Rehabilitation von MEDIAN hilft bei pathologischem Glücksspielen

Veröffentlicht am 17.04.2019 15:17 von Redaktion RehaNews24

Experten des größten deutschen privaten Reha-Betreibers MEDIAN weisen anlässlich des heute veröffentlichten „DHS Jahrbuch SUCHT 2019“ auf die Wirksamkeit und Bedeutung der Rehabilitation bei der Behandlung der Glücksspielsucht hin.

Anlässlich der heutigen Veröffentlichung des „DHS Jahrbuch SUCHT 2019“ weisen Ärzte und Psychologen des größten deutschen Therapieanbieters MEDIAN auf die Wirksamkeit und Bedeutung der Rehabilitation bei pathologischem Glücksspiel und Abhängigkeitserkrankungen hin. „Wir haben erste Therapieansätze bereits in den 1980er Jahren in der MEDIAN Klinik Münchwies im Saarland entwickelt und seitdem kontinuierlich weiter daran gearbeitet“, so Dr. rer. nat. Volker Premper, Leitender Psychologe an der MEDIAN Klinik Schweriner See in Lübstorf. „Heute sind wir mit unseren spezialisierten Einrichtungen der bedeutendste Therapieanbieter zur Behandlung pathologischen Glücksspielens in Deutschland und können mit Recht behaupten, dass eine Rehabilitation bei einer pathologischen Glücksspielsucht sehr gut wirkt.“ Bei MEDIAN werden in jedem Jahr rund 1.100 Patienten mit der Diagnose „Pathologisches Glücksspielen“ behandelt. Das ist knapp die Hälfte aller in Deutschland im Rahmen der medizinischen Rehabilitation stationär Behandelten.

Breites Therapiespektrum
Auf der Basis von Erfahrungen aus über drei Jahrzehnten verfügen die MEDIAN Kliniken derzeit über das umfangreichste Behandlungsangebot für pathologische Glücksspieler in Deutschland. In den zwölf spezialisierten MEDIAN Fachkliniken, acht Adaptionseinrichtungen sowie zwölf soziotherapeutischen Einrichtungen können alle Formen des pathologischen Glücksspielens umfassend behandelt werden. Häufigste Glücksspielform, die zu massiven Problemen führt, ist das Glücksspielen an Geldspielautomaten, gefolgt von Sportwetten, Spielbankspielen, Poker und andere Varianten von Kartenspielen und Wetten. „Zunehmend werden aber auch Online-Glücksspiele zum Problem“, so der Psychologische Psychotherapeut Dr. Premper. „Von Glücksspielsucht betroffen sind Männer und Frauen aller Altersgruppen und Bevölkerungsschichten.“ Besonders gefährdet sind junge Männer, spezielle Migrantengruppen und Menschen mit bestimmten psychischen Störungen.

Untersuchung weist Wirksamkeit nach
Seit Beginn der 90er Jahre existieren systematische glücksspielerspezifische Behandlungsprogramme in Deutschland. Aber erst seit 2001 ist es möglich, die Diagnose „Pathologisches Spielen“ als primäre Rehabilitations-Diagnose zu stellen und eine Kostenübernahme für eine entsprechende Behandlung über den Rentenversicherungsträger zu erreichen. Der überwiegende Teil der Behandlungen pathologischer Glücksspieler findet in stationären medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen statt. Bereits 2014 hat MEDIAN unter Einbeziehung von fünf relevanten Kliniken erstmals eine umfassende Katamnese-Untersuchung vorgelegt. Danach lag die katamnestische Erfolgsquote (Abstinenz & Abstinenz nach Rückfall) bezogen auf die Gesamtstichprobe bei 39,7 Prozent und bezogen auf die Katamneseantworter bei 71 Prozent. Sie ist damit vergleichbar mit den Ergebnissen einer Therapie bei Alkoholanhängigkeit.

Rechtzeitig Hilfe holen – Informationen im Web
„Der Weg aus der Glücksspielsucht ist schwer. Betroffene, die zu uns kommen, haben häufig psychosomatische Störungen und Depressionen, sind oftmals abhängig von Alkohol oder Drogen und haben nicht selten Suizidversuche hinter sich“, so Dr. Volker Premper. „Dazu kommen oft gravierende familiäre, berufliche und finanzielle Probleme bis zur völligen Überschuldung.“ Die Zahl derer, die ein riskantes Glücksspielverhalten betreiben, das leicht zu einem Pathologischen Glücksspielen werden kann, dürfte nach Schätzungen der Experten von MEDIAN sehr hoch sein. Sie raten deshalb allen Betroffenen, aber auch Angehörigen und Freunden, sich rechtzeitig zu informieren und Hilfe zu holen. Als eine Anlaufstelle und zur ersten Information über Glücksspielsucht gibt es im Internetauftritt von MEDIAN eine Seite, die einen kurzen Selbsttest bietet und Links zu behandelnden Kliniken und Therapiezentren auflistet. Sie ist zu finden unter https://www.median-kliniken.de/de/behandlungsgebiete/abhaengigkeitserkrankungen/gluecksspielabhaengigkeit/

Weitere Informationen:

Über MEDIAN
MEDIAN ist ein Gesundheitsunternehmen mit 120 Rehabilitationskliniken, Fachkliniken für Frührehabilitation, Therapiezentren, Ambulanzen und Wiedereingliederungseinrichtungen in 14 Bundesländern. Als größter privater Betreiber von Rehabilitationseinrichtungen mit 18.700 Betten und Behandlungsplätzen und ca. 15.000 Beschäftigten besitzt MEDIAN eine besondere Kompetenz in allen Therapiemaßnahmen zur Erhaltung der Teilhabe und gestaltet die Entwicklung der medizinischen Rehabilitation in Deutschland aktiv mit.

Pressekontakt MEDIAN:
MEDIAN Unternehmensgruppe B.V. & Co. KG
Leiterin Marketing & Kommunikation und CRM
Magdalena Nitz
Franklinstr. 28-29
10587 Berlin
Telefon +49 (0) 30 / 53 00 55 – 161
E-Mail: magdalena.nitz@median-kliniken.de
www.median-kliniken.de

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Aufrufe: 129