektion Wirtschaftspsychologie aus Erfahrung. „Kochrezepte à la ,Man nehme einen Kurs Stressbewältigung und alles wird gut‘ greifen nicht weit genug.“ Wenn er Unternehmen berät, dann hilft er zunächst, Kompetenzen von Beschäftigten und Potenziale von Organisationen zu entdecken und diese ständig weiter zu entwickeln. Es geht um einen nachhaltigen Veränderungsprozess hin zum „gesunden Betrieb“, so Schübel.

Im BDP sind Gesundheits-, Betriebs- und Arbeits- & Organisationspsychologen aus ganz Deutschland organisiert, die Organisationen unterstützend beraten können.

Ansprechpartner für Organisationen:
Fredi Lang, f.lang@bdp-verband.de

Ansprechpartner für die Presse:
Alenka Tschischka, a.tschischka@bdp-verband.de

Fotos von Sabine Siegl, Prof. Dr. Frank Jacobi und Ulrich F. Schübel sind unter Angabe der Quelle BDP kostenfrei und stehen mit der Pressemappe im Internet zum Download bereit unter:
www.bdp-verband.de/aktuell/2012/psychischgesund.html
Den BDP-Bericht „Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz (2008, aktuelle Zahlen dazu in der Pressemappe) finden Sie unter
www.bdp-verband.de/aktuell/2008/bericht/BDP-Bericht-2008_Gesundheit-am-Arbeitsplatz.pdf

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP):
Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) vertritt die beruflichen und politischen Interessen der niedergelassenen, angestellten und beamteten Psychologen und Psychologinnen aus allen Tätigkeitsbereichen. Diese sind unter anderem: Gesundheitspsychologie, Klinische Psychologie, Psychotherapie, Schulpsychologie, Rechtspsychologie, Verkehrspsychologie, Wirtschaftspsychologie, Umweltpsychologie, Politische Psychologie. Der BDP wurde 1946 gegründet und ist Ansprechpartner und Informant für Politik, Medien und Öffentlichkeit. Rund 11500 Mitglieder sind im BDP organisiert.
Besuchen Sie den BDP im Internet:
www.bdp-verband.de

Mit freundlichen Grüßen
Alenka Tschischka, Pressesprecherin
Am Köllnischen Park 2, 10179 Berlin
Tel. 030 – 209 166 620
a.tschischka@bdp-verband.de

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0



(Nächster Beitrag) »



Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
881