Radtour der besonderen Art: 800 Kilometer radeln für die Reha

Veröffentlicht am 26.08.2015 15:09 von Redaktion RehaNews24.de

 

Münster, 26. August 2015

  • Reha- und Bäder-Radtour startet am 28. August in Münster
  • Strecke führt in 9 Etappen quer durch NRW
  • Spitzensportler wie die Radprofis André Greipel und Marcel Sieberg, der ehemalige Radrennfahrer Marcel Wüst sowie die ehemaligen Fußballstars Olaf Thon und Gerald Asamoah unterstützen die Tour.
  • Zielsetzung: Mehr öffentliches Bewusstsein für Chancen durch Rehabilitation
  • Radel-Truppe sammelt „nebenbei“ Spenden für „Herzkranke Kinder e.V.“

 

Mit dem Fahrrad für die Reha warb die Bäder- und Rehatour schon 2014. Das Bild zeigt den damaligen Start in Münster. Quelle: DRV Westfalen

Mit dem Fahrrad für die Reha warb die Bäder- und Rehatour schon 2014. Das Bild zeigt den damaligen Start in Münster. Quelle: DRV Westfalen

Münster. 800 Kilometer radeln für die Reha! Nach dem Premieren-Erfolg im vergangenen Jahr startet am Freitag, 28. August, in Münster die zweite Auflage der großen „Bäder- und Reha-Radtour“ quer durch Nordrhein-Westfalen. Den feierlichen Startschuss zu dieser besonderen Radtour gibt NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze um 10 Uhr vor dem Hautpeingang der Deutschen Rentenversicherung Westfalen an der Gartenstraße 194 in Münster. Ganz nebenbei wird bei der Reha-Tour übrigens auch für einen guten Spenden-Zweck kräftig in die Pedalen getreten.

 

In 9 Etappen geht es für ein täglich zwischen 20 bis 30 Radler starkes Teilnehmerfeld quer durch Nordrhein-Westfalen – inklusive schweißtreibender „Bergwertung“ im Sauerland. Die Teilnehmer sind allesamt Hobbyradler. Sie eint dabei eines: Beruflich, ehrenamtlich oder durch politische Mandate sind sie alle der Rehabilitation eng verbunden. Initiatoren der „Bäder- und Reha-Tour“ sind der Erste Direktor der Deutschen Rentenversicherung Westfalen, Thomas Keck, und der Geschäftsführer des Berufsförderungswerkes Dortmund, Ludger Peschkes. Sie wollen den Stellenwert der Reha für den einzelnen wie auch für die Gesellschaft und die Arbeitswelt herausstellen.

Die Radler werden auf und an der Strecke u.a. von Politikern, Spitzensportlern und Vertretern von Reha-Einrichtungen in ihrer Zielsetzung für diese Tour unterstützt. Denn die Tour soll dabei helfen, einer breiten Öffentlichkeit noch mehr die Möglichkeiten und Chancen durch Rehabilitation nach Unfall oder Krankheit zu vermitteln, sie stärker für dieses Thema zu sensibilisieren. Fit werden und fit bleiben, um wieder zurück an den Arbeitsplatz, wieder zurück ins normale, möglichst eigenständige Leben zu kommen – das ist das Ziel von Reha. „Genauso wie Reha ermöglicht, länger und insbesondere gesünder zu arbeiten“, betonen Keck und Peschkes zu Beginn der zweiten Radel-Tour. Zum Hintergrund: Rund eine Million Menschen benötigt jährlich ambulante oder stationäre Reha-Maßnahmen.

 

Einer der dies selbst erfahren hat, ist einer der Promi-Teilnehmer: Paralymic-Medaillist und Doppel-Weltmeister Hans-Peter Durst. Seit einem Unfall ist sein Gleichgewichtsorgan gestört, so dass er ohne Hilfsmittel nicht gehen kann. Mit einem Spezial-Rad holte er bei den Paralympics 2012 in London Silber und wurde zudem zwei Mal Weltmeister im Einzelzeitfahren.

 

Tatkräftig unterstützt wird die Radeltruppe zudem von Sponsoren aus dem Unternehmensbereich sowie durch den persönlichen Einsatz von Prominenten: Seien es Mitglieder der NRW-Landesregierung, Politiker aus Bundestag und Landtag, lokale Honoratioren oder Spitzensportler wie die Radprofis André Greipel und Marcel Sieberg, dem ehemaligen Radrennfahrer Marcel Wüst sowie die ehemaligen Fußballstars Olaf Thon und Gerald Asamoah.

 

Alle „strampeln“ – und wenn auch zum Teil nur etappenweise – für einen guten Zweck! Wie bereits im vergangenen Jahr sammeln die Reha-Tour-Radler aus dem Sattel heraus für den Verein „Herzkranke Kinder e.V.“. Bei der ersten Reha-Tour, die vergangenes Jahr über 1000 Kilometer von Münster nach Berlin führte, kamen dabei knapp 25.000 Euro zusammen. „Das wird auch für dieses Jahr unser besonderer Meilenstein sein – neben dem Reha-Gedanken und der rein sportlichen Herausforderung in unserem schönen Westfalen und Rheinland“, blicken die Initiatoren Thomas Keck und Ludger Peschkes auf spannende 800 Kilometer NRW vor sich.

 

Etappenplan der Tour als PDF zum Download

 

Referat Presse und Öffentlichkeitsarbeit Ihr Kontakt:
Gartenstraße 194, 48147 Münster Jörg Grabenschröer
Postanschrift: 48125 Münster Telefon 0251 238-2049, Telefax 0251 238-2570
Telefon 0251 238-2049, Telefax 0251 238-2570 joerg.grabenschroeer@drv-westfalen.de
www.deutsche-rentenversicherung-westfalen.de http://twitter.com/drvwestfalen

 

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24.de

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 12






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .