Netzwerk Hörbehinderung Bayern: Woche der Kommunikation

Veröffentlicht am 16.04.2014 11:43 von Sabine Wagner

Selbstbewusst barrierefrei kommunizieren
Auftaktveranstaltung zur „Woche der Kommunikation“ am 29. April

Bezirkstagspräsident Herr Josef Mederer und die Bayerische Behindertenbeauftragte Frau Irmgard Badura als Schirmherrin werden die „Woche der Kommunikation“ des Netzwerk Hörbehinderung Bayern (NHB) im Berufsbildungswerk München, Musenbergstraße 30 am 29. April 2014 um 15 Uhr festlich eröffnen. Ein Einblick in die Ausbildungswerkstätten des Berufsbildungswerks und Information in verschiedenen Vorträgen zu den Themen Ausbildung und Hörschädigung sowie Schwerhörigkeit und Demenz stehen auf dem Programm. Hier wird auch am Beispiel deutlich, dass die Umsetzung der gesetzlich geforderten Barrierefreiheit eine wesentliche Voraussetzung für die Kommunikation von Menschen mit Hörschädigung ist.

Die Wertigkeit eines funktionierenden Gehörs wird leider immer noch unterschätzt. Allein sieben lebenswichtige Funktionen wie zum Beispiel Warnung und Alarmierung oder Kommunikation und Informationsverarbeitung werden über das Ohr und nachfolgende Bereiche des Gehirns gesteuert. Eine Störung des Gehörs hat also großen Einfluss auf das soziale Leben und Tun. Dazu wird Prof. Seeber von der TU München mit dem Thema „Schwerhörigkeit – Schädigung des Hörsystems und deren Auswirkung auf die Wahrnehmung“ vortragen und mit dem in seinem Fachgebiet Audio-Signalverarbeitung entwickelten Audio-Demonstrationssystem Aspekte der Schwerhörigkeit hörbar machen.

Das Netzwerk Hörbehinderung Bayern (NHB) hat sich zur Aufgabe gestellt, in Zusammenarbeit mit der Behinderten-Beauftragten und den zuständigen Ministerien Aufklärung darüber zu betreiben, um auf die große Gruppe hörgeschädigter Mitmenschen in Bayern aufmerksam zu machen, die weder gehört noch gesehen werden. Das Netzwerk selbst ist ein Zusammenschluss aller Hörgeschädigten-Verbände in Bayern. Gemeinsam mit den die Selbsthilfe unterstützenden Organisationen und Institutionen wollen sie es Betroffenen trotz ihres kommunikativen Handicaps ermöglichen, in Alltag, Beruf und Familie ihren Mann oder ihre Frau zu stehen.

Mit der Eröffnungsveranstaltung und im Rahmen der „Woche der Kommunikation“ wollen die Aktiven im Netzwerk in vielen Veranstaltungen bayernweit Möglichkeiten bieten, sich in die Welt der Hörbehinderung hineinzubegeben, und deutlich machen, wie man trotz Hörhandicap leben, kommunizieren und auch beruflich tätig sein kann. Der Sprecher des Netzwerks, Volker Albert, seit sieben Jahren Präsident der Deutschen Tinnitus-Liga e. V., hat selbst seit vielen Jahren Tinnitus und leidet unter einer hochgradigen Schwerhörigkeit. Er sieht es als eine ganz persönliche Herausforderung, trotz des eigenen Handicaps immer wieder für die Sache von Menschen mit Hörschädigung einzutreten und auf ihr Leid aufmerksam zu machen. Er wird ebenfalls bei der Eröffnung in einem Vortrag auf die Gefahren und Folgen nicht behandelter Hörstörungen aus Betroffenensicht hinweisen und aus eigener Erfahrung Chancen und Möglichkeiten herausstellen.

Die Eröffnungsveranstaltung wie auch weitere Veranstaltungen sind zu finden unter www.nh-bayern.de.

Pressekontakt:

Volker Albert
Tel.: 08841-489 55 18
E-Mail: v.albert@tinnitus-liga.de

Print Friendly, PDF & Email

Sabine Wagner

Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL)
Michael Bergmann
Am Lohsiepen 18
42369 Wuppertal
Tel.: 0202 24652-0
Fax: 0202 24652-20
E-Mail: dtl@tinnitus-liga.de

Hits: 1






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf: Ich lehne ab . Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
848