Pflegereform darf nicht auf der Strecke bleiben

Veröffentlicht am 20.11.2013 09:19 von redaktion

Pressemitteilung

 

Bonn, 20.11.2013 – Nach Ansicht des BDH Bundesverband Rehabilitation ist es höchste Zeit, dass die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/ CSU und SPD nun Fahrt aufnehmen und die zentralen Baustellen der Politik ins Auge fassen. Bislang fehle es an der Bereitschaft, Instrumente zur Gestaltung des demografischen Wandels zu diskutieren, die Antworten auf den wachsenden Pflegebedarf finden. Die Vorsitzende des Sozialverbandes, Ilse Müller, fordert von der künftigen Bundesregierung mehr Schlagkraft in der Pflegepolitik:

„Wir erwarten von der Politik mehr Reformeifer in der Pflegepolitik, denn die Alterung ist und bleibt die zentrale Baustelle unserer Gesellschaft. Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Pflegebedürftigen in den kommenden 20 Jahren auf 3,5 Millionen steigen wird. Damit wächst der Anteil an der Gesamtbevölkerung auf 4,5 Prozent und wird einen erheblichen Finanzbedarf aufwerfen, dessen Finanzierung zu diesem Zeitpunkt vollkommen unklar ist. Die Gesamtkosten der Pflege werden auf lange Sicht jährlich um 25 Milliarden Euro steigen. Der Handlungsdruck wächst, weshalb der demografische Wandel zur Chefsache erklärt werden muss.“

In einer Studie bezifferte das Pestel-Institut die Pflegekosten im Jahre 2035 auf etwa 33 Milliarden Euro, was eine Steigerung von 50 Prozent bedeutet. Auch die Hilfe zur Pflege als Sozialleitung wird bis dahin auf einen Betrag von 18 Milliarden Euro im Jahr steigen. Das Beispiel der Energiewende zeige, dass es einer Fokussierung auf die zentralen Fragestellungen unserer Zeit bedürfe. Andernfalls drohe Deutschland auf den zentralen Politikfeldern unserer Zeit eine Niederlage, so Müller. Als problematisch bezeichnet die Vorsitzende des Sozialverbandes die Haltung der Gesellschaft zu pflegenden Angehörigen und appelliert an die Politik die Leistung der betroffenen Familien aus der Anonymität an die Oberfläche der politischen Diskussion zu holen:

„Die Politik muss denen verstärkt unter die Arme greifen, die mit großem Einsatz die häusliche Pflege ihrer Angehörigen organisieren und damit unser Pflegesystem in erheblichem Maße stabilisieren. Wir warten auf Lösungen zur Vereinbarung von Pflege und Beruf und eine bedarfsgerechtere finanzielle Unterstützung der Pflegenden. Es braucht die Bündelung aller Kräfte, um die Interessen Betroffener und Angehöriger besser zu vertreten.“

— Ende der Pressemitteilung —

Kontakt

BDH-Bundesleitung
Eifelstraße 7
53119 Bonn
Telefon 02 28 / 9 69 84 – 0
Telefax 02 28 / 9 69 84 – 99
t.kolbe@bdh-bonn.de 
www.bdh-reha.de

Über den BDH Bundesverband Rehabilitation

Der BDH ist die größte deutsche Fachorganisation auf dem Gebiet der Rehabilitation von neurologischen Patienten. Weiterhin bietet der BDH rechtliche Beratung und professionelle Vertretung vor Behörden und den Instanzen der Sozialgerichtsbarkeit sowie ehrenamtliche soziale Betreuung an. Die stationäre neurologische Rehabilitation nimmt einen wichtigen Stellenwert innerhalb des Leistungsangebotes des BDH ein, um Menschen nach einem Unfall oder sonstiger neurologischer und geriatrischer Krankheit Unterstützung auf dem Weg zurück ins Leben zu bieten. Der BDH hat in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gebiet der neurologischen Rehabilitation Pionierarbeit geleistet und Einrichtungen gegründet, die bis heute Maßstäbe setzen und von allen gesetzlichen und privaten Krankenkassen, den Berufsgenossenschaften, Rentenversicherungen und Versorgungsämtern sowie der Bundesanstalt für Arbeit in Anspruch genommen werden. In der Trägerschaft des BDH befinden sich heute fünf über ganz Deutschland verteilte neurologische Kliniken. Dazu kommen das Rehabilitationszentrum für Jugendliche in Vallendar und das Neurologische Therapie- und Beratungszentrum Ortenau in Offenburg.

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
827