Reimann zur Diskussion um flexible Übergänge in Rente

Veröffentlicht am 03.12.2014 12:49 von admin

Berlin, 3. Dezember 2014

DRVBund2„Angesichts des demografischen Wandels und des Ziels, Menschen im Alter auch künftig zufriedenstellend zu versorgen, begrüßen wir alle Maßnahmen, die einen längeren Verbleib in einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit fördern, ihnen dies aber auch ermöglichen“, sagte der Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, Dr. Axel Reimann, in seinem Bericht an die heute in Berlin tagende Bundesvertreterversammlung.

Reimann ging in seinem Bericht auf die Möglichkeiten des flexiblen Übergangs in Rente ein, die es heute schon gebe. Derzeit erhielten rund 37 Prozent aller Neurentner schon vor Erreichen der Regelaltersgrenze von 65 Jahren und drei Monaten eine Rente und nähmen dafür Rentenabschläge von durchschnittlich 78 Euro pro Monat in Kauf. Hingegen hätten nur gut zwei Prozent der Neurentner den Rentenbeginn noch weiter hinausgeschoben und würden dafür dauerhafte Rentenzuschläge von 0,5 Prozent pro Monat des Aufschiebens erhalten, so Reimann.

Reimann sprach sich gegen Vorschläge aus, die derzeit geltenden Zuschlagssätze umzugestalten. Die heutige Regelung sei versicherungsmathematisch korrekt kalkuliert und könnte bereits erhebliche Rentenvorteile bringen: Ein Standardrentner könne seine monatliche Rente durch die Zuschläge und eine versicherungspflichtige Weiterarbeit um insgesamt mehr als 100 Euro oder 8,4 Prozent erhöhen, wenn er seinen Rentenzugang um ein Jahr aufschiebe, so Reimann.

Reimann ging schließlich auf Forderungen ein, dass eine Weiterarbeit neben der Vollrente anders als heute zusätzliche Rentenanwartschaften begründen
solle. Diese Forderungen seien nachvollziehbar, da der Arbeitgeber heute in diesem Fall zwar seinen Beitragsanteil an die Rentenversicherung entrichte,
daraus aber kein zusätzlicher Rentenanspruch für die Betroffenen entstünde.
Er betonte, dass bei möglichen Änderungen auf das Verhältnis von entstehendem Verwaltungsaufwand und zusätzlichem Rentenanspruch geachtet
werden müsse. Eine Beibehaltung des Status quo sei jedoch auch vertretbar, da das Bundesverfassungsgericht die bestehende Regelung bereits bestätigt
habe, so Reimann.

Der vollständige Bericht ist im Internet unter
www.deutsche-rentenversicherung.de abrufbar.

Pressekontakt:

Dr. Dirk von der Heide
Tel.: 030 865 89178
Fax:  030 865 27379
Mail: pressestelle@drv-bund.de
Print Friendly, PDF & Email

admin

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-2
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de