PC/Internetsucht: AHG baut bundesweites Diagnose-, Beratungs- und Behandlungsangebot weiter aus

Veröffentlicht am 28.05.2015 01:00 von AHGAllgemeine

Pressemitteilung

 

(Düsseldorf, 28. Mai 2015) Für immer mehr Menschen ist die Faszination Computer so grenzenlos, dass sie ein gesundes Maß der Nutzung aus den Augen verloren haben und so einer Beratung und Behandlung bedürfen. Die AHG bietet in ihren Ambulanzen und Kliniken bundesweit Beratung und Behandlung bei einem problematischen bzw. krankhaftem PC/Internetgebrauch an – auch für Jugendliche ab 16 Jahren und junge Erwachsene.

 

Ambulante Diagnose- und Beratungsangebote

In sogenannten Assessment-Zentren bietet die AHG Allgemeine Hospitalgesellschaft in Berlin, Daun, Düsseldorf, Koblenz, Köln, Lübeck, Neunkirchen/Saar, Breuberg/Odenwald und in Schwerin eine gründliche Untersuchung der individuellen Situation von Betroffenen an. Hierdurch erfolgt eine fundierte Abgrenzung zwischen einem altersangemessenem und einem problematischen bzw. krankhaftem PC/Internetgebrauch. Das halbtägige Assessment wird für junge Erwachsene ab dem 18. Lebensjahr sowie in Berlin und Breuberg/Odenwald auch für Jugendliche ab dem 16. Lebensjahr angeboten. Die Betroffenen und ihre Angehörigen werden ausführlich über die Befunde aufgeklärt, beraten und ggf. in ambulante oder stationäre Behandlung vermittelt. Diese Zentren sind an die Fachkliniken und Ambulanzen der AHG angeschlossen. Die Untersuchung ist kostenpflichtig.

 

Das Störungsbild „pathologischer PC/Internetgebrauch“

Ob es sich um eine „PC/Internetsucht“ handelt – wie diese Störung in der Öffentlichkeit und auch in der Fachwelt gern bezeichnet wird – ist oft fraglich. Insbesondere bei Jugendlichen sollte mit der Diagnose „Sucht“ sehr vorsichtig umgegangen werden.

Auf der Basis von mehr als 1.000 klinischen Behandlungsfällen wurde das Krankheitsbild genauer betrachtet und ein störungsspezifisches Beratungs- und Behandlungskonzept entwickelt und wissenschaftlich evaluiert:

Laut diesem handelt es sich um ein eigenständiges Krankheitsbild, das psychisch anfällige Personen betrifft, die häufig unter Depressionen und sozialen Ängsten leiden und unter ungünstigen sozialen und familiären Bedingungen aufwachsen. Diese Personen sind nicht in der Lage, alltägliche Frustrationen zu verarbeiten oder werden von der sozialen Teilhabe ausgeschlossen. Sie ziehen sich deshalb dauerhaft in die jederzeit und schnell verfügbare virtuelle Welt in Form eines exzessiven Gamens und Chattens zurück.

 

In einer Behandlung wird eine angemessene Selbstwert- und Handlungs-regulation im realen Lebenszusammenhang angestrebt, um den emotionalen und sozialen Bezug zur Realität wiederherzustellen. Eine erste Ein-Jahres-Nachkontrolle ergab sehr positive Behandlungsergebnisse.

 

Stationäres Behandlungsangebote in den AHG Kliniken

Eine störungsspezifische stationäre Behandlung wird in fünf AHG-Standorten angeboten. In den AHG Kliniken Beelitz-Heilstätten, Daun, im Odenwald (Breuberg), Münchwies (Neunkirchen) und Schweriner See (Lübstorf) werden inzwischen jährlich mehr als 250 Patienten behandelt. In der AHG Klinik im Odenwald werden Patienten schon ab dem16. Lebensjahr aufgenommen und

in der AHG Klink Beelitz-Heilstätten neuerdings Patienten zwischen 14 und 18 Jahren.

 

Die Übernahme der Kosten für eine stationäre Therapie geschieht über die Krankenkasse oder den Rentenversicherungsträger, sofern eine Behandlungsnotwendigkeit ärztlich bescheinigt wird.

 

Behandlungsinhalte und –ziele

In der Therapie lernen die Patienten, auf ihre problematische PC/Internetnutzung dauerhaft zu verzichten, ohne sich ganz von einer Nutzung der digitalen Medien verabschieden zu müssen.

Der Beruf und der Alltag machen es häufig notwendig, weiter mit dem Computer und Internet umzugehen. Ein sogenanntes Ampelmodell macht es Betroffenen auch nach der Behandlung möglich, das Verhalten einzuschätzen und zu bewerten: Rot ist tabu, gelb ist gefährlich und grün ist in Ordnung.

Die Patienten müssen lernen, auch im Konfliktfall mit anderen Menschen umzugehen, eine alternative Freizeitgestaltung auszuüben und sich in Schule sowie Beruf zu integrieren.

 

Hilfe und Beratung für Betroffene und/oder deren Angehörige

  AHG-Beratungshotline

 

Eine Erstberatung finden Patienten, Angehörige und Ärzte bei der AHG-Beratungshotline unter der Telefonnummer: 01801-244 222 (3,9 ct./Min. Festnetz; mobil max. 42 ct./Min) oder per E-Mail unter beratung@ahg.de.

 

Ansprechpartner in den Assessment-Zentren

 

  • AHG Kompetenzzentrum Berlin

Anna Wiesenbach, Tel. (030) 54982260

Email: awiesenbach@ahg.de, ab 16 Jahre

  • Fachambulanz der AHG Kliniken Daun

Elke Hastedt, Tel. (06592) 201-1113

Email: daun-fachambulanz@ahg.de, ab 18 Jahren

  • AHG Gesundheitszentrum Düsseldorf

Sabine Zimmerling, Tel. (0211) 934320

Email: szimmerling@ahg.de, ab 18 Jahren

  • AHG Gesundheitsdienste Koblenz

Julia Schiefenhövel-Schäfer, Tel. (0261) 9637550

Email: jschiefenhoevel@ahg.de, ab 18 Jahren

  • AHG Gesundheitsdienste Köln

Kevin Niang, Tel. (0221) 165395901

Email: kniang@ahg.de, ab 18 Jahren

  • AHG Klinik Lübeck

Horst Teigeler, Tel. (0451) 873960

Email: hteigeler@ahg.de, ab 18 Jahren

  • AHG Klinik Münchwies

Holger Feindel, Tel. (06858)691223

Email: hfeindel@ahg.de, ab 18 Jahren

  • AHG Klinik im Odenwald

Martin Mayer, Tel. (06163) 74941

Email: mmayer@ahg.de, ab 16 Jahren

  • AHG Poliklinik Schelfstadt

Michael v. Majewski, Tel. (0385) 7440315

Email: mvonmajewski@ahg.de, ab 18 Jahren

 

 

Ansprechpartner für eine stationäre Behandlung

 

  • AHG Klinik Beelitz-Heilstätten (bei Berlin)

Chefärztin: Dr. Maike Pellarin, Tel. (033204) 62-153.

Email: mpellarin@ahg.de; Aufnahme von 14 bis 18 Jahre

  • AHG Klinik Daun – Am Rosenberg (Eifel)

Bezugstherapeutin: Ursula Joas, Tel. (06592) 201-1282.

Email: ujoas@ahg.de ; Aufnahme ab dem 18. Lebensjahr

  • AHG Klinik Im Odenwald (bei Frankfurt)

Bezugstherapeut: Martin Mayer, Tel. (06163 ) 74-941.

Email: mmayer@ahg.de; Aufnahme ab dem 16. Lebensjahr.

  • AHG Klinik Münchwies (Saarland)

Oberarzt: Holger Feindel, Tel. (06858) 691-220.

Email: hfeindel@ahg.de; Aufnahme ab dem 18. Lebensjahr.

  • AHG Klinik Schweriner See (bei Schwerin)

Ltd. Psychologe: Dr. Bernd Sobottka, Tel. (03867) 900-161.

          Email: bsobottka@ahg.de; Aufnahme ab dem 18. Lebensjahr.

 

 

Presse-Ansprechpartner zu Fragen rund um das Störungsbild, den aktuellen Forschungsstand und zu Behandlungsangeboten und deren Effektivität: 

Dr. phil. Dipl.-Psych. Jörg Petry

AHG-Projektleiter Pathologisches Glücksspielen; PC/Internetspielen

Tel.: 0521.1646755, E-Mail: jpetry@ahg.de

 

 

AHG Allgemeine Hospitalgesellschaft AG

Marketing und Kommunikation

Dr. Frank Grundmann (Ltg.)

Christiane Lindenau (Ass.)

Tel. (02 11) 30 11-11 85

E-Mail: kommunikation@ahg.de

Fax (02 11) 30 11-21 86

Benrather Schlossallee 31 40597 Düsseldorf

www.ahg.de · info@ahg.de

 

Print Friendly, PDF & Email

AHGAllgemeine

Allgemeine Hospitalgesellschaft
Christiane Lindenau
Benrather Schlossallee 31
40597 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 30 11- 11 85
Telefax:+49 (211) 30 11- 21 86
http://www.ahg.de

Hits: 10






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .