RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“

Veröffentlicht am 28.05.2018 17:58 von RehaZentren BW

2. Juli 2018bis3. Juli 2018

Im Juli feiert der RehaKongress der RehaZentren Baden-Württemberg seinen ersten runden Geburtstag. In den vergangenen Jahren hat sich der RehaKongress zu einem festen Termin für Mediziner, Psychotherapeuten, Physio- und Sporttherapeuten, Pflegemitarbeitende aber auch Kostenträger und politische Entscheidungsträger entwickelt. Neun Kongresse, in denen Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch zwischen den verschiedenen Disziplinen der Rehamedizin aber auch sektorenübergreifend nicht nur gefördert und unterstützt, sondern aktiv gelebt wurden.

Eine lebendige Tradition, die nun in 2018 ins nächste Jahrzehnt startet. Auch in diesem Jahr erwarten die RehaZentren als Veranstalter wieder zahlreiche renommierte Referentinnen und Referenten aus der Rehabilitations- und Akutmedizin sowie den Trainings- und Ernährungswissenschaften.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwarten zwei intensive Tage mit hochkarätigen Vorträgen und praxisorientierten Workshops rund um das zentrale Thema: Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Reha“.

Daten:
RehaKongress 2018
02. und 03. Juli
Edwins-Scharff-Haus – Kultur- und Tagungszentrum
Silcherstr. 40
89231 Neu-Ulm

Weitere Informationen und Programm:
www.rehakongress.de

Einadungsflyer RehaKongress 2018

Print Friendly, PDF & Email

Hits: 124






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email