Müttergenesungswerk bietet Kurmaßnahmen nur für Mütter: 4.000 Mütter alleine zur Mütterkur

Veröffentlicht am 20.09.2011 14:48 von Redaktion RehaNews24

Berlin, 20. September 2011. Ca. 10% aller Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für Mütter werden im Müttergenesungswerk als Kurmaßnahmen der Mütter ohne ihre Kinder erbracht. Sechs der 82 Kliniken, die vom Müttergenesungswerk anerkannt sind, haben sich ganz auf diese besonderen Kurmaßnahmen für Mütter spezialisiert.

„Alle Mütter haben, solange sie Kinder versorgen, Anspruch auf eine mütterspezifische Kurmaßnahme – ob als Mütterkur oder als Mutter-Kind-Kur -, wenn sie medizinisch erforderlich ist. Eine Minderheit von 4.000 Müttern entscheidet sich für eine Mütterkur“, berichtet Anne Schilling, Geschäftsführerin des Müttergenesungswerkes. „Der Abstand vom ‚Arbeitsfeld Familie‘ ist zentraler Bestandteil der Mütterkuren. Müttern fällt es oft nicht leicht, die Kurmaßnahme ohne ihre Kinder anzutreten. Doch für viele ergeben sich völlig neue Erfahrungen, die sie für den Alltag in der Familie stärken.“

Mütterkuren sind medizinische Vorsorge- oder Rehamaßnahmen, die ausschließlich im Müttergenesungswerk angeboten werden und nur bei der der Gesetzlichen Krankenversicherung beantragt werden können. Der Familienalltag und die daraus resultierenden gesundheitlichen Störungen stehen im Mittelpunkt der medizinischen, physiotherapeutischen und psychosozialen Therapien. Diese sind ganzheitlich und mütterspezifisch. Die Frauen lernen Strategien zu entwickeln, ihren Alltag anders zu organisieren und erfahren sich neu als Frau und Mutter.

In den Kliniken nur für Mütter sind die Frauen im Durchschnitt etwas älter als in den Mutter-Kind-Kliniken: 79 % sind zwischen 36 und 55 Jahre alt, bei rd. 20% sind die Kinder schon älter. 16% haben ein behindertes oder chronisch krankes Kind zu versorgen und 16% pflegen gleichzeitig Angehörige.

In allen Fällen muss die Familie zu Hause gut versorgt sein, damit sich die Mütter auf ihre eigene Gesundheit konzentrieren können. Die rund 1.400 Beratungsstellen bei den Wohlfahrtsverbänden im Müttergenesungswerk helfen deshalb auch konkret bei der Klärung und Beantragung von Familienhilfe für die Familie zu Hause, bei der Suche nach einer geeigneten Einrichtung und im Bedarfsfall mit Spendengeldern des Müttergenesungswerkes.

Die gemeinnützige Elly Heuss-Knapp-Stiftung ist bereits seit über 60 Jahren Anbieterin der ganzheitlichen und frauenspezifischen Maßnahmen, die bis ca. Mitte der 70er Jahre fast ausschließlich als Mütterkurmaßnahmen erbracht wurden.

Kontakt:

Elly Heuss-Knapp-Stiftung
Deutsches Müttergenesungswerk
Bergstraße 63
10115 Berlin
Katrin Goßens
Tel.: 030 330029-14
presse@muettergenesungswerk.de
www.muettergenesungswerk.de

Wer das Müttergenesungswerk unterstützen möchte:
Spendenkonto: 88 80
Bank für Sozialwirtschaft München 700 205 00

Die Beratungsstelle in Wohnortnähe ist zu finden:
www.muettergenesungswerk.de
oder per Kurtelefon 030 330029-29

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion RehaNews24

----------------------
Angaben gemäß § 5 TMG
Christian Kocura
Langenfelder Straße 51d
51371 Leverkusen

Vertreten durch: Christian Kocura

Redaktionsleitung: Susann Kocura
Telefon: 0151 - 12237994
E-Mail: redaktion@rehanews24.de

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 314962335

Hits: 15






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.