Neue Chancen auf Fachkräfte

Veröffentlicht am 03.06.2011 10:14 von redaktion

Frankfurt. Die Wirtschaft boomt, viele Branchen suchen Fachkräfte. Nach einer McKinsey-Studie im Auftrag der Bundesregierung lässt sich der Bedarf nur zum Teil durch Zuwanderung decken. Gleichzeitig fallen so viele Mitarbeiter durch Depression oder Burn-Out aus wie noch nie. Eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Weiterbildung eröffnet Betroffenen neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

„Bringt man diese Menschen zurück in die Arbeit, sind sie ein bisher kaum bekanntes Potenzial, um dem Fachkräftemangel schon jetzt entgegenzuwirken. Wirtschaft und Gesellschaft können davon nur profitieren“, sagte Hans-Joachim Eucker, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der SRH Holding. Das Bildungs- und Gesundheitsunternehmen betreibt bundesweit Einrichtungen zur Beruflichen Rehabilitation und stellte am 1. Juni in Frankfurt Konzepte gegen den Fachkräftemangel vor.

Eine Lösung ist der Ausbau Beruflicher Trainingszentren (BTZ). Dort machen berufliche Trainer, Psychologen und Sozialpädagogen Menschen mit psychischen Erkrankungen wieder fit für den Job. „Unsere Teilnehmer lernen, nach einer psychischen Krise ihre Fähigkeiten wieder selbstbewusst zu entfalten. Sie knüpfen an ihre beruflichen Erfahrungen an und kommen durch Praktika optimal zurück in die Arbeit“, sagte BTZ-Geschäftsführer Heiko Kilian. Die SRH betreibt bundesweit sechs solcher Zentren.

Neben psychischen Erkrankungen steigt die Zahl der Mitarbeiter, die durch körperliche Beschwerden ausfallen. Ein Beispiel ist chronischer Schmerz. Acht Millionen leiden in Deutschland offiziell darunter. „64 Prozent der chronischen Schmerzpatienten verlieren ihre Arbeit. Doch mit einem Mix aus spezieller Beratung und Jobtraining sind sie weiterhin sehr leistungsfähig“, sagte Markus Hertrich, Geschäftsführer der SRH Berufliche Rehabilitation.

Die Wirksamkeit von beruflichen Reha- und Trainingsprogrammen wird regelmäßig untersucht. 2010 zählte die Bundesagentur für Arbeit 221.766 Teilnehmer, davon 13.250 bei der SRH. Hier war die Integrationsquote mit knapp 70 Prozent überdurchschnittlich hoch. Jedes Jahr kann so der Mangel an Fachkräften spürbar verringert werden.

Pressekontakt:

Nils Birschmann

Direktor Kommunikation

SRH Holding (SdbR)

Fon: +49 6221-8223-158

nils.birschmann@srh.de

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Eichhoffstraße 36
44229 Dortmund
Tel.: 0231/477988-30
Fax: 0231/477988-44
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 0






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf \\\\\\\"Ablehnen\\\\\\\". Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
693