Schwimmen für die Freiheit

Veröffentlicht am 01.08.2016 15:23 von Redaktion RehaNews24.de

1. August 2016

 

Mit Spaß lernen jugendliche Flüchtlinge aus Afghanistan in der Johannesbad Klinik Königshof schwimmen. Schwimmlehrer Steve Rosifka macht sie mit dem nassen Element vertraut.

Mit Spaß lernen jugendliche Flüchtlinge aus Afghanistan in der Johannesbad Klinik Königshof schwimmen. Schwimmlehrer Steve Rosifka macht sie mit dem nassen Element vertraut.

Johannesbad Klinik Königshof vermittelt Jugendlichen aus Afghanistan Baderegeln und lehrt sie schwimmen – zu ihrer Sicherheit und der anderer 

LECHBRUCK. Eine Abkühlung im Badesee oder Freibad gehört mit zu den schönsten Sommerfreuden. Doch für viele Flüchtlinge kann der Sprung ins Wasser gefährlich, ja sogar tödlich, enden; die meisten von ihnen können nicht schwimmen. In der Johannesbad Fachklinik Königshof in Lechbruck bringt jetzt Klinik-Bademeister Steve Rosifka jungen afghanischen Männern Schwimmen bei. Gemeinsam mit Eva Weinmann, die die männlichen Jugendlichen in einer Wohngruppe des Bayerischen Roten Kreuzes in Obergünzburg betreut. „Die Jugendlichen aus Afghanistan sind sich der Gefahren, die das Wasser birgt, nicht bewusst“, hat Schwimmlehrer Steve Rosifka festgestellt. „Sie stellen sich einfach an den Beckenrand und springen hinein – ohne zu wissen, wie tief es ist.“

Was ist Schwimmen?

Eva Weinmann, die früher in der Johannesbad Klinik Königshof gearbeitet hat, kennt die minderjährigen Jugendlichen aus ihrer täglichen Arbeit und weiß: „In ihrer Heimat schwimmen die Menschen nicht. Deswegen müssen sie den Umgang mit Wasser bei uns erst lernen.“ Dafür hat sich die Krankenschwester, die sechs Jahre in Afghanistan war, an ihren ehemaligen Arbeitgeber, die Johannesbad Fachklinik Königshof, gewandt. Klinikleiterin Heidi Zink unterstützt die Idee und sagt: „Für dieses Schwimmtraining stellen wir unser Therapiebecken gerne zur Verfügung.“ Schwimmlehrer Steve Rosifka betreut nun neben den Patienten, die zur Eltern-Kind-Kur in der Lechbrucker Fachklinik sind, die 16- und 17-jährigen Afghanen. „Wir stimmen die Trainingszeiten auf die Therapie unserer Patienten ab“, sagt Heidi Zink, „sie kommen durch das Zusatzangebot für junge Flüchtlinge nicht zu kurz.“

Ein Stück Alltag

Kriegswirren,schreckliche Erlebnisse in der Heimat und auf der Flucht sowie die lange dramatische Reise mit einem Boot übers Meer: All das hat die Jugendlichen geprägt. In ihrer neuen Heimat Obergünzburg lernen sie Deutsch und besuchen die Berufsschule. „Für die jungen Männer ist der Schwimmkurs ein weiterer Schritt in die Freiheit und ins normale Leben“, erklärt Eva Weinmann. Bis alle sicher schwimmen können, müssen sie allerdings noch einige Trainingseinheiten in Lechbruck absolvieren.

Bildunterschrift (Foto anbei):

Mit Spaß lernen jugendliche Flüchtlinge aus Afghanistan in der Johannesbad Klinik Königshof schwimmen. Schwimmlehrer Steve Rosifka macht sie mit dem nassen Element vertraut.

Foto: Johannesbad

Die Presseinformationen der Johannesbad Gruppe finden Sie unter www.johannesbad.de/presse.

Pressekontakt:

Simon Pink

_________________________________________________

Johannesbad Holding AG & Co. KG

Leitung Marketing & Unternehmenskommunikation

Johannesstraße 2

94072 Bad Füssing

Tel. +49 (0) 8531 23-2875

simon.pink@johannesbad.de

www.johannesbad.de

 

Johannesbad Gruppe

Der Entwicklung immer mindestens einen Schritt voraus sein: Das ist die Philosophie der Johannesbad Gruppe, einem der größten Gesundheitsdienstleister und unter den Top 5 der Rehabilitationsanbieter in Deutschland. Medizin, Hotellerie, Aus- & Weiterbildung sowie Betriebliches Gesundheitsmanagement bilden die vier Säulen der Gruppe. Das Portfolio der neun Johannesbad Fachkliniken umfasst Rehabilitation, Anschlussheilbehandlungen sowie ambulante und Akuttherapien für Orthopädie, Urologie, Akutschmerztherapie sowie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Zwei Fachkliniken sind spezialisiert auf die Therapie von Sucht- und Abhängigkeitserkrankungen. Darüber hinaus bietet die Johannesbad Gruppe Präventions- und Rehabilitationsangebote für Kinder und Jugendliche sowie Eltern-Kind-Kuren an. Die Leistungen in Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) sind ganzheitlich angelegt und konzentrieren sich auf die Beratung sowie die nachhaltige Implementierung maßgeschneiderter Konzepte. Hierbei schöpft die Johannesbad Gruppe für ihre Kunden aus dem Know-how des fachmedizinischen Dienstleisters. Großen Wert legt die Gruppe auf Aus- und Weiterbildung. Dafür unterhält sie unter dem Dach der Johannesbad Akademie zwei medizinische Fachschulen für Physio- und Ergotherapeuten, Masseure und medizinische Bademeister, die dort für die Johannesbad Einrichtungen und den Gesundheitsmarkt ausgebildet werden. Die acht Johannesbad Hotels in Deutschland und Österreich sowie die Johannesbad Therme komplettieren das Portfolio der Gruppe. Die Therme in Bad Füssing zählt zu den größten Deutschlands. Sie zeichnet sich – laut Institut für Wasserchemie und chemische Balneologie der TU München – durch eines der am höchsten konzentrierten Heilwasser aus.

Bei allen Anwendungen zur Prävention, Therapie und Rehabilitation steht der Mensch als Ganzes im Mittelpunkt. Dabei ergänzen komplementär-medizinische Disziplinen die Schulmedizin.

Die Johannesbad Gruppe beschäftigt rund 2.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Gesamtumsatz von 120 Millionen Euro.

 

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24.de

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 31






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.