Schlaganfall-Gefahr für Frauen: Aufklärung immens wichtig

Veröffentlicht am 07.03.2012 12:23 von redaktion

Pressemeldung, 07.03.2012

Ein Schlaganfall trifft Frauen oftmals härter als Männer. Aufklärung ist für sie deshalb besonders wichtig – und erfolgversprechend.

Frauen werden nach einem Schlaganfall häufiger zum Pflegefall, wie eine amerikanische Studie belegte. Das hat auch biologische Gründe: Sie werden älter. Mit dem Alter steigt das Schlaganfall-Risiko und der Körper erholt sich schlechter von dem Schlag. In Deutschland sind Frauen im Durchschnitt 75 Jahre alt, wenn sie einen Schlaganfall erleiden, Männer etwa 68 Jahre.

Neben dem Alter scheint ein weiterer Faktor die Prognose für Frauen zu verschlechtern. Wie schnell ein Patient nach einem Schlaganfall behandelt wird, ist meist ausschlaggebend für die langfristigen Folgen. Ärzte beobachten häufiger, dass Frauen später in die Klinik kommen als Männer. Eine mögliche Erklärung ist, dass sie sich eher scheuen, den Notruf zu tätigen oder niemandem „zur Last fallen“ möchten. Eine andere, dass sie den Schlaganfall anders als Männer empfinden.

Typische Anzeichen eines Schlaganfalls sind plötzlich eintretende Sehstörungen, Sprach- oder Sprachverständnisstörungen, Lähmungen auf einer Körperseite und Taubheitsgefühle, Schwindel mit Gangunsicherheit und äußerst heftiger, plötzlich auftretender Kopfschmerz. Daneben beschreiben Frauen häufig weniger „klassische“ Symptome als Männer, zum Beispiel Gliederschmerzen, Schluckbeschwerden oder Luftnot. Wissenschaftlich belegt sind die Unterschiede in der Symptomatik bisher nicht. Die Beschreibungen vieler Frauen weisen jedoch zumindest auf ein unterschiedliches Empfinden hin.

Für Frauen kann die Aufklärung über die Symptome des Schlaganfalls daher lebenswichtig sein. Dass sie auch wirksam ist, zeigte eine Studie des Kompetenznetzes Schlaganfall in Berlin. Frauen, die schriftliche Informationen über die Symptome des Schlaganfalls erhalten hatten, lasen diese offensichtlich aufmerksam. 27 Prozent von ihnen kamen nach einem Schlaganfall schneller in die Klinik im Vergleich zu Patientinnen, die zuvor keine Information erhalten hatten.

Grundsätzlich gilt: Wer eines oder mehrere der beschriebenen Symptome an sich oder anderen bemerkt, sollte nicht zögern und den Notruf 112 wählen – unabhängig vom Geschlecht.

Weitere Informationen zum Schlaganfall unter schlaganfall-hilfe.de oder im Service- und Beratungszentrum der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, Tel. 0 18 05 / 09 30 93.

Mario Leisle

Kommunikation und Fundraising

Presse

Telefon: +49 5241 81-81712 | Fax: +49 5241 81-681712

E-Mail: mario.leisle@schlaganfall-hilfe.de | Internet: www.schlaganfall-hilfe.de

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe | Carl-Miele-Str. 210 | 33311 Gütersloh

Spendenkonto 50 | Sparkasse Gütersloh | BLZ 478 500 65

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
854