Neue Gesundheitsstudie belegt: mehr als 20 Milliarden Euro Einsparungen möglich

Veröffentlicht am 19.08.2013 16:59 von redaktion

Pöcking. Gesundheit kostet, nur wer kann die noch wie lange zahlen? Medizinischer Fortschritt und demografischer Wandel sind nur zwei große Kostentreiber. Blicken Experten in die Zukunft des deutschen Gesundheitssystems, lassen Prognosen von Finanzierungsengpässen, Personalmangel oder Strukturschwäche nur düstere Szenarien zu. Dr. Rolf Porsche, Arzt und Gesundheitsexperte, präsentiert nun eine Studie, in der Einsparungspotenziale von mindestens zwanzig Milliarden Euro identifiziert werden und erklärt, dass damit auch die Rettung tausender Leben verbunden ist. Voraussetzung dafür: die effektivere Umsetzung von Innovation im Gesundheitswesen.

„Gesundheit ist ein hohes, aber auch teures Gut. Wir können dann weiterhin gute Medizin vorhalten, Pflege und Betreuung langfristig sichern und bessere Qualität garantieren, wenn endlich Innovation, neues Denken, Prävention und gezielte Investition in das Zentrum gerückt und umgesetzt werden“, so Rolf Porsche. Seine Übersichtsstudie, die er gemeinsam mit einer Universität durchführte, belegt reale Einsparungspotenziale durch bereits verfügbare Innovationen von mehr als 20 Milliarden Euro.

294 Milliarden Euro* werden pro Jahr für Gesundheitsleistungen ausgegeben. „Gelder werden verschleudert, weil die Strukturen teilweise veraltet und Schnittstellen nicht organisiert sind. Die 70% aller chronisch erkrankten Patienten werden nicht nach bekannten Standards versorgt und die Konsequenzen verschlingen Unsummen. Innovationen, die wir im Alltagsleben bereits täglich nutzen, wie z. B. moderne Kommunikations- und Informationstechnologien, werden im Gesundheitswesen nicht ausreichend genutzt. Die Folgen sind dramatisch, denn u. a. auch durch mangelnde Informationen sterben jährlich zigtausende Patienten“, so Porsche weiter. In seiner Studie identifiziert der Gesundheitsexperte die größten Qualitätsverbesserungs- und Einsparungspotenziale u. a. durch die Umsetzung effizienter Präventionsprogramme und die aktive Förderung der Therapietreue. Auch der sorgfältigere Umgang mit Medikamenten, insbesondere die Beachtung der Wechselwirkungen, sowie eine modernisierte, systematische Behandlung der Chroniker, das konsequente Bereitstellen von Patienteninformationen und dem gezielte Einsatz von modernen Informationstechnologien führte zu massiver Kostenreduktion.

„Alle Beteiligten aus Politik, Wissenschaft, Medizin und Wirtschaft müssen unabhängig von Wahlen und Legislaturperioden damit beginnen, konsequenter umzudenken und zu handeln. Die Erkenntnisse liegen auf dem Tisch. Die Entscheider sind gefordert, diese endlich zu beachten. Wenn Innovation und neue Ansätze zeitnah und effektiver Einzug in die Praxis halten, werden Gesundheit und Lebensqualität verbessert, ohne dass die Kosten explodieren“, so Porsche zuversichtlich.

*Quelle Destatis, 2011

Kontakt:

PORSCHEHEALTH
Dr. Rolf Porsche
E-Mail: rolf.porsche@porschehealth.com
Tel.: +49 151 46444004
Moritz von Schwind Weg 92
82343 Pöcking

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-0
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
920