“Mach Arbeit seelisch krank? Depressionen im beruflichen Kontext” – Eine Veranstaltung im Rahmen des Deutschen Reha-Tages 2018

Veröffentlicht am 05.09.2018 14:19 von RehaZentren BW

Ende September findet traditionell der Deutsche Reha-Tag statt: Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen zeigen, wie medizinische, berufliche und soziale Rehabilitation chronisch kranke und behinderte Menschen dabei unterstützt, am gesellschaftlichen und beruflichen Leben teilzuhaben. Die Rehaklinik Glotterbad und das Zentrum für Ambulante Psychosomatische Rehabilitation Glotterbad (ZAPR) nehmen diesen Tag zum Anlass zu einer Informationsveranstaltung einzuladen. Chefarzt Dr. Werner Geigges befasst sich mit dem Thema: „Macht Arbeit seelisch krank? Depressionen im beruflichen Kontext“. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 26.09.2018 von 18.30 – 20.00 Uhr in der Rehaklinik Glotterbad im Glottertal bei Freiburg statt. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.
Alarmierende Zahlen lassen die Öffentlichkeit und alle Akteure im Gesundheitswesen in den letzten Monaten immer wieder aufhorchen: psychische Krankheiten werden im Hinblick auf Erkrankungshäufigkeit und Kosten zukünftig dramatisch zunehmen.

Bereits jetzt erfolgt ein Drittel der Frühberentungen aufgrund psychischer Erkrankungen. Darüber hinaus verursachen diese die längsten Ausfallzeiten im Arbeitsleben. Zwischenzeitlich leidet jeder vierte junge Erwachsene in Baden-Württemberg unter einer psychischen Erkrankung. Nach dem aktuellen Arztreport der Barmer GEK wurden im Jahr 2016 fast 26% der 18- bis 25-Jährigen wegen einer psychischen Störung ärztlich behandelt. Die Diagnoserate von Depressionen ist innerhalb von zehn Jahren bei jungen Erwachsenen in Baden-Württemberg um 79% gestiegen.

Im Hinblick auf den aktuellen angespannten Arbeitsmarkt mit Fachkräftemangel, demographischem Wandel und nicht zu besetzenden Lehrstellen stellen diese Daten auch für die Betriebe eine ernste Herausforderung dar. Dementsprechend rücken bei der wissenschaftlichen Ursachenanalyse psychischer Störungen, insbesondere von Depressionen, Arbeitsbedingungen mit der Folge beruflicher Erschöpfung und Burnoutsyndromen immer mehr in den Fokus. Gründe werden häufig in den permanenten Veränderungsprozessen, Aspekten der Globalisierung, ständiger Steigerung der Arbeitsproduktivität und des Termin- und Zeitdrucks gesehen.

Für Dr. med. Werner Geigges, Chefarzt der Rehaklinik Glotterbad und des ZAPR Glotterbad, ist der häufig direkte Zusammenhang zwischen Arbeit und seelischer Erkrankung offensichtlich: „Arbeit stellt sicher einen der wichtigsten selbstwertstabilisierenden und Gesundheit erhaltenden Faktoren dar und kann offensichtlich andererseits zu einem höchst relevanten, gesundheitlichen Risiko werden.“

In seinem Vortrag am 26. September in der Rehaklinik Glotterbad zeigt Dr. Werner Geigges auf, wie die moderne Arbeitswelt unsere Gesundheit schädigen kann. Faktoren wie Salutogenese, Resilienz, Gratifikation, Selbstbestimmtheit und Ressourcenaktivierung entscheiden darüber, ob sich berufliche Erschöpfung, Burnout und Depressionen, aber auch Schmerzzustände oder körperliche Erkrankungen entwickeln können.

Entgegenwirken lässt sich diesen psychischen Folgeerkrankungen nur durch eine kombinierte Anstrengung sowohl auf der betrieblichen Ebene (Verhältnisprävention) wie auch auf individueller Ebene (Verhaltensprävention).

Betriebliche Anstrengungen wie gutes Betriebsklima, neue Führungskultur, Förderung von inner- und überbetrieblichen Präventionsangeboten aber auch individuelle Strategien aus der Burnoutspirale werden vorgestellt.

In der Psychosomatischen Rehaklinik Glotterbad wurden in den letzten Jahren viele Modellprojekte in Kooperation mit Firmen entwickelt, wie BalancePLUS als stationäre Prävention, Berufs- und Konfliktcoaching im Rahmen der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation, Führungskräfteseminar und Resilienztraining, so dass sich die Rehaklinik Glotterbad immer mehr zu einem Zentrum für Arbeit und seelische Gesundheit entwickelt und überregional Beachtung findet.

Termin:
Mittwoch, 26.09.2018, 18.30 – 20.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Rehaklinik Glotterbad
Fachklinik für Psychosomatik, Psychotherapeutische und Innere Medizin
Gehrenstr. 10
79286 Glottertal
www.rehaklinik-glotterbad.de
www.zapr-rehazentren-bw.de

Anmeldung:
Zur Erleichterung unserer Planung freuen wir uns über eine Anmeldung bis zum 24. September.
Petra Klaiber
Chefarztsekretariat
Tel. 07684 809 121 oder E-Mail: p.klaiber@rehaklinik-glotterbad.de

Rehaklinik Glotterbad
Die Rehaklinik Glotterbad arbeitet in Trägerschaft der RehaZentren der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg gGmbH und ist eine Fachklinik für Psychosomatik, Psychotherapeutische und Innere Medizin mit einem ganzheitlichen bio-psycho-sozialen Therapieansatz, der die vielfältigen und lebendigen Wechselwirkungen zwischen körperlichen, seelischen und sozialen Lebens- und Krankheitsaspekten in den Mittelpunkt von Diagnostik und Therapie stellt.
Behandelt werden Patienten mit chronisch internistischen Erkrankungen verbunden mit psychischen Begleiterkrankungen. Patienten mit Ängsten und Depressionen, chronischen Schmerzsyndromen und somatoformen Störungen, mit Essstörungen, Zwängen und Persönlichkeitsstörungen (insbesondere Borderline-Störungen) sowie Posttraumatischen Belastungsstörungen und Arbeitsplatzkonflikten.
Die Klinik liegt am Rande des Glottertals nahe an Freiburg, in einer sehr ruhigen und parkähnlichen Anlage. Insgesamt verfügt sie über 170 komfortable Einzelzimmer.
Kostenträger sind alle Deutschen Rentenversicherer und Krankenkassen.

ZAPR Glotterbad – Zentrum für Ambulante Psychosomatische Rehabilitation
Das Zentrum für Ambulante Rehabilitation (ZAPR) Glotterbad bietet Betroffenen, für die eine ambulante Therapie nicht mehr ausreichend ist und die in der Nähe wohnen, die Möglichkeit einer intensiven ganztägig ambulanten Behandlung. Behandelt werden Patienten mit u.a. Depressiven Störungen, Burn-out, Angststörungen, Anpassungsstörungen bzw. Belastungsreaktionen sowie körperlichen Erkrankungen, bei denen psycho-soziale Faktoren für Genese, Verarbeitung und Verlauf relevant sind (z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Asthma bronchiale) und Chronische Schmerzstörungen, die sowohl eine orthopädische wie auch psychosomatische Kompetenz bei der Behandlung erfordern.
Weitere Informationen unter: www.zapr-rehazentren-bw.de

Kontakt
RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH:
Jörg Skupin (Referent Public Relations)
E-Mail: j.skupin@rehazentren-bw.de
Tel.: 0711. 6994 639 20
www.rehazentren-bw.de

Print Friendly, PDF & Email

Hits: 858