Nichts geht mehr! Glücksspielen macht nicht glücklich…

Veröffentlicht am 18.05.2011 10:00 von AHGAllgemeine

Pressemeldung

… sondern immer häufiger süchtig! Anlässlich des Weltspieltages am 28. Mai 2011 und zum Ausklang der „Aktionswoche Alkohol“ warnen Experten der AHG Allgemei­nen Hospitalgesellschaft vor der Gefahr der Glücksspielsucht und weisen auf steigende Behandlungszahlen pathologischer Glücksspieler hin. Betroffenen und Interessierten bietet die AHG-Beratungshotline wochentags von 7.00 – 21.00 Uhr unter Tel. 01801-244 222 (3,9 ct/Min. dt. Festnetz, mobil max. 42 ct./Min) Informa­tion zu Symptomen, Hilfs- und Therapiekonzepten.

Für geschätzte 365.000 Menschen in Deutschland hat die Lust am Glücksspiel längst maßlose, unkontrollierbare Züge angenommen; bei rund 200.000 Personen liegt eine behandlungsbedürftige Glücksspielsucht vor. Während in Untersuchungen, wie der im Februar erschienen PAGE-Studie, über die Hälfte von ihnen angibt, vor allem durch Geldspielautomaten in die Abhängigkeit geraten zu sein, wächst die Zahl der Spielhallen in Städten und Gemeinden weiter. Demgegenüber endet 2011 der Staatsvertrag der Länder, der die Rahmenbedingungen des Glücksspiels regelt. Exper­ten kritisieren bereits jetzt die in der geplanten Novellierung vorgesehene Aus­dehnung des staatlichen Glücksspielangebotes.

Glücksspielen gefährdet vor allem sozial benachteiligte Menschen, treibt sie und ihre Familien immer häufiger in den Ruin. Das Abrutschen in die Kriminalität oder auch Selbstmord sind weitere tragische Stationen der Abhängigkeit. Laut Statistik sind vor allem jüngere Männer betroffen; ein niedriger Bildungsstand, Migrations­erfahrung und Arbeitslosigkeit begünstigen die Entstehung. Doch auch, wenn das sogenannte patholo­gische Glücksspielen als Erkrankung längst bekannt und anerkannt ist, fällt der Ausstieg nicht immer leicht: Rund dreiviertel der Betroffenen haben lebenslang keinen Kontakt zum Suchthilfesystem.

Den Weg in die Suchtberatungsstellen finden in Deutschland dennoch fast 10.000 Betroffene. Allein in den acht auf diese Erkrankung spezialisierten AHG-Klini­ken werden jährlich bundesweit über 900 Behandlungen durchgeführt. Auf Basis dieser umfangreichen therapeutischen Erfahrung und eines engmaschigen Expertenaustau­sches sind langjährig bewährte Therapiekonzepte entstanden. Gemeinsam setzen Therapeuten, Betroffene und Angehörige auf eine individuell zu­geschnittene, gezielte und vor allem auf lebenslange Abstinenz orientierte Behand­lung.

Die AHG Allgemeine Hospitalgesellschaft gehört mit bundesweit 45 Kliniken und Thera­piezentren in 11 Bundesländern zu den größten Therapieanbietern in der Be­handlung psychischer und psychosomatischer Erkrankungen, Abhängigkeitserkrank­ter und der Soziotherapie.

Weitere Informationen unter www.ahg.de. Die unten genannten AHG-Kliniken haben sich auf Behandlungsangebote für krankhafte Glücksspieler spezialisiert. Wir vermitteln Ihnen gern den telefonischen Kontakt zu den Experten dieser Kliniken.

1. AHG Klinik Berus, nahe Saarbrücken

2. AHG Kliniken Daun, Eifel

3. AHG Klinik Münchwies, nahe Saarbrücken

4. AHG Klinik Schweriner See

5. AHG Klinik Wigberthöhe, Bad Hersfeld

6. AHG Klinik Wilhelmsheim, nahe Stuttgart

7. AHG Poliklinik Schelfstadt, Schwerin

Print Friendly, PDF & Email

AHGAllgemeine

Allgemeine Hospitalgesellschaft
Christiane Lindenau
Benrather Schlossallee 31
40597 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 30 11- 11 85
Telefax:+49 (211) 30 11- 21 86
http://www.ahg.de

Hits: 6






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.