Selbstbestimmtes Wohnen und Pflege zu Hause – REHACARE-Kongress 2013, 25./26.09. in Düsseldorf

Veröffentlicht am 22.08.2013 16:58 von redaktion

Düsseldorf – Ein umfangreiches Kongressprogramm mit 90 Vorträgen und zehn Vortragsreihen rund um Häusliche Pflege, Wohnen im Alter, Demenz und Schlaganfall begleitet die internationale Fachmesse REHACARE Düsseldorf (25. bis 28. September 2013) an den ersten beiden Messetagen im CCD Congress Center Düsseldorf Süd. Eröffnet wird der REHACARE-Kongress am Mittwoch, 25. September, von Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Brigitte Mohn, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, und Norbert Killewald, Beauftragter der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderung in Nordrhein-Westfalen.

Mit einem Schlag(anfall) ist alles anders
Unter dem Titel „Mit einem Schlag(anfall) ist alles anders“ stellt der REHACARE-Kongress zum zweiten Mal eine Volkskrankheit, die mit hohem Aufwand an Therapie und Pflege verbunden ist, in den Fokus. In vier Vortragsreihen bieten Expertinnen und Experten einen Überblick über Krankheitsbild, Rehabilitationschancen, aktuelle Forschungsergebnisse, Wohnen mit Schlaganfall und Hilfen für Angehörige. Fachlich koordiniert wird der Themenschwerpunkt u.a. von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, Gütersloh, und der ZNS – Hannelore Kohl-Stiftung, Bonn.

Wer grundlegende Informationen über die Krankheit sucht, sollte den Vortrag „Schlaganfall – Verlier keine Zeit“ am Mittwoch, 25. September, nicht verpassen. Holger Pfeiffer vom Gesundheitsamt Schlaganfall-Informationsbüro der Landeshauptstadt Düsseldorf stellt ab 11.00 Uhr Ursachen und Symptome des Schlaganfalls vor, aber auch Möglichkeiten der Prävention.

Speziell an pflegende Angehörige richtet sich das Programm zum Thema Schlaganfall am Donnerstag, 26. September. Wie bleibt man unter der „Belastungsprobe Pflege“ selbst gesund? Wie geht man mit psychischen Veränderungen bei den Betroffenen um? Welche Rolle spielen Erfahrungen in der Pflege? In „Angehörigen-Schulungen“ werden diese Fragen beantwortet. Weitere Vorträge an diesem Tag befassen sich mit alternativen Wohnformen bei Schlaganfall, Selbsthilfe, finanzieller Unterstützung mithilfe des Persönlichen Budgets sowie Sportangeboten und tiergestützten Therapien.

Schwerpunkt Wohn(t)raum mit sechs Vortragsreihen
Dem traditionellen Themenschwerpunkt „Wohn(t)raum“ widmet der REHACARE-Kongress sechs Vortragsreihen über aktuelle Wohn- und Pflegekonzepte für ältere Menschen sowie Menschen mit Assistenzbedarf und Demenz.

Wohnberatung und praxisorientierte Tipps zur Wohnungsanpassung leiten das Programm am Mittwoch, 25. September, ein. Dr. Tobias Hackmann, Prognos AG, Basel, stellt zum Auftakt ein Forschungsprojekt zum Thema „Effekte von altersgerechtem Umbau auf die Pflegekosten“ vor. Petra Bank von der LAG Wohnberatung NRW informiert über „kleine Maßnahmen mit großer Wirkung“ in den eigenen vier Wänden. Monika Gornig, Diakonisches Werk Herne, zeigt Beispiele für die Umgestaltung der häuslichen Umgebung speziell für Menschen mit Demenz.

Über altengerechte Quartierskonzepte informiert der Kongress am 25. September mit Vorträgen über beispielhafte Projekte in NRW, Hilfen und Strategien bei der Umsetzung, aber auch internationale Initiativen. Welchen Beitrag die Wohnungswirtschaft bei der Realisierung von Quartieren leistet, steht am Donnerstag, 26. September 2013, auf der Agenda. Alexander Rychter, Verbandsdirektor des VDW Rheinland Westfalen, und Anna Schewerda, InWis Forschung & Beratung GmbH (Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung), Bochum, eröffnen die Vortragsreihe um 10.15 Uhr mit einem Referat zur Frage „Innovationstreiber Wohnungswirtschaft?“. Weitere Informationsangebote sind die Förderung von Neu- und Umbauprojekten für Senioren, Nachbarschaftsagenturen und die politischen Leitgrundsätze der Landesregierung zum „Wohnen für ein langes Leben“.

Symposium: Ausblick auf die Zukunft der Pflege
Einen Ausblick auf die Zukunft der Pflege bietet ebenfalls am Donnerstag das Symposium „Assistierte Pflege von morgen“ mit Beiträgen über Assistenzrobotik, Monitoring-Systeme und dem therapeutischen Einsatz von Licht. Projektvorstellungen zum Thema Exo-Legs oder emphatische Avatare, die das Leben im Alter erleichtern sollen, gehören zu den Highlights im Programm.

Mit einer Podiumsdiskussion unter dem Titel „Zerreißprobe Mensch“ endet der Kongress am Donnerstag, 26. September. Unter der Moderation von Dr. Sigrid Arnade, Berlin, stellen Repräsentanten aus Politik und Betroffenenverbänden ab 16.45 Uhr die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung als Leistung der Sozialhilfe auf den Prüfstand. Die Eingliederungshilfe erfolgt weitgehend nach anderen Grundsätzen als die Leistungen beispielsweise der Pflegeversicherung und Leistungen der Rehabilitation. Viele Betroffene verlieren sich im Dickicht der Zuständigkeiten, sind starken Belastungen ausgesetzt. Wie können die Schnittstellen und Zuständigkeiten optimiert werden? Diesen Fragen stellen sich u.a. Dr. Annette Niederfranke, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Annette Widmann-Mauz, Bundesministerium für Gesundheit, und Hubert Hüppe, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange Behinderter Menschen.

NRW informiert: Sport und Reisen inklusiv erleben
Die Landesregierung NRW ergänzt das Kongressprogramm der REHACARE am 25. und 27. September um je eine ganztägige Informationsveranstaltung zum Thema Inklusion in Sport und zum Thema Inklusion und Tourismus. Zum Besuch der Vorträge berechtigt die Eintrittskarte der REHACARE.

Wer sich über die am Kongress teilnehmenden Initiativen, Unternehmen und Verbände informieren oder mit den Referenten ins Gespräch kommen möchte, hat dazu am Gemeinschaftsstand „Wohn(t)raum“ in der Messehalle 3 Gelegenheit.

Fachmesse REHACARE mit 700 Ausstellern aus 34 Ländern
Die internationale Fachmesse REHACARE 2013 findet vom 25. bis 28. September statt. Die Messe Düsseldorf erwartet dazu 700 Aussteller aus 34 Ländern, die in fünf Messehallen Innovationen und Dienstleistungen für Menschen mit Behinderung, Pflegebedarf und ältere Menschen vorstellen.

Detaillierte Informationen über die Vortragsreihen des Kongresses, Termine, Referenten und die Anmeldung sind im Internet unter www.rehacare.de/kongress verfügbar.

Pressekontakt:

Manuela Preinbergs
Tel.: 0211 4560-542
E-Mail: preinbergsm@messe-duesseldorf.de
www.rehacare.de

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 3



« (Vorheriger Beitrag)



Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
953