Mit Radfahren und Fallschirmspringen für ein gelebtes Miteinander

Veröffentlicht am 29.08.2014 09:05 von redaktion

Presseinformation

„Zeigen, was möglich ist“

Mit Radfahren und Fallschirmspringen für ein gelebtes Miteinander

 

Berlin/Stuttgart/Krautheim, 29. August 2014 – Der erste Tag der diesjährigen Bäder- und Reha-Tour beinhaltet eine spektakuläre Besonderheit: Eberhard Gienger und zwei Teilnehmer der mehrtägigen Radtour machten heute in Krautheim einen Tandemsprung. Mit diesem Sprung aus 4000 Metern Höhe möchten sie darauf aufmerksam machen, was auch mit körperlichen Behinderungen und Handicaps möglich ist. „Belastungen durch eine mehrtägige Radtour über viele hundert Kilometer sind häufig kein Problem für behinderte Menschen, wenn sie die richtige Unterstützung bekommen. Das Gleiche gilt auch beim Fallschirmspringen und in allen anderen Bereichen – etwa im sozialen oder beruflichen Umfeld“, so Gienger.

Die Bäder- und Reha-Tour ist eine Aktion des Krebsverbandes Baden-Württemberg. Sein Vorsitzender, Hubert Seiter, zugleich Erster Direktor der DRV Baden-Württemberg, engagiert sich seit langem für die Belange behinderter und chronisch kranker Menschen: „Wir setzen uns mit der Tour dafür ein, dass für behinderte Menschen die notwendige Unterstützung durch Rehabilitation selbstverständlich wird.“

Die Radtour findet bereits zum siebten Mal statt und wirbt für Inklusion, Rehabilitation und Prävention. Diesmal führt sie von Bad Friedrichshall über Tschechien nach Berlin. Die diesjährige Tour beinhaltet eine Neuerung: Eine zweite Gruppe, angeführt von Thomas Keck, Erster Direktor der DRV Westfalen, fährt von Münster nach Berlin. Dort treffen sich die beiden Gruppen und zeigen gemeinsam, was in einer starken Gemeinschaft möglich ist.

Die Kampagne „Meine Reha – Mein Leben.“ der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e. V. (DEGEMED) setzt sich ebenso wie die Bäder- und Reha-Tour für Inklusion, Rehabilitation und ein gelebtes Miteinander von nichtbehinderten und behinderten Menschen ein. Sie unterstützt und begleitet die Tour daher von Anfang an.

 

Weitere Informationen:

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e.V. (DEGEMED)

Katharina Ruppelt

Fasanenstraße 5, 10623 Berlin

Tel.: 030 28 44 96 6, Fax: 030 28 44 96 70

E-Mail: k.ruppelt(at)degemed.de

Internet: www.degemed.de; www.meinereha-meinleben.de

Social Media: Facebook; Twitter

Print Friendly, PDF & Email

redaktion

Redaktion RehaNews24
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Eichhoffstraße 36
44229 Dortmund
Tel.: 0231/477988-30
Fax: 0231/477988-44
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Hits: 4






Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*

Diese Website zeichnet einige statistische Daten über ihre Benutzer und deren Herkunft anonymisiert auf, um Ihnen einen besseren Service anbieten zu können. Das geschieht unter Berücksichtigung der Datenschutzgrundverordnung DSGVO /European General Data Protection Regulation. Wenn Sie dem nicht zustimmen wollen, klicken Sie bitte hier auf \\\\\\\"Ablehnen\\\\\\\". Das System speichert dann Ihre Entscheidung als Cookie für ein Jahr auf Ihrem Rechner. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
769