RehaKongress 2018: Zwei Tage intensiver Austausch zur „Herausforderung Zivilisationskrankheiten“

Veröffentlicht am 05.07.2018 11:27 von RehaZentren BW

Die RehaZentren Baden-Württemberg können auf einen sehr erfolgreichen RehaKongress 2018 in Neu-Ulm zurückblicken: Am 02. und 03. Juli trafen sich über 200 Ärzte der verschiedensten Fachrichtungen, Therapeuten und Vertreter von Kostenträgern zum intensiven Erfahrungsaustausch im Neu Ulmer Edwin-Scharff-Haus. Themenschwerpunkt des diesjährigen Kongresses war „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation.“ Auf dem spannenden und informativen Programm stand neben zahlreichen Vorträgen und Workshops mit renommierten Referenten und Dozenten auch ein Festvortrag anlässlich des 10. RehaKongresses der RehaZentren Baden-Württemberg: Prof. Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft warf mit den Kongressteilnehmern einen Blick auf „Möglichkeiten, Grenzen und Kosten der Präzisionsmedizin am Beispiel der Onkologie“.
Eine Vielzahl an chronischen Krankheiten wie z.B. Diabetes, Adipositas oder Atemwegserkrankungen sind lebensstilbedingt und somit bis zu einem gewissen Grad vermeidbar. Gefragt ist hier neben der kurativen Therapie insbesondere die aktive Gesundheitsförderung.

„Die stark steigende Zahl an vermeidbaren Erkrankungen sollte uns nicht nur zu denken geben – sie ist eine klare Aufforderung zu handeln! Und gefordert sind wir alle. In diesem Sinne war unser RehaKongress ein voller Erfolg. Es ist uns gelungen, Expertinnen und Experten aus den verschiedensten medizinischen Fachrichtungen, den Therapiewissenschaften aber auch von Seiten der Kostenträger für zwei Tage in Neu-Ulm zu versammeln und uns im konstruktiven Miteinander, nicht nur zwischen den verschiedenen Disziplinen der Rehamedizin sondern gerade auch sektorenübergreifend, auszutauschen“, so das Fazit von Dr. Constanze Schaal, Geschäftsführerin der RehaZentren Baden-Württemberg, und Dr. Robert Nechwatal, Sprecher der Chefärzte der RehaZentren und Wissenschaftlicher Leiter des RehaKongress.

Mit der medizinischen Prävention und Rehabilitation verfügt unser Gesundheitssystem über hoch professionelle und nachweislich wirksame Möglichkeiten, die im Kampf gegen die Zivilisationskrankheiten konsequent genutzt werden müssen.

Dazu gehört es auch, diese im medizinischen und therapeutischen Bereich kontinuierlich weiter zu entwickeln und im öffentlichen Bewusstsein stärker zu verankern.

Ein wichtiger Schritt in diese Richtung war der diesjährige RehaKongress der RehaZentren Baden-Württemberg. Gemeinsam mit den Referentinnen und Referenten stellten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den beiden Kongresstagen in 13 Vorträgen und 5 Workshops der „Herausforderung Zivilisationskrankheiten“.

Nachdem der Schwerpunkt des ersten Kongresstages auf dem weiten Feld der Prävention lag, befasste sich der zweite Tag mit dem Themenkomplex „Rehabilitation bei Diabetes mellitus und Adipositas“.

Zu den Höhepunkten der beiden Tage zählte der Festvortrag anlässlich des 10. RehaKongresses. „Wir freuen uns sehr, dass wir für unseren Jubiläumskongress Prof. Wolf-Dieter Ludwig als Referenten begrüßen durften. Als langjähriger Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft gehört er zu den profundesten Kennern der Arzneimittelpolitik“, so Geschäftsführerin Dr. Constanze Schaal. Und weiter: „Mit dieser Aufgabe gehören für ihn das Querdenken, das kritische Hinterfragen und der intensive wissenschaftliche Austausch zum Tagesgeschäft“.

In diesem Sinne nahm Prof. Ludwig zum Ende des ersten Kongresstages die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit auf eine Reise in die Welt der Präzisionsmedizin mit dem Fokus auf „Möglichkeiten, Grenzen und Kosten“, die er am Beispiel der Onkologie diskutierte.

Weitere Informationen und ausführliches Vortragsprogramm
Weitere Informationen zum RehaKongress 2018 sowie das ausführliche Vortragsprogramm finden Sie auf der eigens eingerichteten Internetseite:
www.rehakongress.de

ReaKongress der RehaZentren Baden-Württemberg
Der seit 2009 jährlich stattfindende RehaKongress der RehaZentren Baden-Württemberg hat sich in den vergangenen Jahren zu einem festen Termin für Mediziner, Psychotherapeuten, Physiotherapeuten, Pflegemitarbeiter und weitere Experten aus den Bereichen Rehabilitation und Prävention entwickelt. Ziel der Kongressreihe ist es, den rehabilitationsmedizinischen Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch zwischen den verschiedenen Disziplinen der Rehabilitationsmedizin, aber auch sektorenübergreifend zu fördern und zu unterstützen.


RehaZentren Baden-Württemberg
Unter dem Dach der RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH sind neun Einrichtungen der medizinischen Rehabilitation mit individuellen Profilen zusammengeführt. Acht Standorte liegen in Baden-Württemberg, ein weiterer in Bayern. Die Geschäftsleitung hat ihren Sitz in Stuttgart.
Die Kliniken erbringen ein breites Spektrum an rehabilitativen und präventiven Dienstleistungen. Sie ergänzen sich gegenseitig, sodass wertvolle Synergie-effekte entstehen. Vernetzte Strukturen und die fachliche Zusammenarbeit sichern eine optimale Betreuung der Patientinnen und Patienten.

Kontakt:
Jörg Skupin, Referent Public Relations
RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH
E-Mail: j.skupin@rehazentren-bw.de
Tel.: 0711 6994 639 20

Print Friendly, PDF & Email

Hits: 175