Netzwerk Hörbehinderung Bayern: Woche der Kommunikation

Veröffentlicht am 10.04.2015 08:49 von Sabine Wagner

„Kommunikation hat viele Farben“ – Auftaktveranstaltung zur „Woche der Kommunikation“ am 28. April

Dr. Günther Beckstein, ehemaliger bayerischer Ministerpräsident, Irmgard Badura, Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung, und Volker Albert, Sprecher des Netzwerk Hörbehinderung Bayern (NHB), eröffnen in einem festlichen Rahmen die Woche der Kommunikation im Bayerischen Institut zur Kommunikationsförderung für Menschen mit Hörbehinderung (GIB), Nürnberg, Fürther Str. 212, Gebäude 1.1 um 11.00 Uhr.

Nach den Grußworten und einer kurzen Vorstellung des Netzwerks durch den Sprecher folgt um 12.00 Uhr eine Podiums-Diskussion zum Thema „Kommunikation hat viele Farben – wie bunt ist unsere Zukunft?“ Hier diskutieren Experten in eigener Sache mit der bayerischen Behindertenbeauftragten Irmgard Badura und der Dozentin am GIB Diplom-Psychologin Kerstin Baake, ob die Zukunft wirklich bunt wird oder „Grau in Grau“ bleibt.

Weiter geht es ab 13.00 Uhr mit der Praxis. Das Institut lädt ein zu einem Rundgang, in dem alle Themen, die in irgendeiner Form mit Hörbehinderung im Zusammenhang stehen in Theorie und Praxis dargestellt werden. In den Räumen des GIB finden Interessierte Informationen und Ansprechpartner zum Beispiel zu Gehörlosigkeit, Schwerhörigkeit, Tinnitus, Taubblindheit, technischen Hilfsmitteln, Dolmetschen usw. Auch an einem Mini-Gebärdensprachkurs kann man teilnehmen.

Die Wertigkeit eines funktionierenden Gehörs wird leider immer noch unterschätzt. Das gilt auch für alle Formen einer Hörschädigung. Allein sieben lebenswichtige Funktionen wie zum Beispiel Warnung und Alarmierung oder Kommunikation und Informationsverarbeitung werden über das Ohr und den nachfolgenden Bereichen des Gehirns gesteuert. Eine Störung des Gehörs hat also großen Einfluss auf die Kommunikation und so auf das gesamte soziale Leben und Tun.

Das Netzwerk Hörbehinderung Bayern (NHB), als ein Zusammenschluss aller Hörgeschädigten-Verbände in Bayern, hat sich zur Aufgabe gestellt, in Zusammenarbeit mit der Behinderten-Beauftragen, den zuständigen Ministerien und der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe (LAGS-Bayern) Aufklärung zu betreiben und auf die große Gruppe hörgeschädigter Mitmenschen in Bayern aufmerksam zu machen, die weder gehört noch gesehen wird. Gemeinsam wollen sie es Betroffenen trotz ihres kommunikativen Handicaps ermöglichen, in Alltag, Beruf und Familie ihren Mann oder ihre Frau stehen.

Im Rahmen der „Woche der Kommunikation“ wollen die Aktiven im Netzwerk in vielen Veranstaltungen in Bayern Möglichkeiten bieten, sich in die Welt der Hörbehinderung zu begeben und deutlich machen, wie man trotz Höreinschränkung leben, kommunizieren und auch beruflich tätig sein kann. Der Sprecher des Netzwerks Volker Albert, seit acht Jahren Präsident der Deutschen Tinnitus-Liga, hat selbst seit vielen Jahren Tinnitus und leidet unter einer hochgradigen Schwerhörigkeit. Er sieht es als eine ganz persönliche Herausforderung trotz des eigenen Handicaps immer wieder für die Sache von Menschen mit Hörschädigung einzutreten und auf ihre Qualitäten, aber auch auch ihre Probleme aufmerksam zu machen.

Die Eröffungsveranstaltung wie auch viele weitere Veranstaltungen sind zu finden unter www.nh-bayern.de.

Pressekontakt:
Volker Albert
Tel.: 08841-489 55 18
E-Mail: v.albert@tinnitus-liga.de

 

Print Friendly, PDF & Email

Hits: 14






Ähnliche Nachrichten

Bundesweiter Tag der Organspende am 2. Juni 2018 in Saarbrücken

Am 2. Juni, dem Tag der Organspende, dreht sich wieder alles um den kleinen Ausweis, der Großes bewirken kann: Leben retten. In den letzten 55 Jahren konnten allein in Deutschland insgesamt 132.386 Organe erfolgreich transplantiert werden und so schwerkranken Patienten ein neues Leben ermöglichen. „Organspender sind Lebensretter“, bringt es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Punkt. „Ein Ausweis stellt sicher, dass die eigenen Wünsche umgesetzt werden: Klarheit in EC-Karten-Größe“, so der Bundesgesundheitsminister.

Immer mehr Menschen in Deutschland treffen diese selbstbestimmte Entscheidung und haben einen Organspendeausweis ausgefüllt – aber es sind längst noch nicht alle. Für die einen ist die Organspende gelebte Solidarität und Nächstenliebe, für andere ist es eher eine Belastung, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Für die einen bedeutet sie Tod und Trauer, vielleicht auch Trost, für die anderen Hoffnung, Liebe und Dankbarkeit. Für die einen ist es eine Herzensaufgabe voller Engagement, für die anderen mitunter eine zusätzliche Last im Klinikalltag. „Kaum ein Thema löst so viele Emotionen aus wie die Organspende“, erklärt Dr. med. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. „Organspende ist ein freiwilliges und selbstloses Geschenk, man kann Organspenden nicht verordnen. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder zu Lebzeiten gut informiert und möglichst unbelastet treffen sollte. Das bedeutet auch eine Erleichterung für die Angehörigen, die ansonsten im Ernstfall entscheiden müssen. Jeder von uns kann in die Situation geraten, selbst auf ein neues Organ angewiesen zu sein oder als Organspender in Frage zu kommen“, betont der Mediziner.

Print Friendly, PDF & Email

  • RehaKongress 2018: „Herausforderung Zivilisationskrankheiten. Neue Strategien in Prävention und Rehabilitation“
  • Diesen Beitrag kommentieren

    Your email address will not be published. Required fields are marked as *

    Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

    *

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .